Forum: Kultur
Axel-Springer-Verlag: Chefredakteurin Tanit Koch verlässt die "Bild"-Zeitung
DPA

Sie war die erste Frau an der Spitze der auflagenstärksten Zeitung Deutschlands. Nun verlässt Tanit Koch nach nur zwei Jahren als Chefredakteurin das Blatt. "Bild" führt nun komplett Julian Reichelt.

Seite 1 von 4
dirkozoid 02.02.2018, 10:07
1. Reichelt passt zu Bild

Frau Koch hat da wohl nur gestört in seiner Welt, in der alles schwarz-weiß ist und er bzw. Bild immer zu den Guten gehört, während alle, die nicht seiner Meinung sind, die Bösen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkpanzer 02.02.2018, 10:21
2. Überschrift

Endlich wird der Platz frei für den ahlglatten Reichelt. Es darf weiter gelogen, manipuliert und Politik gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 02.02.2018, 10:31
3. Irgendwann wird Döpfner ...

... Kai aus der Kiste holen (müssen), wenn der Auflagenabsturz der Bild so weiter geht. Aber vermutlich wird auch er ihn nicht stoppen können. So könnte es durchaus sein, dass es in rd. 15 Jahren gar keine Print-Ausgabe von Bild mehr gibt, allzumal gerade die Boulevard-Zeitungen weltweit durch die noch weiter zunehmende Digitalisierung ins Straucheln geraten sind. Was in den 1970er Jahren nur die Setzer betraf, trifft jetzt die ganze Branche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansvonderwelt 02.02.2018, 10:34
4. Jedes Ende ist ein neuer Anfang !

Frau Koch ist eine "Solitärjournalistin",eine Chance für den SPIEGEL......!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bo73 02.02.2018, 10:42
5. Zur Wahrheit gehört aber auch...

...dass die Tätigkeitsbilanz von Frau Koch ein Disaster offenbart. BILD hat unter ihrer Führung den Auflagenrückgang nicht nur nicht gestoppt, sondern soll in den letzten beiden Jahren noch weitere 500.000 Leser verloren haben. Das ist so überdurchschnittlich stark, das es durch die Tendenz zum elektronischen Medienkonsum nur bedingt zu erklären ist. Die Auflage soll jetzt nur noch 1 Million betragen - in den 90ern waren es noch 5 Millionen. Die hier gestrickte Geschichte von der „tapferen, hochkompetenten Powerfrau“, die keine Lust mehr hat, sich männliches Querfeuer eines Konkurrenten anzutun, ist m.E. nach vorgeschoben. Es spricht doch einiges dafür, dass eine Kapitänin fluchtartig das sinkende Schiff verlässt, um einem Rauswurf zuvorzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter M. Lublewski 02.02.2018, 10:42
6. Immer aktuell

"Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." - Max Goldt, Mein Nachbar und der Zynismus, in: Der Krapfen auf dem Sims, Alexander Fest Verlag, Berlin 2001, Seite 14

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 02.02.2018, 10:51
7. Um die wahrheit zu sagen....

....konnte ich nie verstehen, wie man Bild kaufen würde wollen denn als Scheffel um sein Licht zu verbergen. Und nun mit dem Internet ist es viel einfacher in sein Smartphone zu schauen und man eckt in eine vollen S-Bahn nicht an. So war der prinzipielle Fehler wohl die Leitung der Printseite des Geschäfts in Konkurrenz zu übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhyryderson 02.02.2018, 10:52
8. Tanit Koch

Ich habe Frau Koch einige Male in der Phönix Runde als Studiogast gesehen. Ich fand ihre Beiträge immer interessant. Sie hatte eine sehr angenehme Art zu diskutieren und konnte zuhören ohne anderen ins Wort zu fallen. Herrn Reichelt habe ich bisher als das Gegenteil davon erleben dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 02.02.2018, 11:01
9. solitär ...

Als sogenannter Solitärjournalist würde ich niemals bei Bild und Springerpresse anheuern. Dort wird seit Jahrzehnten gelogen
das sich die Balken biegen. Wer mit dem Springer System klarkommt darf sich alles nennen...Nur nicht Journalist. Ein Ausnahme Journalist war z.b Scholl Latour. Immer glaubwürdig. Das diese Dame glaubwürdig ist.... Für Geld machen manche Menschen einfach alles. Nun kam einer jünger, noch krasser, und männlich. Da war Sie nicht hart genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4