Forum: Kultur
Berichterstattung zu Griechenland: Im Dschungelcamp der deutschen Medien
AFP

Kein Unterschied, ob "Bild", "Zeit" oder ARD: In den deutschen Medien schwingen sich Journalisten reihenweise zu pöbelnden Parteigängern auf statt Fakten und Analysen zur Griechenland-Krise zu bringen.

Seite 35 von 49
renatedietrich 04.07.2015, 07:27
340. Toller Beitrag

Endlich mal ein wahrer Beitrag und nicht dieses Mainstreamgesülze der Politiker und Lobbyisten! Ein ganz toller Artikel, solche Journalisten bräuchten wir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 04.07.2015, 07:57
341. Es gibt ihn noch

Journalismus. Wow, .Herr Dietz. Habe Artikel 2 x gelesen ..tatsächlich bei spon veröffentlicht, spon war auf Bildzeitungsniveau beim Klassenkampf andersherum. Jedes Wort Ihres ehrlichen Artikels trifft den Kern. Lügenpresse brüllten die Sachsen. Vielleicht eine dumme Formulierung, letztlich wissen wir aber doch alle, was die meinen, oder? Weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian_peiper 04.07.2015, 08:06
342. linke Ideologen

Unertraeglich wie SPON linksradikalen ideologisch gesteuerten "Journalisten" wie Jakob Ausgtein und Diez immer wieder eine Platform gibt um praktisch gleichlautende Kommentare abzuliefern: Schuld an dem Griechischen Debakel sind Merkel und die Deutschen und sie sollen bitte bis in alle Ewigkeit "solidarisch" sein und den griechischen Saustall subventionieren. Alle Tatsachen warden dabei ausgeblendet: Griechenland ist ein korrupter ineffizienter Staat der von einer steinreichen "Geldelite" einflussreicher Familien regiert wird die praktisch keine Steuern zahlen. Daran hat sich auch unter Tsipras nichts geaendert. Wo sind die griechischen Demonstranten, die die Yachten und Villen der Reichen stuermen? Zudem wurde weder der ueberhoehte Militaetetat beschnitten noch die griechischen Goldvorraete verkauft. Warum auch? Wenn selbst "linke" Journalisten in Deutschland davon nichts wissen wollen. Schliesslich ist es viel einfacher auf Kosten der verhassten Deutschen zu leben .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
in-teressant! 04.07.2015, 08:07
343.

Zitat von garfield
"Der Autor wie stets bar jeder Realität. Sachargumente = Fehlanzeige! Verdrehung der Tatsachen = wie immer." Schade, dass Sie die "Richtigstellung" vermissen ließen.
Die "Richtigstellung" finden Sie zum Beispiel in den Kommentaren 49 und 62.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
100034.47 04.07.2015, 08:16
344. In besonders hohem Mass

gilt das, was im Vorspann des Artikels steht, natürlich auch für SPON

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian_peiper 04.07.2015, 08:22
345.

Zitat von kaputtgino
In den vergangenen Wochen musste ich mich öfter mal kneifen - ob ich aus der Zeit gefallen wäre und in unserer Nation das wiederentdecken musste, was eigentlich als überwunden galt: den teutonischen Herrenmenschen. Grauenhafter Journalismus gepaart mit widerlichem Nationalismus. ...
Sie sollten mal zum Arzt gehen. Was ist denn widerweartiger Nationalismus wenn nicht das Gerede der griechischen Linken von "stolzen Griechen" und die ekelhaften volksverhetzenden Schaeuble-Plakate die die Linken "Nein" Propagandisten aufgehangt haben? Was die griechische Syriza hier betreibt ist unanstaendige Hetze in Stil von Goebbels. Aber offensichtlich stoert sie Nationalismus nur wenn er Deutsch ist. Was wuerden Sie sagen wenn "stolze Deutsche" solche Plakate von griechischen Politikern aufhaengen wuerden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau_Meier 04.07.2015, 08:31
346. Ein Argument das ich nicht verstehe ist,

dass das Geld nur an die Banken geht und die damit Schuld sind: Wenn man viel zuviel Geld von der Bank leiht, weitherin jeden Tag Millionen mehr ausgiebt als einnimmt und dann von dritten noch mehr Geld leiht, dann ist doch klar, dass am Ende fast alles Geld der dritten für die Rückzahlung an die Banken verwendet werden muss (nicht alles: wenn die Zahlungen aufhören sieht man was alles am Laufen gehalten wurde). Das ist aber doch die Schuld desjenigen, der sich entschieden hat sich mehr Geld zu leihen als er zurückzahlen kann und nicht die Schuld der Bank, oder? Wenn letztere schon am Anfang entschieden hätten: der Schuldner bekommt kein Geld oder nur mit risiko-angemessenen Riesenzinsen, dann wäre die Empörung der Gutmenschen doch ebenfalls riesig gewesen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 04.07.2015, 08:34
347. Einfach gut

Ich weiß warum ich seit 30 Jahren Spiegel lese. Abgesehen davon dass ihr investigativ linkslastig und manchmal dreist seid, macht ihr objektiven, pragmatischen und vernünftigen Journalismus. Ihr seid ein echtes Vorbild und ich glaube euch extrem viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian_peiper 04.07.2015, 08:35
348. antidemokratisch

Zitat von zeisig
Der Spiegel gehört ebenso zu meiner täglichen Presseinformation. Und ich rege mich (fast) täglich über Augstein und Dietz auf. Ich fürchte, ich bin Masochist.
Geht mir aehnlich. Eine absolute Mehrheit der Deutschen ist dafuer den sinnlosen Milliardenstrom nach Griechenland zu beenden und den Grexit zu akzeptieren. Sehe ich das im Spiegel representiert? Nein, die SPON Redaktion ist offensichtlich anders gepolt: Linksaussen wie Augstein jr und Diez erhalten breiten Raum fuer Ihre "antikapitalistsichen" Elaborate aus der Steinzeit des Sozialismus. Syriza-kritische Kommentare im Forum werden groesstenteils wegzensiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus-baerbel 04.07.2015, 08:37
349.

"Die Altphilologen in der Regierung" . Der Spruch hat mir bei aller Wut und Traurigkeit über dieses Thema den Tag gerettet.) )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 49