Forum: Kultur
Arzttermin-Talk bei Jauch: Alles nur Einzelfälle
DPA

Das lange Warten auf einen Termin beim Arzt war diesmal das Thema bei Günther Jauch. Doch für Patienten schien sich in der Runde niemand zu interessieren.

Seite 1 von 7
tpm.schilling 23.02.2015, 04:20
1. Probleme...

werden nicht dadurch gelöst, indem man sie ad absurdum erklärt oder negiert.
Herrn Jauch als Moderator ist es leider nicht im Mindesten gelungen, dieses ernsthafte Thema in eine nachvollziehbare rote Linie in der Moderation einzubetten.
Und über die gezielte Besetzung der Talkrunde mit "nicht betroffenen Experten/Expertinnen" als Talkgäste brauchen wir uns nicht zu wundern.

Wofür wird er dann bezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 23.02.2015, 04:42
2.

Leider typisch Jauch, nur niemandem wehtun, schon gar nicht seinen Talkgästen. Kein Nachhaken, kein Leiten der Diskussion hin zu den wichtigen Fragen...So kann man aus einem so brisanten Thema natürlich rein gar nichts herausholen.

Als Gastgeber eines politischen Talks ist und bleibt der Mann eine Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wincel 23.02.2015, 05:35
3.

Ich verfolge diese Debatte mit viel Interesse, muss ich sagen. Bin seit fast fünf Jahren in den USA, hatte einen Heidenbammel wegen Krankenversicherung und Kosten. Aber meine Versicherung (schließt Augen und Zähne aus, für die habe ich extra Versicherungen) kostet komplett 370 Dollar im Monat, die mein Arbeitgeber bezahlt ... also nicht mehr als ich in Deutschland bezahlen würde inklusive Arbeitgeberbeitrag - und was ich dafür geboten bekomme, ist wirklich exzellent. Meine Versicherung betreibt eigene Praxen und Kliniken, Labors etc, E-Mail an meine Ärzte kein Problem, hatte eine große OP kürzlich (nichts lebensbedrohliches aber etwa das meine Lebensqualität spürbar eingeschränkt hat) und habe dafür vorher zweimal Termin mit dem Chirurgen getroffen (Spezialist für diese Eingriffe, Mitte 40, arbeitet noch an einem zweiten, unabhängigen Krankenhaus um seinen Zeitplan voll auszulasten und neue Techniken auszutauschen, publiziert sogar auf dem Gebiet) einmal Termin mit einem der Anästhesisten. OP war an Freitag, extrem gut organisiert, nochmal Besprechung und Checkup. X Schwestern um mich rum, sehr freundlich und aufmerksam. Mitternacht war ich zuhause. Samstag Nachmittag rief der Chirurg an, um sich zu erkundigen, wie es mit geht und weitere Anweisungen zu geben. Nach zehn Tagen hat er mich zum Fäden ziehn bestellt, nach drei Monaten zur Nachkontrolle. Und als sich einer der internen Fäden nicht voll aufgelöst hat ... eine E-Mail hat genügt, am nächsten Tag hatte ich Termin, um den zu entfernen.
Bezahlt habe ich 30 Dollar...
Versuchen sie das mal in Deutschland zu bekommen.

Wartezeit für die OP war zwei Monate aber auch nur, weil sie sehr ausgelastet sind und ich eben keinen dringenden Fall darstellte (ich habe mich jahrelang gedrückt vor der OP). Die Versicherung gibt es mittlerweile seit Jahrzehnten und sie besitzt inzwischen ganze Stadtviertel für Büros und Linien Kliniken. Also müssen sie ja was richtig machen ...

In Deutschland undenkbar, da sitzt ein Chirurg lokal fest und pendeln zwischen Krankenhäusern mit Festanstellung, damit hohe Fallzahlen und beste Resultate erreicht werden? In Deutschland keine Chance. Dafür übernehmen Schwestern viel mehr Aufgaben ... und werden auch anders bezahlt. Chirurgen konzentrieren sich hier auf das, was ihr Gebiet ist. Beim Hausarzt genauso, der entscheidet, ob ein Facharzt gebraucht wird, dafür ist das intern und ruckzuck (2-3 Wochen maximal bisher), Blutdruck etc machen als die Schwestern vorher, erste Anamnese genauso. Alles in den Computer eingegeben - wenn der Arzt den Raum betritt, ist der Patient fertig vorbereitet, Historie und kurze Beschreibung des Problems alles schon da. Hocheffizient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabin Chen 23.02.2015, 05:48
4. Demnach

befand sich unter den Studiogästen kein einziger Kassenpatient. Jauch eingeschlossen. Dann hätte man sich zumindest ein resoluteres Publikum gewünscht, das Zwischfragen stellt. Aber dazu hätte zumindest einer der Produzenten kassenversichert sein müssen um überhaupt so weit zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 23.02.2015, 06:27
5. Guenter Jauch ist in meiner Erinnerung,

als er huepfend durch eine Felsenlandschaft huepfte und sich Weisungen vom Hubschrauber geben liess. Er hat sich bis heute nicht veraendert. Ist ja auch einfacher ein Kaertchen in der Hand zu halten als Felsen zu erklettern.
Und in anderen TALGschauen auch nicht anders, nur dass die Damen ihre Busen vorrecken. Und dafuer gibt es dann Millionen Euro!!!
Und dafuer muss man auch noch blechen.
Reichen nicht die Werbeeinnahmen? Sparen in den obersten Reihen wuerde auch genuegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick115 23.02.2015, 06:41
6. Privat ./. Gesetzlich

Das Problem liegt doch ganz wo anders. Bei Privatversicherten darf sich der Arzt mit den entsprechenden Faktoren mehr "Lohn" gönnen, als bei den Gesetzlichen. Und das für die gleiche Behandlung. Schafft besagter Arzt es also nicht seinen gesetzlichen Versicherten eine IGEL Leistung aufzuschwatzen, müssen genug Privatversicherte die Praxis besuchen, damit der Herr oder die Dame in Weis genug Einkommen erhalten.

Welchen Sinn hat das? Lieber Herr Gröhe, ändern Sie die GOÄ so, dass Privatversicherte weniger bezahlen und Gesetzliche mehr, bis es ausgeglichen ist....

Bsp. aus letzter Woche: Termin beim Neurologen. "So jetzt haben wir die erste Hürde genommen. Jetzt kommen wir zu dem Terminproblem. Von wem haben Sie die Überweisung bekommen?" "ich brauche keine Überweisung, bin Privat versichert." "wollen Sie morgen um 10 Uhr kommen?".....Aber alles Einzelfälle! Is klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
centerpoints 23.02.2015, 06:44
7. Jauch kein Friedmann

kontroversen durch geschickt platzierte nachfragen und eine bessere Auswahl der diskutanten würden schon helfen...aber Jauch ist viel zu angepasst und auf regierungsschiene, eine Klasse wie Friedmann wird er nie darstellen und so wird auch dieses Format immer belangloser und obsolet für Lösungsansätze und politischem widerspruch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Didoxion 23.02.2015, 06:51
8. Das größte Problem ...

... wurde gar nicht benannt, nämlich Patienten, die ihren Termin nicht wahrnehmen, ohne rechtzeitig abzusagen. In einer mir bekannten Facharztpraxis kommen so täglich 30-60 Minuten Terminausfall regelmäßig zusammen! Wenn man dann noch die Patiententermine hinzuzählt, die sich nur um Arbeitsunfähigkeit drehen, dann ist noch Luft im System. Wenn ich dann sehe, dass meine Kfz-Werkstatt höhere Stundensätze abrechnet, als gesetzliche Versicherungen für Schwerstkranke bezahlen, dann ging die Diskussion meilenweit an der Realität vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karni 23.02.2015, 07:17
9. Notaufnahme

Nein klar, die das sind nur Einzelfälle. Deshalb sitzen bei uns in der Notaufnahme eines großen Trier Krankenhauses auch Tag und Nacht "Patienten" die nur bei uns sind, weil sie "draußen" bei den Arztpraxen Monate (bis zu einem Jahr beim Kardiologen) auf einen Termin warten müssten. Bei uns gibts dann das komplette Programm. Das dafür eine NOTaufnahme natürlich eigentlich nicht gedacht ist, ist den Meisten auch klar. Nur leiden tut nur das Personal der Notaufnahme darunter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7