Forum: Kultur
Berufungsverfahren: Kachelmann und Springer wieder vor Gericht
DPA

Die nächste Runde im Verfahren zwischen Jörg Kachelmann und dem Springer-Verlag hat begonnen. Die Richterin deutete bereits an, dass Kachelmann sich auf weniger Schmerzensgeld einstellen müsse.

Seite 4 von 5
Vex 28.04.2016, 18:58
30.

Zitat von Ericmuc
Ja, vielleicht einige Artikel, aber Kachelmann wurde vorverurteilt! Die Klägerin wurde der Lüge überwiesen und die Falschheit der Artikel der Presse somit im nachhinhein bewiesen. Wer damit eine Existenz vernichtet, muss dafür bezahlen!
Kachelman wurde freigesprochen aber mit der Begrundüng im Zweifel für den Angeklagten das bedeutet noch lange nicht das die Klägerin des Lügens überführt wurde.
Natürlich gibt es keinen Freispruch zweiter Klasse in Deutschland aber es gibt bei im Zweifel für den Angeklagten eben auch keine Verurteilung des Klägers wie sie behaupten.
Laut Strafrecht sind beide unschuldig. Das Zivilrecht macht keine Aussage über die Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnuggls 28.04.2016, 19:08
31. Verbitterung

Wer so aussieht wie die Emma, der bleibt doch nur Ihre Verbitterung gegen das männliche Geschlecht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claradocu 28.04.2016, 19:16
32. Franji-Einwand

Hallo Franji, ich denke, dass Sie ein wenig überfordert sind. Leider muss man im Leben eine Menge Erfahrung machen, um gefestigt zu sein. Der Frankfurther Direktor hat also in seinem Gutachten eine Selbstverstümmelung der Klägerin festgestellt. Das grenzt an Schizophrenie. Mir ist aber nicht bekannt, dass bei der Klägerin solch eine Verwerfung festgestellt wurde. Kachelmann hätte so etwas bestimmt festgestellt, soviel Cleverniss traue ich ihm zu. Gibt es noch andere Gutachten???
Ihnen dürfte doch bekannt sein, dass ein Gutachter in einem Prozess die Crux der Gerichtsbarkeit ist. Ich halte von diesen Pharisäern überhaupt nichts. Die müssten eigentlich auf den Müll der Geschichte landen. Denken Sie nur an den aktuellen Fall Mollath. Hier zu Ihrer Information mein authentischer Fall. Bauschaden an meinem Haus (feuchter Keller), Ortstermin nachdem der Bauunternehmer die Außenwände neu mit einer Elefantenhaut wasserdicht konserviert hatte. Und trotz dieser genialen Verbesserung nach einem Juli-Unwetter-Regenguss zwei Zentimeter Wasser im Keller stand. Das Gericht hatte einen vereidigten Architekten als Gutachter bestellt. Ich bemängelte, dass an einer aufgegrabenen Hausecke schon Risse in der Elefantenhaut festzustellen waren. Großes Staunen allerseits! Dann führte ich fort, dass an der südlichen Hausecke die noch freiliegende Elefantenhaut schon abblätterte. Alle gingen Vorort. Da sagte der Gerichtsgutachter: 'Das ist nicht dieselbe Elefantenhaut wie vorne.' Nach einer kurzen Pause sagte der beschuldigte Bauunternehmer: 'Doch, das ist dieselbe Elefantenhaut!' Also bevor Sie sich wieder einmal so stark instrumentieren lassen, sollten Sie die Sache nachdenklicher und objektiver angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffki 28.04.2016, 19:22
33. Sehr interessant.....

wieso kann die Presse an das Urteil kommen bevor es verkündet ist.
Sind etwa diese Richter "gekauft" ??? - Es wird bei dieser Rechtssprechung nicht lange dauern, bis wieder Richter entführt werden, wie früher von der RAF, ob Sie dann wieder lebend Freikommen ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franji 28.04.2016, 19:29
34.

Zitat von Claradocu
Hallo Franji, ich denke, dass Sie ein wenig überfordert sind. Leider muss man im Leben eine Menge Erfahrung machen, um gefestigt zu sein. Der Frankfurther Direktor hat also in seinem Gutachten eine Selbstverstümmelung der Klägerin festgestellt.' Also bevor Sie sich wieder einmal so stark instrumentieren lassen, sollten Sie die Sache nachdenklicher und objektiver angehen.
Ich bin mir sicher, dass gerade Sie Ihre eigene Überforderung auf mich pojizieren. Ich finde es gut, dass Sie mir Rat-Schläge geben möchten, nur bedenken Sie das ein Ablenken Ihrerseits nichts bringen wird.

Die "Dame" wird wegen einer erfundenen Vergewaltigung verurteilt, auch wenn Ihnen das nicht in den Kram passt. Lassen Sie sich bitte nicht von der Frau instrumentalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten35037 28.04.2016, 19:54
35.

Kachelmann ist ein gutes Beispiel dafür, wie leicht man Männer mit der Vergewaltigungs-Keule fertigmachen machen kann. Gibt viele Beispiele: Strauß-Kahn, Karl Dall, Klaus Löwitsch und auch bei Julian Assange denke ich, dass der Vorwurf konstruiert ist. Praktisch, dass es gleich 2 Zeuginnen gegen ihn gibt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 28.04.2016, 19:59
36. zu #30

Zitat von fredadrett
Unschuldig oder nicht, die Moralvorstellungen und der Umgang mit Frauen von Herrn Kachelmann sind bestenfalls antiquiert. So jemand sollte nicht aus öffentlichen Mitteln bezahlt werden. Abgesehen davon hat er aus der Affäre so gar nicht s mitgenommen. Etwas Demut würde ihm gut stehen anstatt als Klageorgel durchs Land zu ziehen.
Übersehen Sie nicht gerade, dass sogar Homosexuelle aus öffentlichen Mitteln bezahlt werden?
Vielleicht sollten sich Personen, die aus GEZ-Geldern bezahlt werden wollen, zunächst vertraglich zur sexuellen Enthaltsamkeit für die Dauer ihres Engagements verpflichten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motorholer 28.04.2016, 20:14
37. berufung ist das hier

nicht revision, die kommt erst danach...

ich finde gut, dass kachelmann die auf ihn herniedergegangene öffentliche schlachterei anprangert...

ansonsten kennen sich alle berufsfeministinnen und nichtjuristen mal wieder erstaunlich gut aus...

vielleicht hat die olg richterin, die bestimmt in der lage ist, fehlerfrei den begriff der "guten sitten" - und gegen die hat k. ja durch seine erwiesene vielweiberei mit all den gutfrauen (=weibliche form von gutmenschen), die freiwillig mit ihm verkehrten eindeutig verstossen...bei bild oder emma volontiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flingern 28.04.2016, 20:54
38. Und wann

wird endlich eine Volksabstimmung über die Causa Kachelmann gefordert?
Es unterliegt der richterlichen Freiheit, in angemessenem Umfang Hinweise zu geben, und eine gütliche Einigung der Parteien ist vornehmlich anzustreben. Was, bitte, hat die Richterin denn tatsächlich gesagt? Was hat sie tatsächlich angedeutet? Wir wissen es nicht, und kae/dpa als Quelle ist zu dürftig. Vielleicht hat sie lediglich die Auffassung geäußert, dass für sie die "Kampagne" nicht hinreichend dargelegt sei. In welchem Kontext sprach sie von "harmlos"? Aber selbst das besagt noch nichts über die Höhe des Kachelmann ggfls. zuzuerkennenden Schmerzensgeldes. Das ergibt sich aus den Regeln der Bemessung von Schadensersatzansprüchen. Dass immaterielle letztlich geschätzt und gewichtet werden müssen, liegt in der Natur der Sache und ist hier Gesetz.
Ich stehe auf niemandes Seite, fand allerdings schon die gesamte Show um das Verfahren unerträglich und sehe die Fortsetzung des "Volksgerichtshofes" in Foren als sehr gefährlich an. Es gibt auch verbale Lynchjustiz, und die hier ist z.T. nicht einmal satire-tauglich. Es ist schon schlimm genug, wenn dieser Quatsch (Klatsch) von verhinderten Voyeuren getwittert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DDM_Reaper20 29.04.2016, 23:23
39. Es gibt keinen

Meine Herren,

wer hier ernsthaft behauptet, Herr Kachelmann sei ja eigentlich nicht unschuldig, denn seine Schuld sei ja "nur" nicht bewiesen worden, hat das Rechtssystem nicht verstanden.

Einen Freispruch zweiter Klasse gibt es nicht. Wenn es nicht bewiesen wurde, hat er als unschuldig zu gelten, Punkt.

Ich mag es auch nicht, wenn mit den Gefühlen und Hoffnungen anderer gespielt wird, aber daraus zu folgern, die Vorwürfe müssten wahr sein, damit begibt man sich auf ein verdammt schmales Brett.

Im Übrigen frage ich diejenigen, die sich über ihn ereifern: Sind Sie schon mal zu Unrecht der Vergewaltigung/sexuellen Belästigung bezichtigt worden? Nein? Dann sollten Sie den Ball mal etwas flacher halten.

Wer sowas schon mal am eigenen Leib erlebt hat, der weiß, wie schnell da verurteilt wird, bevor die Fakten auf dem Tisch liegen.

Ich denke da an die angeblichen Vorfälle im Kindergarten in Weisenau (Mainz). Hach, was wurde da gleich draufgeprügelt, die Qualitätspresse überschlug sich geradezu, die Kirche reagierte sofort und feuerte alle Erzieherinnen fristlos.

Tja. Es stellte sich dann heraus, dass an den Vorwürfen über angebliche (massive!) sexuelle Gewalt von Kindern an Kindern GAR NICHTS DRAN WAR. ALLES erlogen. Hatten Eltern ihren Kindern aus der Nase gezogen.

DIESE Erkenntnis schaffte es natürlich NICHT auf die Titelseiten, denn sowas ist langweilig. Die Damen, die dort gearbeitet hatten, sind ruiniert -- wiewohl völlig unschuldig -- denn die kath. Kirche hat sich, so der letzte Stand der Dinge, geweigert, die fristlosten Kündigungen zurückzunehmen, und auch über diesen Damen schwebt das Damoklesschwert der Verurteilung ("Muss ja irgendwas dran gewesen sein, war doch in allen Zeitungen!")

Ich kann Herrn Kachelmann verstehen. Wie gesagt, sein Verhalten gegenüber Frauen, diese Art, mit mehreren zu spielen -- sowas finde ich zum Kotzen, aber mit Vergewaltigung hat das NICHTS zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5