Forum: Kultur
Atomdebatte bei Illner: Röttgen gibt den Öko-Guttenberg

Zuerst wagte niemand das offene Gefecht, dann ging die AKW-Debatte bei Maybritt Illner doch noch los: Renate Künast zeigte sich empört, die Vertreter der Atomindustrie verteidigten sich - und der Umweltminister nutzte die Gelegenheit, sich als volksnaher Öko-Rebell zu inszenieren.

Seite 1 von 19
doctorwho 18.03.2011, 09:57
1. .

Zitat von sysop
Zuerst wagte niemand das offene Gefecht, dann ging die AKW-Debatte bei Maybritt Illner doch noch los: Renate Künast zeigte sich empört, die Vertreter der Atomindustrie verteidigten sich - und der Umweltminister nutzte die Gelegenheit, sich als volksnaher Öko-Rebell zu inszenieren.
..... das wäre doch DER job für guttenberg : pressesprecher für tepco : der ist ja soooo sympathisch und zupackend , da wäre die deutsche atomhysterie aber gleich wieder im rahmen . hihi .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T-Rex 18.03.2011, 09:59
2. Warum auch nicht ?

Zitat von sysop
Zuerst wagte niemand das offene Gefecht, dann ging die AKW-Debatte bei Maybritt Illner doch noch los: Renate Künast zeigte sich empört, die Vertreter der Atomindustrie verteidigten sich - und der Umweltminister nutzte die Gelegenheit, sich als volksnaher Öko-Rebell zu inszenieren.
Bisher haben sich diesen Luxus nur ex Tote Hosen Managerinnen, alte SED Kader, berufs Aktivisten sowie möchtegern Kanzler in den 80ern (Rau) gegönnt. Nun greift das Virus auch auf einen CDU Minister über - traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.03.2011, 10:06
3. Unser lieber UM

neulich wollte er das ganze noch privatisieren.
Früher sagte man "Wendehals" dazu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uran-235 18.03.2011, 10:10
4. einfach weglassen

Zitat von sysop
Zuerst wagte niemand das offene Gefecht, dann ging die AKW-Debatte bei Maybritt Illner doch noch los: Renate Künast zeigte sich empört, die Vertreter der Atomindustrie verteidigten sich - und der Umweltminister nutzte die Gelegenheit, sich als volksnaher Öko-Rebell zu inszenieren.
Warum zitiert der Autor nicht die japanische Frau die von Frau Illner ebenfalls gefragt wurde.
Sinngemäße Aussage: Die Japaner, auch rund um das Kraftwerk, haben wahrscheinlich Freunde, Angehörige und Bekannte durch den Zunami verloren(1000-fach). In Japan herrscht unendliches Leid durch den Zunami. Japan hat aber auch ein Problem mit Fukushima aber die Menschen haben Hunger, es ist kalt, viele haben kein Dach über den Kopf.

Warum lassen Sie das weg. Japan geht es um die Opfer des Zunami. Wir in Deutschland haben eine Hysterie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 18.03.2011, 10:12
5. Enttäuschend wie eigentlich immer, ...

Zitat von sysop
Zuerst wagte niemand das offene Gefecht, dann ging die AKW-Debatte bei Maybritt Illner doch noch los: Renate Künast zeigte sich empört, die Vertreter der Atomindustrie verteidigten sich - und der Umweltminister nutzte die Gelegenheit, sich als volksnaher Öko-Rebell zu inszenieren.
Illner fragt die immer selben Gäste, deren statements man bereits aus den anderen Talkshows kennt, mit den gleichen Fragen ab.
Renate Künast halte ich als Repräsentantin der Grünen eher als kontraproduktiv; sie bellt stets die gleichen Gedanken vor sich hin und schwächt die Sympathiewerte der Grünen. Die Grünen könnten sich weit klarer, besser und ansprechender vertreten lassen, oder haben die auch keine guten Leute mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 18.03.2011, 10:18
6. Ein einzig vernünftiger Beitrag

Für die ganze Sendung hätte der Beitrag der Tschernobyl-Aktivistin Irina Gruschewaja gereicht, da wurde alles gesagt.

Bei der anderen Diskussion gab es noch zwei Ergebnisse: Der Vertreter von EON und dem Umweltminister legen den Schluss nahe, dass nach 3 Monaten wieder "Business as usuell" läuft.
Ausserdem wurde wohl bei den Risikoanalysen Mehrfachfehler und Fehlerketten nicht berücksichtig. Dies ist bei der möglichen Schadenshöhe - gelinge gesagt -fahrlässig.
Leider wird in keiner Diskussion angesprochen, dass die Energiegiganten erheblichen Einfluss beim TÜV haben, die Kotrollen laxer als bei PKW´s sind und der TÜV inzwischen - z.B. in Baden-Württemberg - die Aufsichtsbehörde "kontrolliert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KomischWetter 18.03.2011, 10:19
7. zu heiß gebadet worden?

Zitat von T-Rex
Bisher haben sich diesen Luxus nur ex Tote Hosen Managerinnen, alte SED Kader, berufs Aktivisten sowie möchtegern Kanzler in den 80ern (Rau) gegönnt. Nun greift das Virus auch auf einen CDU Minister über - traurig.
Tote Hosen Managerin? Wer soll den das sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 18.03.2011, 10:19
8. Die Grünen haben auch Hartz IV mit beschlossen

Zitat von felisconcolor
neulich wollte er das ganze noch privatisieren. Früher sagte man "Wendehals" dazu
Steinmmeier war Schröders linke(? oder doch eher rechte) Hand,

jetzt wollen sie von ihrem Murks nichts mehr wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 18.03.2011, 10:20
9. Wer wars?

Kleines Quiz:
Welcher Parteifreund Röttgens wollte ihn noch vor wenigen Wochen wegen dessen vorsichtig kritischer Haltung zur Sicherheit der Atomkraftwerke absägen?

Hinweis: Es ist der Gleiche, der Wasserwerfer im Stuttgarter Stadtpark vorfahren lässt und eigenmächtig EnBW-Aktien zurückkauft, was den Steuerzahler in Baden-Württemberg nun extrem teuer zu stehen kommt.
Wer weiter Land und Atome spalten möchte und Radaugebell für Führungsstärke hält: Am 27. März Mappus wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19