Forum: Kultur
Berichterstattung zu Griechenland: Im Dschungelcamp der deutschen Medien
AFP

Kein Unterschied, ob "Bild", "Zeit" oder ARD: In den deutschen Medien schwingen sich Journalisten reihenweise zu pöbelnden Parteigängern auf statt Fakten und Analysen zur Griechenland-Krise zu bringen.

Seite 2 von 49
paprika25 03.07.2015, 16:19
10. danke!

endlich mal jemand, der die Griechenlandkrise differenziert betrachtet und auch mal richtig stellt! Weiter so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamikaze2000 03.07.2015, 16:19
11. Geisterfahrer

Der Beitrag ist lustig. Der Autor erinnert mich an einen Geisterfahrer, der meint, alle andere wären in der falschen Richtung unterwegs. Nur er, er ist in der richtigen Richtungen unterwegs.

Gut, der Augstein-Artikel war gestern ähnlich. Es ist halt chick, eine andere Meinung zu haben. Hauptsache die blöden Deutschen halten die Rübe hin. Keine Frage, das Thema ist nicht mehr rational. Wen wundet es? Merkel als Nazi, Schäuble wird derzeit als die "böse Fratze" eines menschenverachtenden Deutschen in Griechenland plakatiert. Das sollen wir noch sachlich sein? Nö. Beim allerbesten Willen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 03.07.2015, 16:19
12. yeah,

das isses, alder, you're terribly right: selten hab ich ihnen, herr diez, so unbeschwert zustimmen können wie hier! >dschungelcamp, vernunft gegen wahnsinn, aufzeichnungen aus einer woche des wahnsinns, großes tennis aller orten - bitte mehr davon! dass sich die anzahl ihrer "freunde" (ihren letzten beitrag fand ich übrigens auch ziemlich gut) inzwischen wohl in homöopathische größenordnungen entwickelt hat - wen scherts? wie heißt es so schön: jeder kluge, zutreffende gedanke braucht - einen mutigen, der ihn auch ausspricht. in diesem sinne: venceremos! no pasaran! podemos! dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 03.07.2015, 16:19
13. time wont come

vielleicht gibt es ja mal eine zeit in der die von diez beanstandeten medialen "entgleisungen", das auch mal lospoltern, das auch mal eine eigene meinung haben die nicht political correct ist durch den fleischwolf einer moralisch-pastoralen sittenwächter-komission gedreht wird, mit dem selbstgerechten herrn diez als gross-inquisitor, der darüber entscheidet, das geht und das nicht.

möge die zeit noch weit in ferner zukunft liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niprilowo 03.07.2015, 16:20
14.

Sie sprechen mir aus der Seele, Daumen hoch und danke für diesen Kommentar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
in-teressant! 03.07.2015, 16:20
15. Diez...

...dir deine Meinung. Der Autor wie stets bar jeder Realität. Sachargumente = Fehlanzeige! Verdrehung der Tatsachen = wie immer. Und Bashing von Kollegen, die nicht der Meinung von Diez sind, kommt richtig gut! Der Einzige, der den Durchblick hat, ist Diez. Denkt er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warum_denkt_keiner_nach? 03.07.2015, 16:24
16. Leider

ein zu einsames Rufen im Wald der brodelnden "nationalen" Gefühle. Wie viele Journalisten hatten z.B. den Mut, sich gegen den Strom zu stellen und Junker nach seiner Pressekonferenz vom Montag als das zu bezeichnen was er ist? Ein frecher Lügner und Heuchler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wellemueller 03.07.2015, 16:28
17. Treffender gehts nicht!

Endlich schreibt mal jemand Klartext!
Die Google-Suche "Wetten gegen Griechenland" liefert etliche Informationen zu den Ursachen der Griechenland-Pleite. Unter folgendem Link ist das ausführlich erklärt:

http://www.kas.de/wf/de/71.8715/

So ziemlich alle, die hier nun laut nach einem GREXIT rufen, sind vermutlich auch der Meinung, die Griechen würden mit ihrer Politik die deutschen Steuerzahler belasten. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Deutsche Steuerzahler habenbisher immer noch von der Unterstützung Griechenlands profitiert :

http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKBN0M11PD20150305

Während der Steuerzahler umgekehrt bei einem GREXIT maximal zur Kasse gebeten würde.

Alle, die einen GREXIT befürworten, unterstützen indes, ohne es zu wissen, die Methoden der Hedgefonds und Finanzhaie. Solange die internationalen Finazmärkte nicht ausreichend reguliert werden, können letztere durch sogenannte "Leerverkäufe" jeden Staat in den Ruin treiben. Ein Finanzfachmann hat dies mal in der Zeitschrift FOCUS als "Lizenz zum Stehlen" bezeichnet.
Nur dadurch, dass die EZB griechische Staatsanleihen in großer Zahl erworben hat, konnte eine Staatspleite bisher verhindert werden. Der GREXIT wäre insofern finanzpolitisch und wirtschaftlich ein Desaster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_shoke 03.07.2015, 16:28
18. Herrlich, wie der Kommentator sich widerspricht

Sowas sill ejtzt faktenbasierter Journalismus sein, oder wie? Der Kommentator beschwert sich, dass die Journalisten nicht auf Grund von Fakten argumentieren. Dabei macht er nichts anderes. Solche Heuchler sind einfach erbärmlich.

Es gab bereits einen Schuldenschnitt von 100 Mrd. Gebracht hat er nichts! Weiterhin sind die ü eigen Kreditkonditionen bereist derart gestaltet, dass es einen weiteren Schuldenschnitt gleichkommt. Auch der hat nichts gebracht.

Und selbstverständlich kommt das Geld dem Volk zu Gute. Das zeigen die letzten 5 Tage doch überdeutlich! Brechen die Banken zusammen, folgt die Volkswirtschaft innerhalb weniger Wochen, wenn nicht sogar Tagen. Damit sind die angeblichen Bankenrettungsplattitüde null und nichtig.

All das findet keine Erwähnung beim angeblich so sachlichen Journalisten. Daher bewegt er sich auch auf BILD-Niveau

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dierkos 03.07.2015, 16:29
19. Bravo

Herr Diez, so armselig sieht das aus in Deutschland.
Und wenn Martin Schulz, gelernter Buchhändler, schon von Anfang an gewusst hat,
dass Jannis Varoufakis, studierter Ökonom, schon immer ein "Spasshansel" war,
dann sagt das alles über Qualität der Führung dieser EU aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 49