Forum: Kultur
Bauhaus-Serie "Die Neue Zeit": Wenn Omas Leben zum TV-Event wird
Privatarchiv Familie Heise

Die ZDF-Serie "Die Neue Zeit" erzählt von einer jungen Frau, die tatsächlich am Bauhaus studierte. Nicht alles stimmt an der Darstellung. Aber muss sich Geschichts-TV überhaupt an die Fakten halten?

konterspieler 05.09.2019, 21:59
1. Schwer erträglich ist diese Biederkeit in alten Kleidern!

Als hätte ein Epigone aus "Fontanes Werkstatt" das Bauhaus unbedingt ins 19.Jahrhundert übertragen wollen, um nicht aus dem Horizont seiner Zeit springen zu müssen.
Eine betuliche Geisterbeschwörung des Serien-TV's, bei dem man sich die meiste Sendezeit die Hände vors Gesicht halten möchte, um nicht die Schmerzen angestaubter Bildwelten ertragen zu müssen.
Die Figur des Johannes Itten taugt noch nicht einmal für ein Wachsfigurenkabinett, August Diehl als Walter Gropius ist eine glatte Fehlbesetzung und Anna-Maria Mühe scheint sich vorwiegend darüber zu wundern, wie sie nur in diese Serie geraten konnte. Den letzten Nerv raubt einem die Musikgestaltung,
die sich wie eine ranzig gewordene Vanillesosse über die ganze Historien-Peinlichkeit ergießt. Eine Geisterbeschwörung, die vom Geist des Bauhauses nur noch eine Beschwörung enthält. Setzen, Sechs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Theo Frank 05.09.2019, 22:20
2. Fiktion

Der Film wünscht sich eine bestimmte neue Zeit für das Heute, indem er das Gewünschte in die Vergangenheit projiziert, um es, durch den historischen Kontext legitimiert, zurückzuholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirstiwn 06.09.2019, 07:26
3.

Mir hat die Serie gut gefallen. Im Nachklang heute morgen muss ich feststellen, dass ich gern mehr über die anderen Bauhausfrauen erfahren hätte. Mein Fazit: sehenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akase93 06.09.2019, 09:43
4. völlig ungenügend

Die ersten 3 Teile waren eine Enttäuschung. Alles verliert sich in teilesotherischem Partymummenschanz. Klischees soweit das Auge reicht. Besonders negativ ist mir aufgefallen, dass man sich nicht mal die Mühe gemacht hat, zeitgeschichtlich authentische Personen mit ihrem richtigen Namen zu nennen: so wir aus dem kommunistisch-anarchistischen Max Hoelz mal eben ein Max Hölzel, fatal, denn der war ein österreichischer SS-Angehöriger. Fazit: Thema verfehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frauwerneke 16.09.2019, 14:09
5.

Wie oft wurde das Thema „Bauhaus“ jetzt schon für Filme und Serien ausgeschlachtet ? Mittlerweile weiß glaube ich jeder wie es dort damals zuging . Ungleiche Strukturen führten zu Ungleichheit ! Auf die Idee zu kommen eine Serie über „Dörte Helm“ als sogenannte Widerstandskämpferin zu konstruieren , finde ich recht amüsant! Dass ihr Widerstand in der Serie ihren Höhepunkt in einer Affäre mit Herr Gropius findet ist dann aber nur noch lächerlich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren