Forum: Kultur
Berlin-Neukölln: Fettnäpfchen in Bezirksgröße
imago/ ZUMA Press

Jens Spahn von der CDU und AfDler Björn Höcke haben Angst vor Berlin-Neukölln. Ihr Problem? Die hohe Anzahl an Migranten. Dabei kommt die Gewalt von Rechts.

Seite 9 von 14
flexscan 14.03.2017, 17:05
80.

Zitat von conocedor
Schön, wenn Ihnen eine in einen Großbasar morgenländischer Anmutung verwandelte deutsche Innenstadt gefällt. Gehen Sie mal davon aus, dass es hierzulande aber auch eine Menge Leute gibt, die damit nichts anzufangen wissen. Und auf eine derart umfangreiche kulturelle und stadtsoziologische Bereicherung gerne verzichten würden.
"Hierzulande"? Weil ein Bewohner eines Dorfes im Münsterland oder aus Thüringen "damit nichts anzufangen wissen" (aka nicht gefällt), stellt das ein Problem dar? Also wenn ist das vielleicht ein Problem der Anwohner auf diesen Kiezen. Wem's nicht gefällt, dem bietet die Berliner "Innenstadt" viele Alternativen.

Frage ist natürlich auch, wie man sich "hierzulande" die Neuköllner "Innenstadt" vorstellt? Mehr deutsche Bewohner und mehr deutsche Läden ansiedeln, damit es wie in jeder ordentlichen deutschen Innenstadt aussieht?

Beitrag melden
info@buch-perl.de 14.03.2017, 17:09
81. Stimmt, das stimmt so nicht

Zitat von Analysierer14
Das stimmt so nicht. Politisch motivierte Gewalt in Deutschland, 2016: Die Zahl „rechter“ Gewalttaten stieg um mehr als 40 Prozent auf insgesamt 1485. Die Zahl "linker" Gewalttaten stieg um 62% auf 2246 (Quelle: BfV).
Bundesamt für Verfassungschutz:
Rechtsextremistische Gewalttaten in D: 2014 995, 2015 1408, + 42,2%.
Linksextremistische Gewalttaten in D: 2014 995, 2015 1608, + 61,6%.
Da sind in 2015 1408 und 1608 Gewalttaten zuviel.
Die rechtsextremen Straftaten in 2015 waren mit 21.933 fast vier mal so hoch wie die linksextremen Straftaten.
Mit der Kolumne von Frau Stokowski haben diese Zahlen allerdings nichts zu tun. Relativieren verschönert die Zahlen nicht.

Beitrag melden
mostly_harmless 14.03.2017, 17:16
82.

Zitat von mapcollect
Politisch motivierte Kriminalität rechts (PMK rechts) betrifft aber nicht nur Delikte von Nazis sondern allgemein Delikte die sich gegen eine Person wegen ihrer politischen Einstellung, Nationalität, Volkszugehöri gkeit,Rasse, Hautfarbe, Religion, Weltanschauung, Herkunft oder aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes, ihrer Behinderung, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres gesellschaftlichen Status richten. Das heisst: Wenn ein Kurde einen Türken, oder ein Araber einen Juden oder ein Perser einen Homosexuellen aus o.g. Beweggründen verprügelt, zählt das auch zu PMK rechts.
Unter 1.1.1 (S.27/28) )im Verfassungsschutzbericht 2015 findet sich der praktische Teil zu Ihren theoretischen Ausfühungen. Und da zeigt sich, das nicht irgendwelche bösen Kurden oder Perser die Straftatben begehen, sondern unsere heimischen ... ouh falsch ... "autochthonen" Nazis. Achnee, man sagt ja neuerdings "besorgte Bürger".

Beitrag melden
BettyB. 14.03.2017, 17:17
83. Ja der Spahn...

Der Herr Spahn stammt aus dem Dorf Ottenstein, einem Ortsteil von Ahaus. Dort fehlte es ihm wahrlich nicht an Christen, rückblickend aber wohl an Muslimen. Sollte er sich deshalb mal wieder verklausuliert und somit unverständlich geäußert haben? Mit Freud könnte man verstehen, dass ihm sein Dorf fehlt, darin aber eben unter all den Christen wenigstens einige muslimische Frauen. Er ist zwar so weltgewandt, aber wegen einer Fehlleistung sollte man nicht gleich Neukölln umbenennen wollen. Und falls doch vielleicht zur Freude Berlin-Freud.

Beitrag melden
seq.01 14.03.2017, 17:22
84. Zusammenhangslos.

Der hergestellte Zusammenhang zwischen rechtsmotivierten Straftaten und der Kritik an der einfältigen, arabisch dominierten Zusammensetzung des Stadtteils existiert nicht. Im Prinzip ist die Beschreibung des Stadtteils als ein absolut arabisch dominiertes Viertel der Beweis dafür dass es die von links herbeigesungen und herbeigeklatschte Vermischung der Völker nicht gibt. Wo das Eine kommt, wird das Andere verdrängt. Wo am Anfang einige wenige Fremde hingekommen sind, wohnen heute ausschließlich Fremde und zwar in eigener Sprache und eigener Kultur. Mit diesem arabischen Kulturkreis entsteht viel zu wenig "Vermischung" als dass daraus irgendwann etwas homogenes, pluralistisches entstehen könnte.
Und wenn sie schon die Kriminalität für ihre Argumente bedienen wollen, dann schauen sie sich doch einfach mal die Kriminalitätsstatistik von Berlin an. Nichtdeutsche Täter sind so schon massiv überrepräsentiert. Denken sie sich jetzt noch die Straftaten der deutschen mit genau diesem arabischen Migrationshintergrund dazu. ( ganz böse, ich weiß) Sie können ALLE rechtsmotivierten Straftaten aus Deutschland zusammenzählen und kommen vielleicht gerade mal auf die Anzahl der "Migrationsstraftaten" aus ihrem achso tollen Stadtteil von Berlin... Aber Straftaten von Rechts sind natürlich immer viel viel pösser wie alle anderen...

Beitrag melden
Tante_Frieda 14.03.2017, 17:27
85. Ja,der Herr Spahn

Über Herrn Höcke muss man gar nicht mehr reden;der disqualifiziert sich laufend selbst.Aber auch Herr Spahn driftet ,je weiter er in seiner CDU aufsteigt,immer weiter nach rechts.Vermutlich verspricht er sich bei der derzeit aufgeheizten Stimmung einen weiteren Karrieresprung.
Wenn er sich darüber aufregt,dass in seinem Fitnessstudio doch tatsächlich Männer in Badehose unter der Dusche stehen,sollte man ihm raten,dass er einfach das Studio wechselt und einfach dorthin geht,wo er ausschließlich nackte Männer unter der Dusche vorfindet.Das ist übrigens keine Kritik an seiner sexuellen Orientierung,um das ausdrücklich zu sagen.

Beitrag melden
harryhendrix69 14.03.2017, 17:35
86. Linke Träumerei

Man darf nicht vergessen, dass düs hier eine Kolumne ist wo der Schreiber seine persönlichen Emotionen mit einbringt und dies natürlich nicht sehr Objektiv ist.
Ich persönlich bin in Neukölln geboren und lebe seit nunmehr 48 Jahre hier.
Die Veränderungen im Bezirk durch Multi Kulti und Migration ist nicht von der Hand zu wischen. Ich empfehle dem Autor eine kleine Exkursion am Samstag Abend gegen 21.00 uhr über die Sonnenalle bis zum S und U Bahnhof Neukölln. Dann wissen Sie was Menschen damit meinen wenn Sie sagen man möchte keine Zustände wir Neukölln. Ich glaube dort leben mit ca. 65% Menschen mit Migrationshintergrund. Warum ist es nicht erlaubt dies nicht zu mögen???
Ich für meinen Teil erlebe massive Abwanderung deutscher Neuköllner. Damit wird sich die Situation noch konzentrieren. Und am Schluss ist der Deutsche im Bezirk eine Minderheit.
Ich möchte das nicht.
Was der Autor noch unter dem Tisch Fallen lässt ist, dass es in Neukölln auch massiver Linke und Religiöse Gewalt gibt.
Keine Gewalt ist zu tolerieren, aber nur eine hervor zu heben bedeutet die andere zu akzeptieren ( z. B. Gewalt durch Antifa)

Beitrag melden
Dr. Kilad 14.03.2017, 17:37
87. Sehr guter Beitrag zum Thema

Aber wenn es nach Herrn Maas geht, werden ja künfitig solche Politiker, wie Herr Spahn, zur Kasse gebeten. Aber der größte Fake besteht ja sowie so darin, dass die Hauptgefahr angeblich von außen und nicht von innen kommt - wie sie es für Berlin-Neukölln gut dargestellt haben.

Beitrag melden
niklot1147 14.03.2017, 17:40
88. Kulturelle Vielfalt

Interessant,, was die Herren Spahn und Höcke unter kultureller Vielfalt verstehen, bzw. was nicht. Für mich gehören Kopftücher an Frauen, die aus einem anderen Kulturkreis kommen, selbstverständlich dazu. Sie bereichern das Stadtbild, nicht nur in Neukölln, sondern überall in Deutschland. Und die Kopftuchfrauen können damit sehr schön und attraktiv aussehen. Kopftuchverbote, nach denen solche Hinterwäldler schreien, sind absolut daneben.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 14.03.2017, 17:48
89.

Zitat von lock_vogell
gibt es da irgendwelche verständnisprobleme? die häufung von straftaten bei vermehrter ansiedlung von "muslimischen bevölkerungsschichten" ist ein symptom des problems und nicht die ursache. das problem bleibt die finanzielle spaltung der bevölkerung und nicht die herkunft, bzw der kulturelle hintergrund. in nahezu jeder studio, die die kriminalität beleuchtet, kommt es am ende zu einer kernaussage, die täter haben fast immer eine gemeinsamkeit, sie kommen aus sozial abgehängten schichten, dazu kommen vielleicht nocht drogenprobleme, minderwertigkeitskomplexe und die kariere als intensivstraftäter ist nahezu vorprogrammiert. und das ganze ist völlig unabhängig davon, wo die täter leben, welcher religion diese angehören, welche nationalität, das ist in dem zusammenhang alles irrelevant, die einzige relevante gemeinsamkeit bleibt die prekäre soziale situation. warum auch sollte ein araber, der aus einer familie mit gutem einkommen und einer guten bildung auch kriminell werden? weil es cool ist? weil man das als mensch mit migrationshintergrund halt eben macht? ernsthaft, warum sollte er kriminell werden? es gibt schlicht keinen grund, genauso funktioniert das auch andersrum, der deutsche der in einer zerütteten familie mit 5-6 kindern geboren wird und in zerütteten verhältnissen aufwächst, vielleicht schon im alter von 13-14 jahren mit den ersten drogen und alkohol in kontakt kommt, der wird sich sehr viel eher für eine kriminelle "karriere" entscheiden, ganz einfach weil ihm nicht viel anderes übrig bleibt um an geld zu kommen. jetzt kannst du die nationalitäten austauschen, oder den wohnort, oder sogar das land und vielleicht auch noch überlegen wie es einem schwarzen in den falschen stadtteilen in los angeles geht, oder dem nordafrikaner in einem französischen banlieu und du verstehst vielleicht endlich wo das eigentliche problem liegt... -____-
Der Grund ist die Sozialisation. Einkommen ist nur ein Teil davon.

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!