Forum: Kultur
Berlin-Neukölln: Fettnäpfchen in Bezirksgröße
imago/ ZUMA Press

Jens Spahn von der CDU und AfDler Björn Höcke haben Angst vor Berlin-Neukölln. Ihr Problem? Die hohe Anzahl an Migranten. Dabei kommt die Gewalt von Rechts.

Seite 3 von 14
jjcamera 14.03.2017, 15:08
20. Nichts Gutes

Trotz Ihrer Bemühungen, Frau Stokowski, Herrn Spahn in die äußerste rechte Ecke zu stellen, Herr Erdogan, das Idol der Neu-Köln-Bewohner, hat uns gezeigt, was seine Landsleute von uns halten: nichts Gutes jedenfalls.

Beitrag melden
bernie_witzbold 14.03.2017, 15:09
21. Noch schlimmer...

Zitat von rainer82
wollen uns vorschreiben wie spießig und angepasst wir zu leben haben. Und auf dem rechten Auge sind sie blind. In Neukölln beobachte ich (Tourist) gerne das bunte und friedliche Miteinander und die Toleranz.
Bei einem Auftritt im brandenburgischen Jüterbog soll Björn Höcke gesagt haben: "Ich möchte nicht, dass in Thüringen irgendwann Zustände herrschen wie in Berlin-Neukölln, Dortmund oder in Mannheim.[...]"

Ich hätte in Mannheim nur sehr ungern die Zustände der Sechziger- und Siebzigerjahre zurück, als man bestimmte Stadtviertel nach Eintritt der Dunkelheit nur noch mit Polizeischutz betreten konnte, wollte man nicht von (deutschen) Asozialen überfallen und angegriffen werden.

Heute herrscht dort Leben in den Straßen und kulturelle Vielfalt. Es mag auch sein, weil ich älter bin, aber ich fühle mich heute wesentlich sicherer dort als in der "guten alten Zeit".

Beitrag melden
mac4me 14.03.2017, 15:14
22. Wem Gewalt angetan wird...

...dem ist es egal, von welcher Seite die kommt. Ein Freund von mir ist weggezogen, nachdem er von mehreren jungen, vermutlich Deutschtürken so zusammengeschlagen worden war, daß er im Krankenhaus landete.

Er wohnte allerdings in Kreuzberg. In Berlin-Neukölln kann das sicherlich nicht passieren, denn Gewalt kommt ja nur von rechten, deutschen Neonazis. Er ist übrigens links und bis heute - er wohnt jetzt in Tempelhof - kein "Ausländerfeind".

Nein Frau Stokowski, so einfach ist es nicht. Es gibt überall Gewalttäter, und alle haben ihre bevorzugten Gebiete. Die Rechten in Lichtenberg, die Linken in der Rigaer Straße und unter den Deutschtürken gibt es ebenfalls Gewalttäter, die trifft man dort, wo sie bevorzugt wohnen. Das eine gegen das andere Problem auszuspielen, das tun nur Ideologen.

Beitrag melden
der.tommy 14.03.2017, 15:18
23. @ersatzaccount

Das möchten Sie und der Artikel suggerieren. Dem ist aber nicht so, wie ein Blick in Berlins eigene Kriminalitätsstatistik zeigt, sind "nicht-deutsche" überproportional häufig an Tagen beteiligt, verglichen mit ihrem Anteil an Berlins Bevölkerung https://www.berlin.de/polizei/_assets/verschiedenes/pks/pks_kurzbericht_2016.pdf
Ich möchte keineswegs Ausländer pauschal als verbrecher hinstellen. Der Meinung bin ich nicht und das geben die Daten auch nicht her. Aber von 80 fällen in Neukölln, die rechtsextrem motiviert sind, darauf zu schließen, dass die Kriminalität in Neukölln überwiegend von rechts motiviert sei, ist schlicht Unfug.

Beitrag melden
champagnero 14.03.2017, 15:18
24. ...

Ja genau. Rechte Gewalt ist das Problem in Neukölln... Selten so gelacht. Es zeigt allerdings sehr schön die Verbohrtheit in Verbindung mit völliger Realitätsferne. Aber schaun wir mal, ob Frau S in 10 Jahren immer noch so gern nach Neukölln fährt...

Beitrag melden
CancunMM 14.03.2017, 15:19
25.

Zitat von kickmeto
Hier gibt es eigentlich alles, vom Stinos, Studenten und ja, ne Menge Migranten. Wer sich aber drauf einlässt und nicht davon ausgeht, dass sowieso alle Böses wollen, der wird hier prima klarkommen. Ich muss ja nicht alle lieben, aber es ist eine gute Übung, sich nicht ständig von Vorurteilen leiten zu lassen.
Wenn sie 30 Jahre dort gelebt haben, werden Sie merken, dass es keine Vorurteile sind.

Beitrag melden
CancunMM 14.03.2017, 15:25
26.

Zitat von mac4me
...dem ist es egal, von welcher Seite die kommt. Ein Freund von mir ist weggezogen, nachdem er von mehreren jungen, vermutlich Deutschtürken so zusammengeschlagen worden war, daß er im Krankenhaus landete. Er wohnte allerdings in Kreuzberg. In Berlin-Neukölln kann das sicherlich nicht passieren, denn Gewalt kommt ja nur von rechten, deutschen Neonazis. Er ist übrigens links und bis heute - er wohnt jetzt in Tempelhof - kein "Ausländerfeind". Nein Frau Stokowski, so einfach ist es nicht. Es gibt überall Gewalttäter, und alle haben ihre bevorzugten Gebiete. Die Rechten in Lichtenberg, die Linken in der Rigaer Straße und unter den Deutschtürken gibt es ebenfalls Gewalttäter, die trifft man dort, wo sie bevorzugt wohnen. Das eine gegen das andere Problem auszuspielen, das tun nur Ideologen.
Danke für diesen Beitrag !

Beitrag melden
brooklyner 14.03.2017, 15:27
27.

Zitat von rainer82
wollen uns vorschreiben wie spießig und angepasst wir zu leben haben. Und auf dem rechten Auge sind sie blind. In Neukölln beobachte ich (Tourist) gerne das bunte und friedliche Miteinander und die Toleranz. Zunehmend wird das Leben aber auch dort von rechten Horden gestört und terrorisiert. Warum nur schweigen Spahn und Höcke dazu wohl?
In Neukölln gibt es ohne Frage viele Rechte, das sieht man seit Jahren mit Sorge, aber weder die Nazis noch die Muslime würde ich jetzt wirklich als "bunt"oder "tolerant" bezeichnen.

Beitrag melden
esckey 14.03.2017, 15:28
28. Kopftuch und Leopardenleggins

Wenn Sie, verehrte Autorin sich nur mal einen Moment dem Gedanken öffnen, dass das Kopftuch ein islamische Machtdemonstration sein könnte, dann könne Sie vielleicht besser verstehen, warum es viele Menschen in Europa gibt, die es ablehnen. Das Kopftuch ist nicht nur ein nicht in unseren Kulturkreis passendes Kleidungsstück, es soll sagen: "Seht her, der Islam hat es bis in die europäischen Metropolen geschafft und breitet sich immer mehr aus". Die Trägerin einer Leopardenleggins hat diesen Anspruch mit Sicherheit nicht. Aber wenn Sie noch ein paar volkserzieherische Kolumnen schreiben, dann finden vielleicht auch Herr Spahn und Herr Höcke die immer größer werdende Schar von Kopftuchfrauen in Europa ganz passabel. Viel Erfolg.

Beitrag melden
ein-berliner 14.03.2017, 15:28
29. Das ist selbst mir als Berliner neu

Zitat von ersatzaccount
Wer lesen kann ist klar im Vorteil, das Gewaltproblem ist Neukölln geht momentan von rechts aus.
Sind die arabischen Großfamilien mit ihrem kriminellen Hintergrund wirklich alle Nazis oder sind Sie nur blind?

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!