Forum: Kultur
"Aufruhr in mittleren Jahren": Nur noch Angestellte der Kinder - eine Mutter bereut
Getty Images

Der Sex: wird wöchentlich abgehakt. Die Söhne: wohnen im Hotel Mama. Die Ordnung: sorgsam gewahrt. Aber dann zerbricht alles in diesem bissigen Familienroman der Norwegerin Nina Lykke.

Seite 1 von 3
andreasclevert 28.02.2018, 16:34
1. Ich bin wohl zu blöd...

aber es sei mir die Nachfrage erlaubt: Warum sind denn jetzt die Kinder schuld (#regretting motherhood), wenn der Gatte fremdgeht und damit die Welt der Mama zusammenbricht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cremuel 28.02.2018, 16:49
2.

Wenn der Roman nur halb so klischeebeladen und banal ist, wie es diese Besprechung suggeriert, ist er richtig schlecht.Sowas hat aber guten Besprechungen und Verkaufszahlen noch nie im Weg gestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 28.02.2018, 17:15
3.

Oh, diese Klischees... Könnte nicht mal ein Mann seine Frau wegen einer Älteren verlassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prisma-4d 28.02.2018, 17:50
4. Die Frau, das Opfer!

Und es sind mal wieder die Männer die sie zum Opfer machen... weil diese nicht das machen was die Frau will. Die Frau will... was eigentlich? Sie will das alles so bleibt wie es ist... der Sex wird abgehakt. Sie hat und will keine emotionale Bindung zu ihrem Mann, zu ihren Kindern. Es ist ihre Entscheidung. Ach ja, der Mann geht fremd... wie selbstverständlich. "Sie" ist ja Vollzeitmutter (und nebenbei Lehrerin) und er nur Vollzeitbeamter (der ja dann per Definition nichts zu tun hat). Die Story klingt öde voller Klischees und einzig der Umstand das es mal wieder (Thelma und Louise) ein weibliches Roadmovie ist, mag ein wenig erheiternd sein. Das Frauenbild in den Medien ist sowas von verheerend, altbacken und realitätsfern. Warum sagt das dem Autor keiner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 28.02.2018, 18:01
5. Die Kinder sind es nicht, aber...

Zitat von andreasclevert
aber es sei mir die Nachfrage erlaubt: Warum sind denn jetzt die Kinder schuld (#regretting motherhood), wenn der Gatte fremdgeht und damit die Welt der Mama zusammenbricht?
... das christliche Lebensmodell, das auch in Skandinavien noch überwiegend üblich ist. Die darin beinhalteten Normen, wonach ER für das Materielle sorgt und SIE für Heim und "Gedöns", gelten nicht mehr. Und ein neues Lebensmodell ist noch nicht zu sehen. Im Gegenteil: SIE hat sich nun zu verwirklichen, also soll ER einen Teil IHRER früheren Aufgaben übernehmen. Aber so weit ist es noch lange nicht.
Somit: Krise der bisherigen Lebenskonzepte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 28.02.2018, 18:10
6.

Zitat von santoku03
Oh, diese Klischees... Könnte nicht mal ein Mann seine Frau wegen einer Älteren verlassen?
Wieso "Klischees"? Das ist die Realität und biologisch auch höchst sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 28.02.2018, 18:14
7.

Zitat von chrimirk
... das christliche Lebensmodell, das auch in Skandinavien noch überwiegend üblich ist. Die darin beinhalteten Normen, wonach ER für das Materielle sorgt und SIE für Heim und "Gedöns", gelten nicht mehr. Und ein neues Lebensmodell ist noch nicht zu sehen. Im Gegenteil: SIE hat sich nun zu verwirklichen, also soll ER einen Teil IHRER früheren Aufgaben übernehmen. Aber so weit ist es noch lange nicht. Somit: Krise der bisherigen Lebenskonzepte.
Wieso ist denn das nun "christlich"? Betreiben Sie mal etwas Recherche und gucken sich an, wie Kulturen leben, die noch nie mit irgendwelchen Vorstellungen (christlich, kapitalistisch oder, oder, oder) in Kontakt gekommen sind. Sie werden Augen machen und vielleicht besser verstehen, dass sich bewährte, sehr alte Programme nicht einfach abschalten lassen.
Verstehen Sie mich dennoch nicht falsch und sehen bei mir irgendeine reaktionäre Haltung. Meine Betrachtungen sind a priori.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz-aus-fo 28.02.2018, 19:02
8. die OpferIn

typische OpferIn.

Im richtigen Leben merken Kinder, wenn die Mutter es eigentlich bereut, sie an der Backe zu haben. Und dann sind die Kinder eigentlich die Bemitleidenswerten.
Aber für die Emanzen sind immer die Frauen die armen, armen Opfer.
Und wer würde bei so einer Opferin nicht fremdgehen wollen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reader001 28.02.2018, 19:04
9.

Bissiger Familienroman? Eher wieder ein weiterer Beitrag zum Thema Übermutti hat sich den falschen Kerl ausgesucht und findet nach dieser Erkenntnis zu sich selbst! Welcher Kerl lebt heute noch so ein Leben, wie unsere Urgroßväter? Mal auf die Idee gekommen, dass sich die Frauen dieser Welt einfach mal den Richtigen aussuchen? Dann bleiben uns allen solche ausgelutschten Themen erspart. Dass dann auch noch der missratene Ex in den Sumpf der Affairen abrutscht und die achso feministische neuapostolische Lerserinnenschaft sich darin ergötzt... Meine Güte! Ganz toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3