Forum: Kultur
Bambi-Verleihung 2019: Gefühlt drei Jahre
Sebastian Gollnow/ DPA

Die Bambi-Verleihung kränkelte auch in diesem Jahr am bekannten Problem: dem weiten Ausfallschritt von der Friedensnobelpreisträgerin zum Penis-Humoristen. Und am Ende kommt Peter Maffay.

Seite 1 von 5
hileute 22.11.2019, 10:10
1. Oh weh

diesmal tun sie mir wirklich leid Frau rützel, Trash TV im Privatfernsehen geht ja noch, aber dass sie sich so ein elend wie die Bambi-Verleihung antun ( müssen?) geht doch zu weit. Hoffentlich hat das keine bleibenden Traumatisierungen hinterlassen, ihre erfrischenden Artikel würden mir fehlen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maipiu 22.11.2019, 10:27
2. Gut gebrüllt, Löwin

An dieser Stelle muss ich noch einmal schreiben, was für ein Glück es ist, dass Anja Rützel wieder die Drecksarbeit leistet und diesen Rotz(el) für uns alle nicht nur anschaut sondern auch kommentiert. Keiner kann das besser und treffender als sie. Gut gebrüllt Löwin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.11.2019, 10:32
3. ....

Wie werde ich an meine Restlaufzeit erinnert? wenn Leute meiner Altersgruppe für ihr Lebenswerk
geehrt werden, bzw. einen Preis bekommen!
Davon abgesehen. Ich habe gestern dreimal reingezappt, mich jedesmal fremdgeschämt und dann aufgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischmops 22.11.2019, 10:58
4. Darf ich Ihnen eine linguistische Frage stellen?

Sie sind doch Expertin, Frau Rützel, da müssen Sie es doch wissen. Ein Wort ist anscheinend komplett aus dem Sprachgebrauch verschwunden, "absurd". Ist vielleicht langweilig geworden oder zu oft verwendet oder was auch immer. Nun wird es seit langem konsequent durch "abstrus" ersetzt, was meiner bescheidenen Ansicht nach eine andere Bedeutung hat. Macht den Schreibern aber nix aus, Ihnen ja auch nicht. Daher meine Frage: liege ich da falsch? Sind absurd und abstrus quasi synonym, beliebig austauschbar? Oder ist der Austausch schlicht eine Modeerscheinung, über die nie jemand richtig nachgedacht hat, ist ja egal, Hauptsache mal was anderes...? Ich befürchte es ja, lasse mich aber von Ihnen gerne eines Besseren belehren und würde gegebenenfalls zukünftig selbst zu abstrus wechseln. Auch wenn ich es scheußlich finde, aber was will man machen, Duden ist Duden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egon_kings 22.11.2019, 11:09
5. E.Kr

Danke Frau Rützel,das war Spitze!Vergessen haben Sie den guten Herrn Burda,der ziehmlich griesgrämig seiner Veranstaltung gefolgt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 22.11.2019, 11:11
6. Danke Frau Rützel...

Danke Frau Rützel, wie Sie mal wieder eindrucksvoll zusammen gefasst haben, wie sich unsere sog. Unterhaltungs-Elite in Baden-Baden mal wieder gnadenlos fest gespielt hat.
Bleibt nach der Verleihung des "Lebenswerk-Bambis" an Frank Elstner (SWR-Inventarnummer: xxxx-xxx 08/15) nur noch die Frage, in welche Tonne das Alt-Gummibärchen Thomas Gottschalk denn jetzt endlich gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr-von-und-zu 22.11.2019, 11:16
7. Aha

Bin ich der Einzige, der noch nie eine Bambi-... Sekunde, war das jetzt Bambi?... ja, war Bambi..., also der noch nie eine Bambi-Verleihung gesehen hat, keinen Plan hat, wofür der überhaupt verliehen wird, welchen Unterschied es zwischen diesem und wer weiß, was es noch so für Preise gibt, gibt und dem die Leute, die die Preise bekommen mitunter nicht nur völlig egal sind, sondern teilweise auch gar nicht kennt. Von diesem Chris Tall habe ich vorher nur schon mal was gehört, weil ich auf der Amazon Prime-Startseite mit Werbung zu seiner Sendung penetriert werde (wie die meiste Werbung wirkt diese eher abschreckend auf mich).
Das mag vielleicht ignorant erscheinen, aber für mich wirkt das - nicht nur die Verleihung, sondern auch die ganzen Leute dort - wie irgendeine Parallelwelt, auf die man nur ab und zu mal einen Blick wirft, weil es nicht anders geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 22.11.2019, 11:24
8. Sternstunde der Rinderdressur...

... mein Wort des Tages, danke dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 22.11.2019, 11:25
9.

Es gibt manche Jobs, die will man wirklich nicht machen, sowas anschauen und darüber schreiben zu müssen, beispielsweise.

Die ÖR merken nicht einmal mehr, wie ihre Formate aus der Zeit gefallen sind und diese Selbstbeweihräucherung an Peinlichkeit kaum mehr zu überbieten ist. Und dann wundern sie sich, dass die jüngere Generation gerne mal sagt "kann weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5