Forum: Kultur
Bambi-Verleihung: Liebesgrüße aus Berlin
DPA

Claudia Schiffer will weiter träumen, Arnold Schwarzenegger will "kämpfen, kämpfen, kämpfen" und Hugh Jackman jeden Tag genießen: In Berlin sind die Bambis verliehen worden - tränenreiche Liebesbekundungen inklusive.

Seite 1 von 3
RalfHenrichs 17.11.2017, 05:27
1. Wen interessiert das?

Vor allem: nach welchen Kriterien erhält wer einen Bambi? Wer entscheidet? Es fehlt jegliche Transparenz, Basis und Offenlegung von Kriterien. Eine peinliche Veranstaltung, die sich nicht mit so etwas wie Oscar, Echo oder Sportler des Jahres vergleichen kann. Da kann ich dies nämlich nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirror66 17.11.2017, 06:48
2. Überzuckerung

Unerträglicher Kitsch! Ich habe in den Werbepausen eines Films in einem anderen Programm immer Mal reingeschaut. Länger als 5 Minuten nicht zu ertragen! Man möchte so gern wie die Oskars sein und ist doch Lichtjahre entfernt. Provinzielle Show, die sich lächerlich aufbläht.
Aber natürlich freuen wir uns mit der Zwangsfinanzierung der ÖR zur Werbung für das Haus Burda beizutragen. Später dann nochmal dürfen wir auch das ebenfalls sehr arme Haus Springer bei der goldenen Kamera unterstützen. Haben wir ein unfassbares Göück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swf3 17.11.2017, 07:27
3. Was ist

denn das Lebenswerk von Jo Gauck? Vielleicht, dass er sehr erfolgreich die Seiten gewechselt hat und es verstand, sich als Bürgerrechtler, der er nie war, zu etablieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 17.11.2017, 07:42
4. Datt Bambi

Was macht man in einem Land ohne
wirkliche Movie-Stars aber trotzdem
so eine Art Oscar-Verleihung feiern
möchte? Richtig, man lädt wirkliche,
allerdings schon etwas abgehalfterte
Stars aus dem Ausland ein.
Und um dem Ganzen die verbeulte
Krone aufzusetzen wird so eine
Knallcharge wie Heino Ferch zum
besten deutschen Schauspieler
bestimmt. Der Mann arbeitet seit Jahren
vergeblich am zweiten Gesichtsausdruck.
Und mit welchen Mitteln der "beste
Schauspieler" ermittelt wurde, ist
nicht bekannt. Möglicherweise kam
ein ungeeichter Geigerzähler zum
Einsatz. Aber das spielt ja bei der
Erbärmlichkeit unserer Unterhaltungs-
Industrie eigentlich auch keine
Rolle mehr!
Und jetzt alle: Atemlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 17.11.2017, 07:52
5. Glaube nicht...

...das sich diese Selbstbeweihräucherung alternder "Supermodels" und "Laiendarsteller und Moderatoren" noch irgendjemand anschaut...aber Hauptsache auf den Putz hauen und feiern...und das alles zur besten Sendezeit in der ARD....auf einem Spartenkanal wie ONE hätte ich das ja noch verstanden....denn kennt und guckt eh keiner....aber mit den Zwangsgebührenzahlern kann man es ja machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansPa 17.11.2017, 07:55
6. Wow!

Verliehen vom Medien Mogul Burda, toll! Du musst nur reich genug sein, deine Frau im öffentlichen rechtlichen abbilden lassen, und schon kannst du nach gut dünken die Massen mit unglaublich ödem Geschwätz und langweiligen Medienmenschen im Pflichtaufgaben TV zur besten Sendezeit 3 Stunden volllabern. Sowas gibt es nur in Deutschland. Ich mache mir wirklich sorgen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heindeburk 17.11.2017, 08:12
7. Peinliche (Selbst-)Beweihräucherung

Eine Sendung, deren Zielgruppe Leserinnen und Leser von GALA usw. sind. "Danke Burda" gehört schlicht nicht in den ö.-r. Rundfunk. Peinlich zudem - diese ekelhafte (Selbst-)Beweihräucherung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 17.11.2017, 08:14
8. An Ihrer Stelle

Zitat von HansPa
Verliehen vom Medien Mogul Burda, toll! Du musst nur reich genug sein, deine Frau im öffentlichen rechtlichen abbilden lassen, und schon kannst du nach gut dünken die Massen mit unglaublich ödem Geschwätz und langweiligen Medienmenschen im Pflichtaufgaben TV zur besten Sendezeit 3 Stunden volllabern. Sowas gibt es nur in Deutschland. Ich mache mir wirklich sorgen...
würde ich mir eher um Ihr schlechtes
Deutsch Sorgen machen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnurrli 17.11.2017, 09:27
9. Oh je!

Habe durch Zufall 2 Minuten Claudia Schiffer mitbekommen und später noch 1 Minute Dankesrede von Helene Fischer. Das hat gereicht. Das Ganze war unterirdisch. Ich hatte noch nie zuvor irgendwas von der Bambi-Verleihung mitbekommen oder gesehen und weiß jetzt sicher: Es ist eine grauenhaft provinzielle Veranstaltung, die in ihrer Umsetzung einfach nur weh tut. Dieser Versuch, so wie die Amis sein zu wollen, klappt einfach nicht in Deutschland. Bitte aufhören. Sofort. Für immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3