Forum: Kultur
Beschneidungsschau in Berlin: Kleine Männer, was nun?
Henning Christoph/ Ruhr Museum, Essen

Lauter nackte Männer zeigt das Jüdische Museum in Berlin: In der neuen Sonderausstellung "Haut ab" sind nicht Porno-Hengste oder Aktmodels die Hauptdarsteller, sondern Beschnittene.

Seite 1 von 6
Immanuel_Goldstein 27.10.2014, 17:39
1.

Die Beschneidung Minderjähriger ist schwere Körperverletzung und nichts anders.

Beitrag melden
Criticz 27.10.2014, 17:45
2. Schon interessant, in welchem lockeren und spaßigen

Ton hier über Beschneidung - zu Recht vom LG Köln als das qualifiziert was es ist: Körperverletzung - berichtet wird. Aber es geht ja nur um Jungs, da sieht man/frau das ja nicht so eng.....man stelle sich ähnliches vor über die Beschneidung von Mädchen, welch einen Aufschrei würde das auslösen.

Welch ein Armutszeugnis.

Beitrag melden
maifreuden 27.10.2014, 17:57
3. Gleichberechtigung ?

Und warum ist die Beschneidung von Mädchen verboten?
Nicht, dass ich das gut fände, aber irgendjemand Kompetentes kann vielleicht mal aufklären.

Beitrag melden
pete1982 27.10.2014, 18:01
4. Körperverletzung

Das ist Körperverletzung an Kindern, das hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun. Was die Volljährigen tun ist ihre Sache. In Afrika nennt man das Verstümmelung, da wird das an jungen Mädchen vorgenommen, für mich kein großer Unterschied !

Beitrag melden
stacheldraht07 27.10.2014, 18:01
5. wie krank

Sagenhaft das in Deutschland im Jahr 2014 Genitalverstümmelung nicht etwa verboten ist, sondern sogar im Museum beworben und dokumentiert wird. Wo bleibt die Staatsanwaltschaft, wenn es um die körperliche Unversehrtheit des männlichen Nachwuchses geht?

Beitrag melden
Jamesteakirk 27.10.2014, 18:06
6. Beschneidung ist ein Verbrechen

Die Beschneidung dient vor allem dazu, junge Menschen an der Masturbation zu hindern. Das ist der religionshistorische und psychopathologische Hintergrund, der freilich religiös verbrämt wird. Wie wir wissen, haben viele Religionen Probleme mit der Sexualität und betrachten sie als etwas Sündiges. Sieht man auch daran, daß die Beschneidung vor allem in den USA auch im Christentum verbreitet war. Bleibt zu hoffen, daß die Gesellschaft klüger wird und sich von diesem sogenannte Ritual distanziert. Peinlich ist hier natürlich der paranoide Antisemitismusvorwurf und wie unser Parlament kuscht und die Grundrechte von Jungen aushebelt. Man stelle sich mal vor, es handelte sich um weibliche Beschneidung. Aber es sind ja nur Jungen, die ihr Leben lang verstümmelt sein werden. In Südafrika und anderen Weltgegenden sterben jährlich viele Dutzend Jungen an unprofessionell ausgeführten Beschneidungen. Auch in den USA wird geschätzt, daß jährlich hundert Babys an Komplikationen bei der Beschneidung sterben. Es ist ein Skandal, wie unsere Gesellschaft hier die Augen verschließt und der politischen Korrektheit huldigt. Hier noch ein Beitrag auf Genderama: Afrika: Genitalverstümmelung brachte eine halbe Million Jungen ins Krankenhaus oder ins Grab ( http://genderama.blogspot.de/2014/08/afrika-genitalverstummelung-brachte.html )

Beitrag melden
gandhiforever 27.10.2014, 18:16
7. Da hat ein Gericht mal

ein mutiges Urteil gefaellt und - schwups - fallen die Politiker um, weil sie nicht so mutig sind, und tapfer koennen sie schon gar nicht sein.

Aus medizinischen Gruenden gibt es zwar manchmal einen Grund fuer "Haut ab", aber mit Hygiene laesst sich das heute im Westen nicht mehr rechtfertigen.

Eine historische Betrachtung ist natuerlich immer gerechtfertigt, doch was historisch ist, muss nicht auf Dauer gemacht werden.

Und wenn die ganze Religion an der Haut haengen bleibt, dann ist das so wie mit der Peruecke, nur das es Verstuemmelung ist und verboten sein sollte.

Beitrag melden
picard72 27.10.2014, 18:18
8.

Als Betroffener, der alles andere als glücklich und zufrieden mit seiner Beschneidung ist, ist es für mich wirklich bitter zu sehen, wie sehr in Presse und Medien das Thema - ohne jedes kritische Hinterfragen, ohne die zahlreichen Stimmen der negativ Betroffenen zu hören, ohne die menschen-und kinderrechtlichen Fragen überhaupt auch nur zu reflektieren - nach zwei Jahren Debatte noch immer in die Kategorie " kulturelle und religiöse Pluralität " eingeordnet wird. Gerade ich habe mich immer für Toleranz und Weltoffenheit unserer Gesellschaft eingesetzt und sehe mich nun mit meiner Kritik gedrängt in eine Ecke mit Antisemiten und Islamophoben.

Was wir hier sehen, ist das völlige moralische Versagen einer Gesellschaft und insbesondere ihrer intellektuellen Elite, die - aus verständlichen und nachvollziehbaren Motiven, ohne Frage - um jeden Preis liberal und weltoffen sein will, aber dabei ihre grundlegensten Prinzipien relativiert und verleugnet.

Wer sich für die Stimmen negativ Betroffener interessiert, bitte hier reinhören : https://www.youtube.com/watch?v=TkDr51___Jc

Beitrag melden
Saturn48 27.10.2014, 18:19
9. Mal ne blöde Frage

Warum soll ich mir an meinem besten Stück zu Ehren Gottes herumschnippeln lassen . Da schmore ich lieber in der Hölle. Religion ist wirklich eine Verdummung der Menschen. Alle welche glauben das müsste so sein ...
macht mal meinen Segen habt ihr

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!