Forum: Kultur
Bestsellerprojekt: Jussi Adler Olsen ruft zu "Millennium"-Boykott auf
Getty Images

Der Aufruhr geht weiter: Einen Tag nach der Veröffentlichung der "Millennium"-Fortsetzung fordert der dänische Star-Autor Jussi Adler Olsen dazu auf, den neuen Thriller nicht zu lesen - er sei "respektlos und verkehrt".

Seite 2 von 6
dosmundos 28.08.2015, 12:53
10.

Hm, ich habe das zwar mal gelesen, und auch gerne, kann mich aber spontan nicht erinnern, ob die Reihe mit den drei Bänden abgeschlossen wirkte, oder ob da noch Storylines für weitere Fortsetzungen eingebaut waren.

Prinzipiell sehe ich nicht, dass etwas dagegen spräche, die Reihe weiter zu schreiben, sofern entsprechend klar gemacht wird, dass es andere Autoren sind, die dies tun. Wir reden hier von Krimis, nicht von Klassikern der Weltliteratur! Und ich meine das jetzt nicht überheblich, sondern ganz im Sinne der Konsumenten von guter Unterhaltungsliteratur, zu denen ich mich selbst zähle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 28.08.2015, 12:53
11. so ein Blödsinn

Hat Olsen ein neues Buch draußen, dass er den Hype jetzt nötig hat, oder gönnt er ihn nur seinen Marktbegleitern nicht. Dümmliches Geschwafel von Kommerzialisierung - und das NACH bereits zwei Verfilmungen aller Bücher in wenigen Jahren. Bisschen spät vielleicht?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 28.08.2015, 12:54
12.

Erstsaunlich wie wenig Wissen die User hier haben: Stieg Larsen hatte keinen Kontakt mit seinen ERBEN; diese wurden eingesetzt da er dummerweise kein Testament gemacht hat und seine Lebensgefährtin leer ausging.

Leute - macht Testamente oder heiratet. Oder zeugt Kinder wenn ihr nicht wollt dass irgendwelche Verwandten, die ihr nicht mögt Euch beerben.

Die Gier eines Vaters und Bruders (er hatte sie nach eigenen Angaben gehasst) ist unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HesaLhaina 28.08.2015, 12:59
13. @zehwa

Naja, man sollte vielleicht auch bedenken, wer aus der Veröffentlichung des 4. Bandes Vorteil zieht... und da denke ich, dass die Freunde vielleicht nicht ganz Unrecht haben, wenn sie das kritisch sehen. Was im Artikel nicht ersichtlich ist und was ich nicht weiß: in wie weit ist eine Fortsetzung durch den Autor Larsson beabsichtigt gewesen? Nach dem Tod etlicher berühmter Autoren wird ja gerne noch aus Notizen/ halbfertigen Manuskripten noch etwas zusammengebastelt und veröffentlicht. aber ob das im Sinne des Autors ist, lässt sich halt nur schlecht nachvollziehen und bekommt in Anbetracht der weltweiten Verkäufe der Trilogie eine faden Beigeschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muckenflugplatz 28.08.2015, 13:01
14. Ne Ne...

Die Erben(Vater und Bruder) wollen die Erlöse des vierten Bandes spenden(stand gestern in Spiegel Online), also wegen der Kohle kommt das Buch nicht auf den Markt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 28.08.2015, 13:02
15.

Also ich fand Stieg Larssons Bücher schlicht schlecht.
Da ist es mir egal, wenn 10 Fortsetzungen erscheinen würde.

Unglaubhafter wie die Figuren darin incl. Frau Salander geht wohl garnicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 28.08.2015, 13:02
16. Recht hat er

Das Ganze als Fortsetzung der Original Trilogie zu schreiben und zu vermarkten, ist wirklich schlechter Stil. Schliesslich ist das Original das Werk eines einzigen Autors und niemand kann wissen, was der heute machen würde. Dann brauchen wir ja wie bei einer Fernsehserie bald nur noch Titel und Hauptfiguren und dahinter wechselnde Autoren für unterschiedliche Folgen. Kann man so machen. Aber nicht mit einer Romanreihe, deren Autor verstorben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 28.08.2015, 13:04
17. Kunstfiguren

Was spricht dagen, eine Kunstfigur nach dem Tod des Urhebers durch dessen Erben legitimiert weiterzuführen?
Die Liste ist schier endlos, angefangen von James Bond über Perry Rhodan bis hin zu Asterix und Obelix.
Selbstverständlich wird hiermit auch Geld verdient. Warum auch nicht? Es wird Geld verdient, weil es Interessenten hierfür gibt welche gerne eine Fortführung hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 28.08.2015, 13:06
18.

Jeder Interessierte weiß, dass Larsson bereits verstorben ist. Wer es nicht weiß, kauft das Buch auch nicht wegen des Namens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreisklasse 28.08.2015, 13:15
19. beste Werbung

Ein intelligenter Mensch wie Adler Olsen weiß doch eigentlich, dass es kaum bessere Werbung für ein Buch gibt als Boykottaufrufe. was also bezweckt er.

Abgesehen davon ist das Weiterführen herausragender literarischer Figuren doch nichts Neues. Es gibt Dutzende Autoren, die Sherlock Holmes weiterspinnen. Selbst Winnetou und Kara Ben Nemsi fanden neue Autoren. Genau wie Rhett Buttler. Auch das ist eine Form der Anerkennung, die zumeist uebrigens keinen grossen oekonomischen Erfolg bringt. Aber da gab es auch keine empoerten Boykottaufrufe. Da die Erben die Gewinne aus dem Buch spenden wollen, ist diese Form der Werbung letztlich sogar sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6