Forum: Kultur
Berliner Stadtschloss: Aufstand der Zombies
REUTERS

Das eine Baudesaster ist noch nicht bewältigt, da stürzt sich Berlin ins nächste: Das Stadtschloss wird gebaut, und schon jetzt zeigt sich, dass es das Reden und Denken über die Hauptstadt auf Jahre vergiften wird.

Seite 6 von 28
ach 14.06.2013, 16:12
50. kleingeistig?

Zitat von tuecs2
Der Wiederaufbau ist seit langem parlamentarisch beschlossen und bereits in der Umsetzung. Im Unterschied zum Flughafen sowohl im Zeit- als auch Kostenrahmen. Darüber nun zu lamentieren ist irgendwie nur kleingeistig und peinlich. Außerdem war der "Eingangswitz" nicht witzig
Gerade vor Wahlen ist eine gute Gelegenheit, die Änderung von alten Parlamentsbeschlüssen anzustoßen. Genau dafür gibt es ja Wahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 14.06.2013, 16:13
51. ?

Zitat von norfair
Ginge es nach Herrn Diez, würde man Schloss Neuschwanstein als nächstes dem Erdboden gleich machen - ist ja auch steingewordener Größenwahn.
Den Unterschied zwischen Nichtbauen und Abreißen kennen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 14.06.2013, 16:13
52.

Achja der SPIEGEL nun wieder. Seit Jahren wird versucht das Projekt schlecht zu schreiben. Gebaut wird nun trotzdem. Da muss man dann noch weiter meckern wie ein kleines Kind, dass seinen Willen nicht bekommen hat. Amüsant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 14.06.2013, 16:15
53. Hoffen wir

Zitat von kyodurl
Die 590 Mio EUR die dieses Schloß den Steuerzahler kosten werden kommen mitnichten über den Konsum zusätzlicher Touristen wieder herein.
für Berlin und die Berliner, dass ihnen die zusätzlichen Touristenmassen, die dazu nötig wären, erspart bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach 14.06.2013, 16:15
54. Dann fragen wir doch einfach mal die Berliner

Zitat von Duracellhase
Wenn Sie sich da nur mal nicht täuschen. Ich an Ihrer Stelle wäre mir nicht sicher, ob die Berliner nicht doch das Schloss wollen würden, würde man sie fragen. Leben ja nicht nur Spiegel-Foristen dort.
Forsa-Umfrage: Mehrheit der Berliner will kein Schloss | Berlin*- Berliner Zeitung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inbetween 14.06.2013, 16:16
55. Da gabs mal einen städtebaulichen Wettbewerb...

...für die Mitte Berlins, weil man der Ansicht war, der Palast der Republik sei zu wenig Baukörper an dieser Stelle der Stadt. Und es gab da eine ganze Reihe von Vorschlägen, die ihn ersetzen oder in ein Ensemble einbezogen. Der damalige Stadtentwicklungssenstor Hassemer, Anhänger dieser Neuinterpretation der Stadtmitte, überraschte seinen Stab eines Morgens mit einer Kehrtwende: er war plötzlich für den Wiederaufbau des Schlosses, was seine damalige Pressereferentin verblüfft zu der Frage veranlasste:"Aber Herr Senator, sie waren doch bisher immer gegen das Schloss!" Kurz darauf hatten wir eine andere Pressereferentin in der "Morgenandacht"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 14.06.2013, 16:17
56. Augen zu und durch

Genau genommen darf sich niemand über irgendwas aufregen, schließlich sind die Verantwortlichen in ihrem Handeln korrekt durch die Demokratie legitimiert.
Anders wählen hilft da weiter als meckern......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pete1001 14.06.2013, 16:18
57. wenigstens...

...landet das Geld, das wir hierfür verpulvern nicht in Griechenland oder sonstwo. So hat doch alles auch seine guten Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frickel-Pit 14.06.2013, 16:18
58. Es geht noch schlimmer

Zitat von elwu
die Nachricht, dass Wowereit, der alte Chaos-Bruder, weiter regieren will. Das Schlimme ist: die Berliner werden ihn sogar auch diesmal wieder wählen.
Noch schlimmer: In Berlin gibt es keine Direktwahl des Regierenden Bürgermeisters.

Aus wikipedia:
Der Regierende Bürgermeister wird gemäß Art. 56 Abs. 1 VvB mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen vom Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markseifert69 14.06.2013, 16:18
59. Ich bau mir ein Schloss

Ich finde es ganz wunderbar, dass in Berlin dieses Schloss gebaut wird! Es manifestiert in den richtigen Proportionen, wie's in dieser progressiven, von Startups durchwucherten Stadt läuft. Rückwärts. In Berlin soll möglichst alles kuschelig bleiben. Die Häuser alt, die Clubs möglichst immer in Mitte, Kopfsteinpflaster forever. Die Ablehnung des Neuen, Anderen oder auch Gewagten ist dieser Stadt zu wider. Und das sage ich als Berliner. Es wird immer eine Anhäufung von Dörfern mit Spießer- und Blockwarttum bleiben. Es kommen ja genügend nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 28