Forum: Kultur
Ausstellung "Radical Advertising": Anstiftung zum absoluten Hangover

Porn-Chic, blutende Babys, Galgen-Motive - in der modernen Werbung gibt es längst keine Tabus mehr. Doch die Ausstellung "Radical Advertising" in Düsseldorf zeigt auch, wie sehr sich Kunst, Kommerz und Mode einander angeglichen haben.

Marie Laveau 05.04.2008, 12:52
1. unseriös

Der Spiegel wird wirklich immer unseriöser

Im Anreißer ist von "blutenden Babys" die Rede, im Text heißt es dann, richtigerwesie, blutige Baabys, nämlich Babys, die nach der Geburt noch mit Blut und Schleim bedeckt sind (wie in der Benetton-Anzeige).

Das ist schon ein Unterschied.

Beitrag melden
misha77 06.04.2008, 23:48
2. Werben

Werbung bleibt Werbung, auch wenn die einfache Umkehrformel (Antiwerbung, siehe Beneton) vielleicht versucht, dies zu ändern.

Das triviale Anliegen bleibt dasselbe - ein Produkt als das Beste darzustellen, selbst wenn es dies gar nicht ist.

Schon aus diesem trivialen Ansatz ist die Werbung nicht ein Zweig der Kunst im ursprünglichen Sinne - Werbung fordert nicht in dieser Form.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!