Forum: Kultur
Art Basel: Dreijährige zerstört Kunstwerk im Wert von 50.000 Euro
Fabrice Coffrini/ AFP

Ein kleines Mädchen hat bei einem Rundgang mit seiner Mutter auf der Art Basel eine Skulptur zerstört. Mehr noch als den materiellen Verlust treibt den Galeristen aber etwas anderes um.

Seite 7 von 7
Barças Superstar 18.06.2019, 16:51
60. Rettet die Fliegen

Würde als Eltern 2 Strategien fahren. 1) wenn Künstlerin bockig und nicht kooperativ, dann dem Anwalt sagen: „Habe es gesehen, konnte es aber nicht verhindern !“ (weil sonst Aufsichtsverletzung zieht). 2) wenn Künstlerin kooperativ und clever, Beteiligung am Mehrwert raushandeln. Der Jurist sagt: „Nie in die Defensive treiben lassen!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 20.06.2019, 12:50
61. Schaden

Zitat von swandue
Mal ab von dem Kunstwerk, bei dem man vielleicht streiten kann, ob es so viel wert war oder gar jetzt noch mehr wert ist, finde ich das eine große Sauerei. Es soll kein unkalkulierbares Risiko sein, Kinder zu haben. Es sollte aber auch nicht irgendjemand völlig ohne eigenes Verschulden auf einem Schaden sitzen bleiben, den ein Kind angerichtet hat. Da wird ja öfter mal etwas zerkratzt oder umgeworfen. Dafür schließt man eine Versicherung ab, das Risiko wird auf viele Schultern verteilt, Schäden sollten davon beglichen werden.
Es gibt aber auch so etwas wie ein allgemeines Lebensrisiko, gemeinhin als "Pech" bezeichnet. Eine Versicherung wird bei unter siebenjährigen Kindern zumindest in D nie zahlen, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben: Wenn ein Fünfjähriger mit seinem Fahrrad in Ihr Auto dotzt, bleiben Sie auf dem Schaden sitzen (es sei denn, Ihre Vollkasko deckt das ab, aber auch dann bezahlen ja Sie den Schaden (Höherstufung) bzw. Ihre Versicherung). Wenn Sie mit dem kleinen Nachbarskind fangen spielen und das Kind zerreißt dabei Ihr Designerhemd, bleiben Sie immer auf dem Schaden sitzen. Pech halt.
Das ist auch gut so. Die einzige Möglichkeit, so etwas zu verhindern, wäre nämlich, kleine Kinder an einer Art kurzer Hundeleine mit gefesselten Händen durchs täglich Leben zu führen.
Und in dem Fall mit der Kunst-Fliege hier wäre ich sogar geneigt zu sagen: Selbst schuld, liebe Galerie. Etwas zu hoch ins Risiko gegangen (Absperrung doof?) und dann auch noch selbst den Schaden so hoch gemacht, indem man "50.000" auf's Preisschild geschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 20.06.2019, 12:52
62. Nachfrage:

Zitat von hman2
... Also wird es so enden, wie viele Haftpflichtfälle enden: Zwei (!) Versicherungen teilen sich den Schaden nach Prozenten. Die zweite Versicherung wäre die Haftpflicht der Galerie...
Welche Versicherung wäre "die erste"? Die der Mutter? Wohl kaum, die ist raus (Kind unter sieben, ich denke auch die Schweizer Versicherungen gehen DAS Risiko auch nicht ein).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz.und.kunz 20.06.2019, 13:19
63.

Der Wert eines Kunstwerks bzw. eines Fußballprofis bemißt sich nach dem, was jemand bereit ist bzw. bereit gewesen wäre, dafür zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7