Forum: Kultur
Ausgrenzung durch Sprache: Deutsche und Döner

Die Politik sorgt sich wegen des Nazi-Terrors um den guten Ruf des Landes - mit Recht: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus sitzen tief in der deutschen Gesellschaft. Das zeigt nicht*zuletzt*der unselige Begriff von den "Döner-Morden", meint Stefan Kuzmany.

Seite 1 von 36
Olaf 16.11.2011, 16:48
1. .

Zitat von sysop
Die Politik sorgt sich wegen des Nazi-Terrors um den guten Ruf des Landes - mit Recht: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus sitzen tief in der deutschen Gesellschaft. Das zeigt nicht*zuletzt*der unselige Begriff von den "Döner-Morden", meint Stefan Kuzmany.
Dann geht mal als führendes, deutsches Nachrichtenmagazin mit gutem Beispiel voran und hört auf den Begriff "Döner-Morde" selber zu verwenden.

Den ich übrigens auch nicht besonders passend finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz-und-Kunz 16.11.2011, 16:49
2. Was zu erwarten war!

Zitat von sysop
Die Politik sorgt sich wegen des Nazi-Terrors um den guten Ruf des Landes - mit Recht: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus sitzen tief in der deutschen Gesellschaft. Das zeigt nicht*zuletzt*der unselige Begriff von den "Döner-Morden", meint Stefan Kuzmany.
Jetzt wird mal wieder die ganze deutsche Gesellschaft für die Taten Einzelner verantwortlich gemacht. Und das auch noch von denen, die sich sonst nicht nur ständig gegen Kollektivhaftung aussprechen(Einzelfall), sondern den Begriff 'Döner-Morde' selbst geprägt haben.

Also liebe Medien, fasst euch an die eigene Nase, statt die Schuld auf uns abzuwälzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 16.11.2011, 16:56
3. Wie kann man sowas schreiben

Zitat von sysop
Die Politik sorgt sich wegen des Nazi-Terrors um den guten Ruf des Landes - mit Recht: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus sitzen tief in der deutschen Gesellschaft. Das zeigt nicht*zuletzt*der unselige Begriff von den "Döner-Morden", meint Stefan Kuzmany.
Es ist wirklich schlimm, wie die Medien "wie auf Bestellung" immer wieder aufs Neue eine nicht vorhandene Feindschaft zwischen Deutschen und verschiedenen Südeuropäern auf grotesk überzeichnete Art und Weise herbeischreiben.

Ich fordere dringend eine genaue Untersuchung dieser Vorgänge.
Wer stößt diese Agenden und Kampagnen an? Wer ist das? Die pluralistische Gesellschaft hat ein dringendes Recht, das sofort zu erfahren!

Wer sich an der Verschleierung der Urheber des Kampagnenjournalismus beteiligt, versündigt sich erheblich an freiheitlichen Grundwerten!

Manches der Aufregerei mag in die Kategorie "freiwillige Selbstzensur und Selbstbezichtigung" bestimmter "Multiplikatoren" fallen.

Aber das reicht nicht aus um diese stets nach ähnlichem Muster laufenden Hasskampagnen zu erklären.

Wir sollten das sauber aufarbeiten! So kann es nicht weitergehen. Irgendwelche boshaften Hetzer versuchen ständig, Haß innerhalb Deutschlands zu säen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Endlager 16.11.2011, 16:58
4. Den Deutschen nur wieder einmal..

...eine allgemeine Ausländerfeindlichkeit und Rassismus zu unterstellen, ist falsch und boshaft. In nur wenigen anderen Länder der Welt leben Ausländer so sicher wie in Deutschland, und werden genauso rundherum vom Staat versorgt. Deutschland ist das Land mit den meisten Ausländern in Europa, relativ gesehen. Sie würden nicht bleiben, bzw. kommen, ginge es ihnen schlecht. "Türken" sind außerdem kein Synonym für "Ausländer", daher ist jedwede Verallgemeinerung unangebracht.

PS: Politische Korrektheit, aka Neusprech, ist eine Ideologie, kein Maßstab für Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derivo 16.11.2011, 16:58
5. tralala

der beitrag wirkt durch die teaser daneben (gleich 4! mal doener-morde) etwas absurd...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 16.11.2011, 16:59
6. kleinlich

Zitat von sysop
Die Politik sorgt sich wegen des Nazi-Terrors um den guten Ruf des Landes - mit Recht: Ausländerfeindlichkeit und Rassismus sitzen tief in der deutschen Gesellschaft. Das zeigt nicht*zuletzt*der unselige Begriff von den "Döner-Morden", meint Stefan Kuzmany.
Was sind manche kleinlich: Ob Döner-Büden-Mörder oder Döner-
Mörder, jeder versteht was gemeint ist, aber Hauptsache ist,
daß man die Sache aufklärt und weitere verhindert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Rostock 16.11.2011, 17:00
7. Unfassbar!

Zitat von Olaf
Dann geht mal als führendes, deutsches Nachrichtenmagazin mit gutem Beispiel voran und hört auf den Begriff "Döner-Morde" selber zu verwenden. Den ich übrigens auch nicht besonders passend finde.
Da erfinden und verwenden die Medien also einen Begriff, um den dann flugs als Beweis für die Schlechtigkeit des Pöbels herzunehmen.
Infam, unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nojoe 16.11.2011, 17:04
8.

Also wenn ich zu Gast bei Freunden bin, dann nehme ich aber keine Hässlichen Möbel mit und stelle denen die Bude voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Endlager 16.11.2011, 17:05
9. Den Deutschen nur wieder einmal..

...eine allgemeine Ausländerfeindlichkeit und Rassismus zu unterstellen, ist nicht angebracht und falsch. In nur wenigen anderen Länder der Welt leben Ausländer so sicher wie in Deutschland, und werden genauso rundherum vom Staat versorgt. Deutschland ist das Land mit den meisten Ausländern in Europa, relativ gesehen. Sie würden nicht bleiben, bzw. kommen, ginge es ihnen schlecht. "Türken" sind außerdem kein Synonym für "Ausländer", daher ist jedwede Verallgemeinerung unangebracht.

PS: Politische Korrektheit, aka Neusprech, ist eine Ideologie, kein Maßstab für Rassismus und Ausländerfeindlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36