Forum: Kultur
Bestsellerprojekt: Jussi Adler Olsen ruft zu "Millennium"-Boykott auf
Getty Images

Der Aufruhr geht weiter: Einen Tag nach der Veröffentlichung der "Millennium"-Fortsetzung fordert der dänische Star-Autor Jussi Adler Olsen dazu auf, den neuen Thriller nicht zu lesen - er sei "respektlos und verkehrt".

Seite 3 von 6
rickmarten 28.08.2015, 13:27
20. Richtige Worte

Gerade in diesem Fall eines so moralisch integren und sozial denkenden Autors ist diese Art der Verwertung ekelhaft. Tragisch ist ja hier auch, wie die Rechteinhaber zu ihren Rechten gekommen sind. Jetzt darf eine hochinteressante Trilogie, die sicher Krimi-Geschichte schrieb, zum Geldscheffeln praktisch inhaltlich platt gemacht werden. Mich widert das an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 28.08.2015, 13:29
21.

@ baerry & @ dosmundos: Wäre Larsson nicht so früh gestorben, hätte er mit Sicherheit noch mehrere Romane in der Millennium-Reihe herausgebracht. Den Leuten zufolge, die tatsächlich Zugriff auf seine Hinterlassenschaften haben, gibt es ein fragmentarisches Manuskript für einen vierten Roman und wohl auch Konzepte für weitere Bände. Der jetzt erschienene Roman hat allerdings wohl nichts mit irgendetwas davon zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-mamba 28.08.2015, 13:39
22. Fortsetzung

Wer sind eigentlich due Erben von van Ghogh? Weil es ja vielleicht irgend einen Maler gibt, der das Werk von van Ghogh firtführen will... Natürlich ebenfalls nur in Gedenken an den großen Maler... Aber Moment, solche Künstler werden ja landläufug als Fälscher oder billige Kopierer betituliert. Ist Schriftstellerei nicht auch Kunst? Ist es dann nicht auch einw Fälschung, wenn ein solcher Künstler quasi nachgemacht wird? Um dem Argument engegenzuwirken, dass Bilder großer Künstler eins zu eins kopiert wurden und das dann als Fälschung galt: Es wurden auch Werke im Stile alter Meister gefertugt znd behauptet sie seien Originale, was sich dann aber als Fälschung erwies. Für much ist das was mit dem Buch passiert eine Beleidigung Stig Larssons. Denn es wird damit ausgedrückt, dass nahezu jeder Autor mindestens so schreiben kann wie Stig Larsson. Und damit spricht man ihm seine besondere Idendität und seinen Individuellen Stil ab. Wenn die Erben und wenn Lagercrantz Respekt und Achtung und die Leser Wertschätzung für Stig Larsson hätten, würde dieses Buch nicht angeboten und auch nicht gekauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 28.08.2015, 13:59
23. Stig Larsson

Zitat von seiby
Eine bessere PR hätte der vierte Band kaum bekommen können. Vor Lektüre der Spiegelartikel habe ich nciht gewusst, dass es einen vierten Band gibt.
Stig hatte eine Fortsetzung geplant, seine Millenium-Serie also noch nicht abgeschlossen.
Eigentlich folgenrichtig, dass es noch weiter geht.
Mir geht es genau so wie Ihnen: Bin auch etwas gespannt, in wieweit sich der Ghostwriter an die Vorlagen / _gaben von Larsson hält. Meist ist es ja schlechter (s. Vom Winde verweht...)
Aber ich lass mich mal überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secret77 28.08.2015, 14:13
24.

Ja, ja... lieber sich den tausendesten Aufguss reinziehen, als mal Verstand und Geschmack gewinnen lassen. Darum funktioniert das Mediengeschäft wie es funktioniert und die schleichende Verblödung gewinnt. Am Ende steht dann das "Lisbeth Salander" Handy Game oder ähnlich Banales.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ed_tom_bell 28.08.2015, 14:18
25. Fremde Federn, gern gerupft

Ich mag derartige Leichenfledderei auch nicht, bei der aus einem solchen Erfolg auch noch der letzte Cent gequetscht werden soll, indem man sich dranhängt. Besonders wenn es um das Fleddern eines inhaltlich ambitionierten Werks geht. Auf dem Sektor finde ich die Millennium-Trilogie allerdings ein wenig überbewertet.

Wie dem auch sei, Larsson hätte das verhindern sollen und können, indem er es testamentarisch ausgeschlossen hätte. Hergé, der Erfinder und Zeichner der "Tintin"-Comic-Reihe hat das etwa getan. Und J.R.R. Tolkien soll zumindest dem Disney-Konzern untersagt haben seinen "Lord of the Rings" zu verfilmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 28.08.2015, 14:31
26.

Das ist posthum Kohle machen mit einem berühmten Namen.
(Nicht die Erben, sondern der Verlag)

Erinnert mich an die Fortsetzung der
'Per Anhalter durch die Galaxis' - Reihe.

Man hat zwar gemerkt, dass Eoin Colfer ein Fan ist,
aber er ist halt nicht Douglas Adams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pestolina 28.08.2015, 14:40
27. Geplant waren zehn Bände

Die sog. 'Millenium-Trilogie' ist von Stieg Larsson als zehnteilige Geschichte angelegt. Angeblich existieren auch grobe Handlungsskizzen für die restlichen sechs Bände.

Der vierte Teil ist von Stieg Larsson selber fast fertig geschrieben... ob es sich bei dem jetzt veröffentlichen Band um die Vollendung dieses Manuskripts handelt, darf man allerdings bezweifeln, denn angeblich befindet es sich auf seinem Notebook - das seine Freundin unter Verschluss hält. Zumindest war das bisher so.

Ich werde ihn dennoch lesen, hoffentlich unvoreingenommen...
Es ist nicht unüblich, dass Serien nach dem Tod des Autors von einem oder mehreren Autoren fortgesetzt werden. Wer damit ein Problem hat, dem steht es doch frei, es nicht zu lesen. Einen Boykottaufruf... hm, ich weiß gar nicht, wie die beiden zueinander standen und wie gut sie sich kannten... ich denke, das sollte jeder für sich selbst entscheiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fischmops 28.08.2015, 14:42
28. Lesen oder liegen lassen

Im Gebiet der Graphic Novels ist das Fortführen einer Serie durch andere Autoren gang und gäbe, ohne ein vergleichbares Geheul auszulösen. Das gilt auch und gerade für die Bestseller wie z.B. Spirou und Lucky Luke, zuletzt wurde gar Asterix in andere Hände übergeben. Doch auch im Bereich der "geschriebenen Novels" gab es das schon. Die französischen Krimischreiber Boileau und Narcejac liessen Arsene Lupin wieder aufleben, als dessen Erfinder Maurice Leblanc schon lange tot war. Das wurde allerdings als Zeichen der Bewunderung für dessen genialen Geist gewertet, nicht als Grabschändung. Aktuell lässt George R.R. Martin Bücher wenigstens teilweise von Co-Autoren verfassen, andere wie Zlatan Ibrahimowitsch gleich komplett. Also ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Mir scheinen die sich aufplusternden Puristen einfach ein Jahrhundert zu spät zu kommen. Möge jeder lesen, was er will. Oder liegen lassen. Und wenn's denn gar sein muss, auch mitteilen wie Herr Adler-Olsen, den wiederum ich liegen lasse. Ohne dies anderen zur Nachahmung zu empfehlen. Man kann den Ball auch mal flach halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ismir Uebel 28.08.2015, 14:44
29. Nun, liebe Künstler

Liebe Künstler, ihr wollt das doch so: Urheberrecht bis 70 Jahre nach dem Tod. 70 Jahre Verwertungsrecht für die Erben.

Haben die Erben das Verwertungsrecht, isses euch auch wieder nicht recht. Was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6