Forum: Kultur
Arien des Kastraten Farinelli: Musik für den depressiven König
Getty Images

Farinelli ist sagenumwoben, sein Gesang soll den psychisch erkrankten Philipp V. von Spanien geheilt haben. Doch bis heute weiß niemand, was der Kastrat dem Monarchen vorsang. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.

melnibone 07.10.2019, 16:31
1. Schon mal die Farinelli-Grundschule ...

in München besucht.
Wer kennt sie nicht.
´In Spanien, das er ursprünglich nur für fünf Monate hatte besuchen wollen, blieb er schließlich fast fünfundzwanzig Jahre (1737–1759´.
Also nicht drei Monate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pummelix 07.10.2019, 16:41
2. Sopran = "Kinderstimme".

Meistens allerdings sang Farinelli Alt, also nicht Kind. :-)

Bitte Alt nicht verwechseln mit alten Liedern. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sauber! 07.10.2019, 17:48
3. @melnibone

´In Spanien, das er ursprünglich nur für fünf Monate hatte besuchen wollen, blieb er schließlich fast fünfundzwanzig Jahre (1737–1759´. Also nicht drei Monate.
Ich finde im Spiegel-Text aber nur dies:
"Ursprünglich wollte Farinelli drei Monate in Madrid bleiben. Daraus wurden 23 Jahre."
Hat da etwa jemand die Farinelli-Grundschule geschwänzt, weil: das passt ja gar nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alan.ito 07.10.2019, 19:16
4.

Ist leider nicht sauber durchrecherchiert. Es gibt eine CD, "Les Temps des Castrats" , auf der neben vielen Kontratenören (geschulte Kopfstimmen) auch eine bearbeitete Tonaufnahme des letzten päpstlichen Kastraten an der Sixtinischen Kapelle aus der Zeit 1900-1910 zu hören ist. Nicht wirklich gut, aber vorstellbar.

(Kultureller Hintergrund: in der katholischen Kirche war es Frauen jahrhundertelang nicht verstattet, sich stimmlich vernehmen zu lassen. Deswegen Kastraten ... Als Chopin, zeitlebens Liebhaber hoher Frauenstimmen, Anbeter der iltalienischen Oper, starb, brauchten seine Freunde eine Sondererlaubnis des Pariser Erzbischofs, um bei der Einsegnung in der "Madeleine" seine Freundinenn singen zu haben - hinter einem Vorhang, sodass sie nicht als Frauen zu sehen waren - es hätten auch Kastraten sein können, die da sangen...)

Die Stimme von Kastraten war zwar im Prinzip kindlich geblieben, trug aber weiter, wegen der in aller Regel wesentlich kräftiger entwickelten Lunge und des Bauches - und damit auch des mit musizierenden Zwerchfells.

Gleiches jedoch können kräftig gebaute Damen (z.B. Montserrat Caballé) ebenso... Deren Stimmen unterscheiden sich dann anwendungspraktisch nicht von dem, was Kastraten taten und konnten.

Manchmal gibt es sogar Variationen der menschlichen Kehlkopf-Region, in der selbst zeugungsfähigen Männern eine sehr hohe Singstimme verbleibt. Aus der A-Cappella-Gruppe der Münsteraner "Sechszylinder" konnte der Countertenor Thilo außer der Alto-Stimme auch Sopran singen, nicht mit der Kopf- sondern mit der Bruststimme. Thilo hat Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifexmaximus 07.10.2019, 23:05
5. Es gibt viele

Es gibt inzwischen viel Stars unter den Counter-Tenören, und Altisten, die inzwischen auch Sopran-Partien übernehmen können: Franco Fagioli, Jakob Orlinski, Andreas Scholz, Philipe Jarousky, u. v. a. Die Renaissance wurde zweifellos vom großartigen Jochen Kowalski eingeleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 08.10.2019, 16:03
6. Es passt sehr wohl!

Zitat von sauber!
´In Spanien, das er ursprünglich nur für fünf Monate hatte besuchen wollen, blieb er schließlich fast fünfundzwanzig Jahre (1737–1759´. Also nicht drei Monate. Ich finde im Spiegel-Text aber nur dies: "Ursprünglich wollte Farinelli drei Monate in Madrid bleiben. Daraus wurden 23 Jahre." Hat da etwa jemand die Farinelli-Grundschule geschwänzt, weil: das passt ja gar nix!
Im Artikel war zu lesen ... Farinelli hatte die Absicht nur drei Monate in Spanien zu verweilen.
Bei Wikipedia steht dort: ... fünf Monate.
Da stimmt doch dann was nicht.
Wenn sie meinen bei meinem Geschreibsel passt was nicht ... werde ich schon mal fuchsig.
Ach ja werter sauber! ich hatte mit Enstehen der Farinelli-Grundschule die Gnade der frühen Geburt dort vier Jahre zur Schule gehen zu dürfen.
So kam ich erst auf diesen Artikel.
Sollte ich jetzt fragen, was sie alles geschwänzt haben.
Ja mache ich gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren