Forum: Kultur
"Aufruhr in mittleren Jahren": Nur noch Angestellte der Kinder - eine Mutter bereut
Getty Images

Der Sex: wird wöchentlich abgehakt. Die Söhne: wohnen im Hotel Mama. Die Ordnung: sorgsam gewahrt. Aber dann zerbricht alles in diesem bissigen Familienroman der Norwegerin Nina Lykke.

Seite 2 von 3
richey_edwards 28.02.2018, 19:08
10.

Ach so? Die gute feministische Nachricht ist dass es Frauen besser geht je schlechter es Männern geht? Hoffentlich nicht. Diese armselige Sichtweise machen sich starke Frauen sicher nicht zu eigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimwerkerin 28.02.2018, 19:56
11.

Zwei Sätze aus einem Buch von Allen und Harmon: "Bemuttern ist eine tödliche Krankheit, wenn damit auch vor kerngesunden Personen nicht Halt gemacht wird, die über Fünf sind und selbst zurechtkommen. Frauen, die ihre Ehemänner bemuttern, vertreiben ihre Männer entweder schließlich, oder sie unterjochen sie in einer Abhängigkeit, so dass sie am Ende nicht mehr alleine zurechtkommen."

Gerade Söhne wollen selbständige Männer werden, die ihren Familien etwas zu geben haben, auf das sie stolz sein können. Und Frauen müssen auch heute nicht versuchen, alles für den Beruf Erlernte auch in der Familie anzuwenden. Es braucht noch etwas Zeit, bis Frauen und Männer wieder mitbekommen, was sie wollen.
Schade, dass ich nicht mehr Zeit habe für Romane. Aber Danke für die Empfehlung, die ich mir vermerke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 28.02.2018, 21:25
12. Reaktiv, aber stark?

Sorry, aber eine reaktive Lebensweise, kann man wohl kaum als stark bezeichnen. Stark sein, heißt aktiv sein und nicht auf externe Einflüsse zu warten. Das Buch wird vor Klischees und Langeweile strotzen. Von vorne bis hinten vorhersehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carmenstg. 01.03.2018, 07:02
13. Frauenbild aus den 1950ern

Mir ist schon vom Lesen der vor Lob strotzenden Rezension das Gähnen gekommen; sorry, aber wer bitte schön identifiziert sich heute noch mit so einer passiven Opferheldin und will das lesen? Außerdem ist der Plot wie aus einem Brigitte-Heft, Mann geht fremd, Frau verzweifelt und findet dann zu sich selbst. Weshalb wird so was so hochgelobt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 01.03.2018, 08:49
14.

Zitat von andreasclevert
aber es sei mir die Nachfrage erlaubt: Warum sind denn jetzt die Kinder schuld (#regretting motherhood), wenn der Gatte fremdgeht und damit die Welt der Mama zusammenbricht?
weil alles in eingefahrern Mustern abläuft....Minutiös.... Die Frau kümmert sich um alles...auch die Kinder. Und "Mann" wird langweilig, MidlifeCrisis und will "wieder von vorne "anfangen, mit junger Frau (wohl, damit er sich jünger fühlt) und auch ohne Kinder (wegen dem schlechten Gewissen).
Und wenn Mama sich Jahrzehntelang um alles kümmert, und Mann haut ab....und Kinder werden ja auch groß und brauchen Mama nicht mehr...
Sie scheinen keine Kinder im "erwachsenen" alter zu haben....sonst könnten sie das SEHR GUT nachempfinden... Wenn der "Bau" zusammenbricht....Mann weg, Kinder "weg" (selbstständig), was bleibt "Frau" da noch , wenn sie nur für die FAmilie da war, und selber keine weiteren Freunde hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 01.03.2018, 08:58
15.

Alles in Allem klingt es so, wie man es im echten Leben erlebt.

Einer meiner Kollegen handelte genauso: Affären werden so lange geheim gehalten bis es auf einmal herauskommt, dann zieht man zur Freundin, der dann nach einem Jahr einfällt, dass sie sich doch noch nicht fest binden will.

Am Ende hat er weniger als vorher, während die Ex-Frau wieder für die Männerwelt interessant wird.
Grade erst wieder beim Kollegen beobachtet.
Werde mir das Buch besorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joerg grimm 01.03.2018, 09:53
16.

Hoffentlich ist das Buch weniger banal als dieser Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KatharinaH13 01.03.2018, 14:41
17.

Ich hätte noch vor drei Jahren ähnlich argumentiert und es für Klischees gehalten. Aber Menschen verändern sich auch über eine Zeit von 20 Jahren, so dass ein Mann sich in der Tat mit falschen Entscheidungen nach unten entwickeln kann. Und ich freue mich jetzt auf die Jugendweihe meines Großen, wenn sein Vater mit seiner Krankenschwester, die sehr gern RTL schaut, kommt und ich meinen Wissenschaftler mitbringe. Darf doch etwas Schadenfreude sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 01.03.2018, 15:30
18.

Zitat von KatharinaH13
Ich hätte noch vor drei Jahren ähnlich argumentiert und es für Klischees gehalten. Aber Menschen verändern sich auch über eine Zeit von 20 Jahren, so dass ein Mann sich in der Tat mit falschen Entscheidungen nach unten entwickeln......
Schadenfroh darüber, dass Ihr Ex-Mann mit einer Frau zusammen ist, die einen so ehrenwerten Beruf hat?
Verwechseln Sie Schadenfreude nicht mit Stutenbissigkeit, meine Liebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emma Woodhouse 01.03.2018, 15:40
19.

Zitat von sammilch
Schadenfroh darüber, dass Ihr Ex-Mann mit einer Frau zusammen ist, die einen so ehrenwerten Beruf hat? Verwechseln Sie Schadenfreude nicht mit Stutenbissigkeit, meine Liebe.
'Mein Lieber', ich denke, die Foristin meint hier eher, dass die neue Partnerin des Ex-Mannes diesen extrem bemuttert. Darum geht's doch: also Ironie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3