Forum: Kultur
Berliner Staatssekretär Andrej Holm: Ein Traum für Gentrifizierungskritiker
DPA

Als Berliner Stadtentwicklungs-Staatssekretär kämpft Andrej Holm gegen steigende Mieten. Nun muss er seinem bisherigen Arbeitgeber, der Humboldt-Universität, eine Stellungnahme über seine Stasi-Vergangenheit abgeben - heikel für sein politisches Amt.

Seite 3 von 5
tantew 12.01.2017, 12:56
20.

Zitat von manicmecanic
Da sieht man ja wohl wie voreingenommen der Artikel über ihn berichtet,wenn er in dem Zusammenhang das Wort schon benutzt.Nach fast 20 Jahren ist also für den Autor schon.
Schon 2007 (und nicht erst 2016) - so ist das Wort "schon" hier zu verstehen. D.h. die Kritik an Holm wird erst jetzt, wo er stören kann, herausgeholt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 12.01.2017, 13:03
21.

Zitat von vaclav.havel
Man will hier wohl eher eine bestimmte Wohnungs- und Mietpolitik verhindern.
Ich habe hier, etwas ausführlicher und in zugespitzerer Formulierung, diesselbe Vermutung zu äussern versucht, mit meinem Beitrag aber vor den Augen der Moderation keine Gnade gefunden, während sich die versammelten DerFeindstehtlinkser natürlich ungehindert austoben dürfen... die Gelegenheit Ihnen zuzustimmen werde ich aber hoffentlich wenigstens bekommen. Herr Holm muss gut und für seinen Posten sehr geeignet sein, und die LINKE sollte ihn unbedingt halten, weil: der Mann hat die richtigen Feinde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 12.01.2017, 13:05
22.

Zitat von spreepirat
Berlin ist im westlichen Europa (bis auf die Stadt Wien, die auf Kosten der Steuerzahler ihre kommunalen Wohnungen subventioniert) die Stadt mit den günstigsten Mieten, auf dem Niveau von deutschen Mittelstädten. Für eine Eigentumswohnung in München kann man sich drei Stück in Berlin kaufen.
Dies wird gern übersehen. Da braucht man nicht mal das europäische Ausland oder das superteure München zu bemühen:: ich kenne Leute, die unlängst von Berlin nach Köln verzogen sind und sich sehr über die dortigen hohen Miet- und ETW-Wohnungspreise gewundert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 12.01.2017, 13:06
23.

Zitat von Bondurant
... Im übrigen war Holm nicht einfach nur hauptamtlicher Mitarbeiter der Stasi, sondern Offiziersschüler. Ohne Zusammenbruch des Systems DDR darf man vermuten, dass Holms entsprechende Laufbahn nicht abgebrochen wäre.
Wollen wir einmal darüber spekulieren, wie sich der Werdegang der Bundeskanzlerin weiter gestaltet hätte, wenn...? Als Volkskammerabgeordnete, wenn nicht gerade der SED, dann doch der Block-CDU oder des Kulturbundes, hätte ich sie mir recht gut vorstellen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 12.01.2017, 13:25
24.

Zitat von friedrich_eckard
Wollen wir einmal darüber spekulieren, wie sich der Werdegang der Bundeskanzlerin weiter gestaltet hätte, wenn...? Als Volkskammerabgeordnete, wenn nicht gerade der SED, dann doch der Block-CDU oder des Kulturbundes, hätte ich sie mir recht gut vorstellen können...
Also, dass Ihr Holm Offiziersschüler bei der DDR-Staatssicherheit war bestreiten Sie nicht, offenbar auch nicht, dass dieser im gesetzteren Alter diesbezüglich gewisse Erinnerungslücken hatte, insbesondere, als es um den Zugang in den Öffentlichen Dienst ging? Und das macht alles nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliese1 12.01.2017, 13:36
25. Für mich

ist es eine Frechheit der Linkspartei diesen Mann als Staatssekretär zu beschäftigen. Jeder kleine Mann im öffentlichen Dienst wurde entlassen wenn er mit der Stasi zu tuen hatte und hier wurde wohl auch noch gelogen bei der Einstellung. Traurig das es schon wieder soweit gekommen ist. Die ehemaligen SED ler haben nichts aus ihrer Vergangenheit gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosacco 12.01.2017, 13:37
26. Chavez

Über die Geisteshaltung dieses Stasiagenten gibt es einige schöne Kommentare in Berliner Zeitungen, u.a. hier:
http://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/goetz-aly-staatssekretaer-holm--teil-ii-25506846
Wohlgemerkt handelt es sich um aktuelles Geschwurbel dieses Spitzels und nicht um "Jugendsünden". Und bevor nun wieder die Fans aus der linken Ecke aus der Deckung kommen: Nur weil unsere Gesellschaft nach 45 das ganze Nazipack in die öffentliche Verwaltung übernommen hat muss man den Fehler im Jahr 2016 nicht wiederholen. Oder ist die Personaldecke bei der LINKEN so dünn, dass man auf Stasikader zurückgreifen muss? Weg vom öffentlichen Versorgungstrog, raus aus der Uni und ab in die Produktion, Herr Holm! Schnipsel kleben in der Stasiunterlagenbehörde. Vielleicht findet er ja noch Unterlagen die er oder sein Vater selbst verfasst haben - wäre doch schön.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torpedofrog 12.01.2017, 13:42
27. Vielleicht mal überdenken:

1.) Wir sprechen über einen damals 18jährigen, der irgendeine Verpflichtungserklärung unterschrieben hat. Heutzutage werden Gleichaltrige (gemäß Jugendstrafrecht) nach gefährlichsten Taten zu lauen Bewährungsstrafen verurteilt.
2.) Ich finde es befremdlich, daß sich Bürger der DDR gegenüber der BRD offenbaren müssen. Dabei geht es nicht um die juristische Bewertung und Behandlung individueller Schuld (Verletzung von Menschenrechten und sonstige Verbrechen, die durch Stasi- und andere Mitarbeiter von DDR- Behörden begangen wurden), sondern darum, daß nach der Übernahme der DDR deren Bewohner allenthalben "die Hosen runterlassen" sollen.
Auch im anderen Teil Deutschlands gab es Geheimdienste. Das mildert keinesfalls die individuelle Schuld des Einzelnen - im Gegenteil, es macht eine juristische Aufarbeitung erst möglich.
Wenn also dem Herrn Holm etwas nachzuweisen ist, dann gehört das entsprechend geahndet. Anderenfalls sollte man doch seine aktuelle Expertise nicht allen Ernstes mit Hilfe seines Verhaltens als 18jähriger in Frage stellen.
So eine Verfahrensweise würde mich dann doch an finstersten Stasi- Jargon erinnern: "So Bürger, sie identifizieren sich also mit dem Klassenfeind. Da kommt für Sie ein . . . (Abitur,Studium, Sportkarriere) in unserem Land nicht in Frage."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 12.01.2017, 13:43
28. Verlogene Diskussion

Bei der sprichwörtlich "kleinsten" Deutschlehrerin in der Mark Brandenburg hat man genau die Vergangenheit erforscht und bei Tätigkeiten für die Stasi ob offiziell oder inoffiziell die Zusammenarbeit beendet. Bei Herrn Holm, der bewußt und gezielt gelogen hat, soll das jetzt anders behandelt werden? Nur weil er "linker" Gentrifizierungsforscher ist? Alle Personen, die beim ehemaligen Wachregiment der DDR tätig waren, sind 250 - prozentige SED - Kommunisten gewesen, Personen, die hinter Mord und Totschlag an der standen, die hinter den Exekutionen und Tötungen in DDR - Haftanstalten standen. Der Mann hat im Öffentlichen Dienst nichts verloren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manque_pierda 12.01.2017, 13:48
29. ein

plumper durchsichtiger Artikel, um einen ungeeigneten Menschen für ein öffentliches Amt mit Verweis auf die nun vorhandene Expertise und tollen sozialen Ziele reinzuwaschen. In der Tat ist und wird jeder niedere öffentlich Bedienstete aus seinem Amt entfernt, wenn er beim MfS war oder IM. Fragen Sie sich doch einmal umgekehrt, ob ein Sarrazin, der im chaotischen Berlin tatsächlich gute inhaltliche Arbeit als Finanzsenator geleistet hat, jemals wieder eine derartige Position erhalten könnte. Holm hat gelogen und hat, wenn es die von ihm mit Sicherheit nicht gewünschte Wiedervereinigung nicht gegeben hätte, eine Karriere im SED-Unterdrückungsapparat angestrebt. Ein Schlag ins Gesicht all derjeniger, die in die Stasi-Gefängnisse verfrachtet worden sind oder deren Lebensplanung vom SED-Unrechtsstaat torpediert worden war. Mehr gibt es nicht zu sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5