Forum: Kultur
Attacke auf ARD-Team in China: "Wir hatten wirklich Angst um unser Leben"
DPA/ NDR

Sie wurden von der Straße abgedrängt, mit Baseball-Schlägern attackiert - und dann 16 Stunden auf der Polizeiwache festgehalten. Immer mehr Details vom brutalen Angriff auf das ARD-Team in China werden bekannt. Das Auswärtige Amt hat den chinesischen Gesandten einbestellt.

Seite 10 von 15
muru 02.03.2013, 07:56
90. Nicht dramatisieren

Zitat von Betrayer
Vollkommen primitiv so ein Verhalten. Dieser Vorfall zeigt deutlich, in welcher desaströsen Lage sich demokratische Elemente in China befinden, ein Land, vollkommen kontrolliert von der "Polizei", in denen unschuldige Journalisten grundlos attackiert, schikaniert und gedemütigt werden. Solche Zustände müssen unterbunden werden! Demokratie auf der Welt, für die Welt und nicht nur theoretisch, sondern praktisch!
Ich würde Journalisten nicht als "unschuldig" bezeichnen. Sie sind aus beruflichen Gründen dazu angehalten Spektakuläres zu berichten und da muß man schon manchmal etwas übertreiben und auch provozieren um zum gewünschten Erfolg zu kommen oder glauben sie alles, was z.B. im Auslandsjournal oder im Weltspiegel berichtet wird. Damit sie die gelangweilten Zuschauer vor den Bildschirmen emotional wachrütteln können, müssen sie das erlebte etwas "aufpeppen".

Sind die Journalisten verletzt worden? Anscheinend nicht. Vielleicht fühlten sich einige Personen belästigt, ist doch auch nichts Aussergewöhnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertdasschaf 02.03.2013, 08:04
91. Schurkenstaat China

Solange, aus diplomatischen, sprich wirtschaftlichen Gründen, China nur ein erhobenes Zeigefingerchen zu befürchten hat, geht bei denen in Sachen Menschenrechte wenig voran. Wir sind die Steigbügelhalter einer Schurkenstaatweltmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangelaerkel 02.03.2013, 08:04
92. das ist doch überall gleich...

außerdem wäre eine Schüppe von dieser 'Ordnungsliebe' für Deutschland auch ganz gut denn hier kann jeder auch jeder 'Dahergelaufene' unser Land bespucken und beleidigen ohne das einer die Knüppel rausholt...law and order ist nicht NUR schlecht! wie haben inzwischen garnix mehr davon oder nur im Random Verfahren. Dazu kommt noch unsere Doppelmoral: wenn doch China so eine fiese Diktatur ist warum kaufen wir trotzdem so ziemlich jedes Produkt das in China hergestellt wurde? Ein Rundblick durch ihr Domizil zeigt das auch sie ein Unterstützer des fiesen Regimes sind! Konsequent wäre alle Produkte aus China da zu lassen...bis hin zum Duschvorhang! Ja der kommt auch aus China!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was..soll..das?? 02.03.2013, 08:21
93. ?

no posting passable via phonetisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josseff 02.03.2013, 08:26
94. Wichtiges Thema für ARD-Zuschauer!!!

Zitat von Jasro
Laut Helmut Schmidt ist ja die Forderung nach Menschenrechten an die Adresse Chinas ein Ausdruck von "Überheblichkeit": Das sollten endlich auch mal Frau Adelhardt und die ARD kapieren!
Sie seien für einen Beitrag über Verstädterung unterwegs gewesen, erzählt Adelhardt.
Frage mich, ob es in China nicht interessantere Themen für ARD-Zuschauer gibt. Zum Beispiel die Produktionsorte westlicher Automobilbauer, wie VW oder Ford.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 02.03.2013, 08:32
95. Aotogumegy

Zitat von sysop
Sie wurden von der Straße abgedrängt, mit Baseball-Schlägern attackiert - und dann 16 Stunden auf der Polizeiwache festgehalten. Immer mehr Details vom brutalen Angriff auf das ARD-Team in China werden bekannt. Das Auswärtige Amt hat den chinesischen Gesandten einbestellt.
Dann sollte man ganz schnell die Fernsehgebühren abschaffen damit DEUTSCHE nicht mehr in so unglückliche Situationen kommen.

Wer wissen will wie und was in China abgeht soll einfach chinesisch lernen und sich via Internet informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronenzenker 02.03.2013, 08:34
96. Ach was...

Zitat von weidenbach72
Leider kann so etwas in jedem Land der Welt passieren. Ich selbst habe in China 2,5 Jahre gelebt und es ist ein sehr schönes und interessante Land. Arbeitslose oder auch schlechte Arbeitsbedingungen gibt es überall. Auch in Deutschland! Ich denke das Die zuständigen chinesischen Behörden dem auch nach gehen werden und diesen Vorfall klären.
... da wird doch nicht viel gemacht, wieso sollten Polizeibehöreden sich selber nach gehen oder ähnliches. Jetzt wird halt bissle Diplomatisches "Blabla" gemacht wie entrüstet man doch sei aber es passiert gar nix. Apropos Menschenrechte, in den USA herrschen mittlerweile auch chinesische Verhältnisse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 02.03.2013, 08:43
97. Kommen Kamerateams und Journalisten ...

... in Kalabrien in Schwierigkeit, war es die N'drangheta, in Mexico eine der Narcotica-Gangs, in Indonesien die Holzfaellermafia, u.s.w. ...

In China kann es indes nur der "Staat" und dessen "langer Arm und Staatsregierungstruppen" sein, keinesfalls oertliche Mafien und Korruptionscliquen? Was fuer ein verkuerztes Situationsbild der Kriminalitaet gegen freien Journalismus, und weltweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derwaldbär 02.03.2013, 09:01
99. Das...

Zitat von Seifert
So lange die deutsche Politik und die deutsche wirtschaft beim Thema Menschenrechte vor China einknicken,wird sich nicht ein Jota an der chinesischen Haltung ändern. Aber Deutschland geht das Geschäft über alles,oder in einer Abwandlung:"Money,money über alles,über alles in der Welt..."
war der x-te saubloede Kommentar zum Thema, und hier hat es mir wirklich gereicht.

1) Es ist voellig unklar, ob irgendein Teil der Regierung an dem Vorfall beteiligt war.
2) Einige Leute hier scheinen nicht zu verstehen, dass wenn ueberhaupt irgendein Provinzgockel in diesen Vorfall verstrickt waere, es jemand wie der Buergermeister von einem Aequivalent von Jena waere, der etwas vor dem Rest der Welt inklusive der Zentralregierung zu verbergen hat.
3) Es ist China sowas von egal, was Westerwelle fuer Ermahnungen von sich gibt. Deutschland ist kein internationales Schwergewicht. Selbst von den USA laesst sich China nicht wirklich unter Druck setzen. Wieso auch? Was hat es da mit einknicken zu tun, wenn Politiker versuchen, nicht zusaetzlich noch sinnlos die bilateralen Beziehungen zu belasten?
4) Wenn Westerwelle sich in Peking beschwert, ist das dem Buergermeister von chinesisch-Jena sowas von egal. Ausser, man kann ihm irgendwas nachweisen. Und dann beschwert sich die deutsche Presse in einem halben Jahr wieder darueber, wenn dem Herrn der Prozess gemacht wird.

Insgesamt geht es mir einfach auf den Geist, dass hier soviel Meinung bei so wenig Wissen verbreitet wird.

Viele Gruesse aus dem gefaehrlichen China,
derwaldbaer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15