Forum: Kultur
Berlin-Neukölln: Fettnäpfchen in Bezirksgröße
imago/ ZUMA Press

Jens Spahn von der CDU und AfDler Björn Höcke haben Angst vor Berlin-Neukölln. Ihr Problem? Die hohe Anzahl an Migranten. Dabei kommt die Gewalt von Rechts.

Seite 6 von 14
esckey 14.03.2017, 16:06
50. Rechte Gewalt

Je länger der deutsche Nationalsozialismus Geschichte ist, desto heroischer wird der Kampf gegen "rechts" (oder das, was man dafür hält) geführt. Wenn es doch nur in den Zwanziger- und Dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts so viele heroische Kämpfer gegen rechts gegeben hätte, es wäre uns der 2. Weltkrieg, viele Millionen Tote und die deutsche Teilung erspart geblieben. Ich wünsche jedenfalls allen Teilnehmern am Kampf gegen Rechts viel Erfolg. Möge ihr heldenhafter Mut sie nie verlassen, auch dann nicht wenn die nächste Regierung nicht mehr ganz so viele Steuermittel dafür bereitstellt.

Beitrag melden
alibrain 14.03.2017, 16:07
51.

Was hier glaube ich die Realität etwas verzerrt ist, dass es ein Unterschied ist ob man sich den Stadtteil Neukölln ansieht, in dem auf jeden Fall hauptsächlich Leute mit migrationshintergrund Leben, oder den gesamten Bezirk Neukölln zu dem auch noch die eher "bürgerlichen" Bezirke buckow und Britz gehören, in denen ich mir schon eher Straftaten von rechter Seite vorstellen kann!

Beitrag melden
tiggowich 14.03.2017, 16:12
52. Aha

rechte Gewalttaten nehmen also zu...das ist immer das Totschlagargument. Man sollte dazu sagen, dass in vielen Registern und Statistiken ALLE nichtaufgeklärten Straftaten und Delikte solange als rechte Tat verbucht werden, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist. Da findet also eine Unterstellung statt, die politisch ausgeschlachtet werden kann, in dem Statistiken bewusst gelenkt werden. Da die meisten Straftaten nie aufgeklärt werden (Einbrüche Aufklärungsrate 5-8% zB) bekommt dann der normale Bürger, der keine Zeit hat, den ganzen Tag den Wahrheitsgehalt von Nachrichten zu überprüfen, den Eindruck, wir hätten in Deutschland ein Problem von rechts. Bullshit. Stellen wir die Zahl von durch Immigranten, Menschen mit Migrationshintergrund, Asylanten und Flüchtlinge begangene Straftaten direkt gegenüber und lassen einfach mal alle unaufgeklärten Sachverhalte als solche stehen statt von rechts begangen, dann sieht das Bild gerade in deutschen Großstädten und vor allem Berlin genau anders aus. Überall auf der Welt, in jedem Land, in jeder Stadt mit hohem Ausländer-Anteil steigt Kriminialität an, wer ein anderes Bild versucht zu vermitteln, lügt, ist ideologisch verblendet wie die Autorin, oder einfach nur zu blöd die Augen aufzumachen und mal mit Leuten zu sprechen. Die Bedrohung kommt von anderen Seiten, sicher nicht von den paar wenigen dummen Glatzköpfen.

Beitrag melden
mostly_harmless 14.03.2017, 16:18
53.

Zitat von Analysierer14
Das stimmt so nicht. Politisch motivierte Gewalt in Deutschland, 2016: Die Zahl „rechter“ Gewalttaten stieg um mehr als 40 Prozent auf insgesamt 1485. Die Zahl "linker" Gewalttaten stieg um 62% auf 2246 (Quelle: BfV).
Die Zahlen sind von 2015. Und sie betreffen "nur" die rechtsextremistisch motivierte Gewalt und nicht die rassistisch motivierte (greschickterweise wird Nazi-Gewalt gegen Ausländer fein säuberlich von Nazi-Gewalt gegen Deutsche getrennt)

https://www.verfassungsschutz.de/de/oeffentlichkeitsarbeit/publikationen/verfassungsschutzberichte/vsbericht-2015

Beitrag melden
johannesmapro 14.03.2017, 16:20
54.

Ich wohne seit 15 Jahren in Neukölln, ich kann das alles nicht mehr hören, früher war es das Ghetto, stand mit Duisburg Marxloh auf einer Ebene, jetzt ist es das in viertel, hat aber Spahn scheinbar noch nicht mitbekommen, obwohl selbst das Schwuz nach Neukölln gezogen ist.
Türken, Araber und die meisten können sich benehmen im gegensatz zu deutschen Touristen und Amerikanern, die einen nachts in den hauseingang pinkeln.

Beitrag melden
lock_vogell 14.03.2017, 16:22
55.

Zitat von paulpuma
Der Kommentar ist ein billiger Abklatsch der Multikulti-Romantik der 80er Jahre. Das Problem von Multikulti ist nicht nur Gewalt und Kriminalität. Nicht nur, dass das Schulsystem sabotiert und Frauen, Schwule, Minderheiten, Andersdenkende usw bedrängt werden. Gerade die Erdgansche Exzesse zeigen uns, wie wichtig, auch für die Türken, Identität und Loyalität sind.
weil jetzt die afd spinner auch so viel toleranter gegenüber, schwulen, minderheiten und andersdenkenden sind... O_o
das schulsystem wird von rechten genauso sabotiert wie von islamisten, von denen es - man glaubt es kaum - immer noch weniger gibt, als rechtsextreme.
btw befürchte ich, dass die rechten einen weit höheren zulauf haben als irgendwelche islamisten. btw kann man rechtsextreme mit islamisten gleichsetzen, beides zieht vorallem sozial abgehängte junge männer an, die sich nach brüderlichkeit, loyalität und einem sinn im leben sehnen und genau da liegt doch das eigentliche problem, dass es zuviele sozial abgehängte menschen gibt.
das extremisten (ob jetzt rechts, christlich fundamental, oder islamistisch) großen zulauf haben ist doch nur ein symptom, der sozialen spaltung, die das eigentliche problem in so ziemlich jedem westlichen land ist...

Beitrag melden
playintime 14.03.2017, 16:24
56.

Zitat von santoku03
Sie irren. Solche Untersuchungen kommen regelmäßig zu dem Ergebnis, dass Menschen mit Migrationshintergrund nicht mehr Straftaten begehen als andere.
Und dann kommt der sächsische Innenminister, Herr Gemkow, und sagt im MDR , dass in den Gefängnissen Sachsens sitzen 40% ausländische Straftäter. Anteil der Ausländer in Sachsen: 3.9%. Wo sind die Fake News?

Bei Ihrem Beispiel geht es nicht um Migrationshintergrund...: "Viele Gefangene stammen aus Osteuropa - für Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow nicht überraschend. Er verweist auf die Grenzlage zur Tschechischen Republik und zu Polen. Sie bedinge, dass grenzüberschreitende Kriminalität hier in einem besonderen Focus bei diesen Landsmannschaften stehe."
http://www.mdr.de/nachrichten/politik/regional/auslaendische-haeftlinge-in-gefaengnissen-in-sachsen-100.html
MfG Redaktion Forum

Beitrag melden
bakero 14.03.2017, 16:26
57.

Zitat von tuscreen
Die Autorin möge einmal in einem der zahlreichen arabischen Cafes einkehren, die es in Neukölln gibt..... und zwar als ganz normal westeuropäisch gekleidete junge Frau. Dann anschließend mal berichten. Könnte spannend sein. Und vielleicht versteht die Autorin ja dann, was die vermeintlich bösen "Rechten" als Problem sehen.
Was genau soll denn da passieren?
Irgendwelche Erfahrungen oder Beispiele?

Und warum genau soll man die Probleme der Rechten (warum eigentlich in Anführungszeichen?) verstehen, die selbstverständlich nur "vermeintlich böse" sind?

Fragen über Fragen.

Beitrag melden
pom_muc 14.03.2017, 16:27
58.

Zitat von ersatzaccount
Wer lesen kann ist klar im Vorteil, das Gewaltproblem ist Neukölln geht momentan von rechts aus.
Sagt die Linke im linken Spiegel.

https://www.berlinonline.de/neukoelln/nachrichten/

Der Normalbürger sieht was anderes. Welche dieser Meldungen ordnen sie denn den "Rechten" zu?

Und was ist "rechts"? Ist jetzt der Kurde der dem Türkei eines über den Schädel zieht ein rechter Gewalttäter? Oder anders herum?

Warum kommt die Kommentatorin nicht mal mit FAKTEN und erzählt aus welchem Klientel überproportional Gewalttäter kommen?

Stattdessen wirft sie lieber Gewalttaten mit "Beleidigungen" in einen Topf um die Fallzahlen hoch zu pushen.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 14.03.2017, 16:28
59.

Zitat von mapcollect
In Neukölln werden die Zahlen noch deutlicher sein: In Neukölln haben arabischstämmige junge Männer einen Bevölkerungsanteil von neun Prozent und einen Anteil an den Intensivtätern von 49 Prozent. Insgesamt haben bei den Intensivtätern in Berlin über 80 % einen Migrationshintergrund. Die Gefahr von rechts wird in dieser Kolumne wie auch sonst in unseren Medien zu einem Popanz aufgeblasen. Andere Gefahren (s.o.) werden dagegen unter den Tisch gekehrt. Wenn hier jemand belastbare Zahlen hat, die das Gegenteil behaupten, würde ich mich freuen, diese zu sehen.
Die Gefahr von Rechts wird von den Medien nicht zu einem Popanz aufgeblasen! Nur weil für einen Großteil der weissen Mehrheitsgesellschaft keine Gefahr besteht, heisst das doch lange nicht, das der Rechtsextremismus harmlos ist! Gehen sie mal als Schwarzer in die Mecklenburger Ödnis! Oder als Schwuler oder Linker! Oder als schwuler linker Schwarzer. Die rechten haben ein geschlossenes Weltbild. Das führt mich zu dem Kommentar von Spahn. Auch der Islam ist gefährlich, da er Frauen ausgrenzt, gegen Juden und Schwule ist und weil viele Gläubige den Koran über das GG stellen. Wer sich links nennt, sollte gegen alle Strömungen vorgehen, die sich gegen unsere offene Gesellschaft richten. Da darf keine Angst vor Rassismus existieren. Es geht hier nicht gegen den Menschen an sich, nur gegen intolerante Vorstellungen. Da können Sie auch mit Türken sprechen, die hier angekommen sind. Die sehen auch sehr vieles kritisch. Als HHer kann ich nicht viel zu den Araberclans in Neukölln sagen. Natürlich könnte man noch über Schichten, Bildung und Kriminalität reden, aber dann wird es noch komplizierter.

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!