Forum: Kultur
Berliner Institution: Kunsthaus Tacheles geräumt
dapd

22 Jahre Besetzung sind zu Ende: Am Dienstagmorgen kam der Gerichtsvollzieher ins Kunsthaus Tacheles in Berlin-Mitte, die Künstler übergaben die Schlüssel. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen verteidigten zum Schluss nur noch wenige die ehemalige Touristenattraktion.

Seite 2 von 3
Agadir 04.09.2012, 11:50
10. Berlin braucht ...

Da können wir doch eine neue Oper hinstellen. Go Wowi go ... Kulturbanausen :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelinguist 04.09.2012, 12:18
11. Schande! Schande! SCHANDE!

So eine Schande, PFUI!

Das war eine der letzten, nicht-kommerziellen, alternativen Attraktionen Berlins. Wohin schicke ich nun meine englischen Freundinnen und Freunde, wenn sie mich fragen, wohin sie in Berlin gehen können? Naja, vielleicht noch Mauerpark und Freischwimmer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moderne21 04.09.2012, 12:23
12. Armes Berlin

Berlin hat heute sehr viel verloren. Kultursenator Wowereit hat weitere Schuld auf sich geladen. Die nachweisbaren Mauscheleien des Kultursenats mit den Investoren werden noch aufgedeckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 04.09.2012, 12:31
13.

Zitat von Agadir
Da können wir doch eine neue Oper hinstellen. Go Wowi go ... Kulturbanausen :-(
Vermutlich wird dort eher eine weitere Scheußlichkeit wie die auf dem Spreedreieck entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 04.09.2012, 12:31
14.

Zitat von sicury
wieder verschwindet ein als "freier Ort der Kunst" verlogen deklariertes Gebäude, dem nur Chaoten nachweinen. Originelles von Bestand ist hier nie entstanden. Hauptsache heruntergekommen schien die Devise, dem nun endlich ein Schlusspunkt gesetzt wurde. Charme hatte das Ding nie!
genau so ist es -

wobei es bis mitter der 90er schon ne nette sache war- aber dann wurden mehr und mehr seltsame leute davon angezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 04.09.2012, 12:50
15. Selbst schuld

Hätten die Künstler das Gelände halt gekauft, dann wäre es ihres gewesen und fertig. Aber einfach anderer Leute Grundbesitz besetzen und die sollen aber bitteschön alle Kosten weiter zahlen (Grundsteuer, Straßenreinigungsgebühren etc.) halte ich für mehr als dreist.

Aber ist ja so toll alternativ und korrekt. Komisch, sowas geht immer nur auf Kosten anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bittere_wahrheit 04.09.2012, 12:58
16. Hausbesetzung

ist und bleibt eines der nervigsten Verbrechen.
Ob das jetzt unter dem Pseudodeckmantel von Kunst oder sog. "alternativen Wohnprojekten" stinkender Hippies die die Zeit eingeholt hat geschieht ist völlig egal.
Man kann es auch so sehen: Erst besetzer das Haus, dann besetzen die rechtmässigen Eigentümer das besetzte Haus. Unterschied ist dass eine der Parteien im Recht ist.
Denkt mal drüber nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inhabitant001 04.09.2012, 13:27
17. Frage

Mal doof gefragt: wurde von den Künstlern jemals Geld in den Erhalt des Gebäudes gesteckt? Kunst schön und gut, aber ein heruntergewirtschafteter Gründerzeitler kurz vorm Zusammenfall ist nicht für die Ewigkeit gemacht. Entweder er wird saniert oder er bricht irgendwann zusammen. Und nein, das ist kein künstlerisches Statement, mir jedenfalls ist ein sanierter Grüdnerzeitler lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edv3000 04.09.2012, 13:48
18. Keine mediale Unterstützung/Recherche

Was kaum zu verstehen ist, ist die geringe mediale Resonanz was die Berichterstattung angeht.

Dass monatelang ein Rechtsanwalt mit enormen Geldsummen durch das Kunsthaus rennt und jeden einzelnen Künstler versucht rauszukaufen, dass ein Investor (1) das ganze Gelände für n Appel und n Ei kauft, sich 75 Millionen Euro von einer Staatsbank "organisiert" und es nicht investiert und auch nicht zurückzahlt, dass seit zwei Jahren den Künstlern das Wasser abgestellt wurde und die Securityfirma auch den Strom gekappt hat, dass der Berliner Bürgermeister (und selbsternannter Kultursenator) in den letzten vier Jahren kein Gespräch mit den Betreibern ermöglicht hat und wahrscheinlich bereits ein Hinterzimmerdeal gemacht hat und dass einer der potenziellen sogenannten Investoren (2) die Tacheles-Künstler als "Krimminelle" bezeichnet und selber Millionen vom Staat abzwackt, Etc pp: Dieses enorme Konfliktpotenial (Wirtschaftskriminalität auf Kosten der Steuerzahler) hat kein Journalist zum Anlass genommen ordentlich bis zu Ende zu recherchieren. Dies finde ich in unserer Demokratie als bedenklich, bedrohlich und gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 04.09.2012, 14:16
19. Schluß mit Schmuddel !

22 Jahre Müllkippe und illegale Besetzung sind nun endlich zu Ende. Hätten die Gesetzeshüter gleich vor 22 Jahren durchgegriffen, hätten wir jetzt dort eine wirtschaftlich sinnvolle Bebauung. Investoren mit Potential haben sich den Kampf mit den Illegalen erspart, übrig geblieben sind nur die Versager (Jagdfeld & Co.) und da ist genausowenig draus geworden wie aus den Wünschen der bisherigen Schmuddelbewohner. Auf zu einem Neuanfang !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3