Forum: Kultur
Bewerbungsshow "Der Traumjob": Da cringt es heftig im Gebälk
ProSieben/ Richard Hübner

Angeblich sucht Jochen Schweizer in "Der Traumjob" einen Geschäftsführer für sein Erlebnisverkaufs-Unternehmen. Tatsächlich ist das Format nur ein aufwendig verfilmter Produktkatalog.

Seite 1 von 3
Preppy 10.07.2019, 08:28
1. Anja Rützel mal wieder in Hochform

"man ist nach ein paar solchen Auftritten fast ein bisschen enttäuscht, dass er anschließend nicht einfach die Arme ausbreitet und aus eigener Kraft wieder davon gleitet, wie ein Flughörnchen. Oder einen versteckten Drillmechanismus auf seinem Kopf ausfährt und sich wie eine Hightech-Maulwurf in die Erde bohrt."

Danke, Frau Rützel - ich habe Tränen gelacht beim Lesen solcher Zeilen!

Die Sendung ist aber auch wirklich ein dankbares Ziel für Spott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3vv4v3 10.07.2019, 08:45
2. Danke Anja

nicht nur dass ich mir die Show bzw Dauerwerbesendung schon so vorgestellt habe.... hast du auch die passenden Bilder in meine Kopf erzeugt und mich mit deiner Schreibweise mal wieder gekonnt mehrfach zum Schmunzeln gebracht und wie immer sehr treffend ausformuliert. Was noch Wichtiger ist.. du hast mir Zeit erspart doch mal hinein zu sehen. :-)

Also Danke Anja :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henson 10.07.2019, 08:52
3. Besser als die Sendung

Wir haben ja gestern auch knapp 30 Minuten reingesehen. Ich hätte in dieser Zeit wohl einfach mehrfach diesen Artikel lesen sollen. Wäre um einiges spassiger und interessanter gewesen. Danke dafür :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 10.07.2019, 08:53
4. Investigativ

Es braucht vermutlich ein sich in diesen Formaten zuhause fühlendes Auge, um zu erkennen, dass der sinistere Scharlatan und Alpha-Abenteurer Jochen Schweizer in Wahrheit nur seine pekuniären Interessen im Sinn hat, wenn er seine Angebote unter dem Deckmantel eines Casting-Formats für Führungskräfte, und dann auch noch so subtil über die Reichweite einer weiteren Trash-TV-Show, vermarktet.
Andererseits ist das doch aber auch ein recht schlauer Schachzug. Anstatt die teure Werbung in den Werbefenstern solcher zielgruppensicheren Shows zu finanzieren, lieber selbst so eine Produktion an einen zahlungskräftigen Sender verkaufen und womöglich sogar an eben diesen Erträgen der Werbefenster zu partizipieren. Ganz im Sinne von Pekunia non olet. Ganz anders Krokodilstränen, die können mitunter ganz arg müffeln... Es es gab und gibt wahrlich schlimmere Formate, die hier schon nach Herzenslust und mit erkennbarem Vergnügen rezensiert wurden. Dem dankbaren Abnehmer und hauptamtlichen Trash-TV-Zuschauer, wie auch den davon lebenden Kommentatoren, sollte es doch egal sein, woher das Geld für die Brötchen am Sonntag stammt... ob auf dem eigenen Tisch, bei den Schweizers, oder den Freaks aus dem Dschungelzoo - so lange dafür kein niedlicher Hase grausam geschlachtet werden musste... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effing 10.07.2019, 08:58
5. "Kann ein Geschäftsführer - also ein Betriebswirt..."

Weit verbreitetes Denkmuster in Deutschland und möglicherweise einer der Gründe dafür, dass wir vermehrt spektakuläres Missmanagement in der strategischen Ausrichtung diverser Großkonzerne beobachten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 10.07.2019, 09:29
6.

Wenn mir die Personalabteilung eine solche Kandidatenauswahl vorgelegt hätte, hätten die sich anschließend geschlossen eine neue "Herausforderung" suchen können. Allerdings war schon im Einspieler vor der ersten Werbeunterbrechung (der Dauerwerbesendung) klar, dass es nicht um die Besetzung einer Stelle geht, sondern nach und nach der gesamte Erlebniskatalog abgearbeitet wird (wo kann man die Mitarbeiteransprache buchen?) und man dem Format entsprechend eine trash-kompaktible Kandidatenrige gecastet hat. Vielleicht hätte man die Kandidaten allerdings besser beim Ausfüllen von Fragebögen im Assessmentcenter gefilmt - das hätte wenigstens nicht zu einem CO2-Jahresausstoß einer ganzen Kleinstadt geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doitwithsed 10.07.2019, 10:24
7.

Ich habe noch nie und werde auch nie Formate dieser Sorte anschauen und kann da recht wenig mitreden. In einem bin ich mir aber dennoch sicher: Sie können nicht mal ansatzweise so geistreich und amüsant sein wie dieser Verriss darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 10.07.2019, 10:29
8.

Zitat von spon_7302413
Andererseits ist das doch aber auch ein recht schlauer Schachzug. Anstatt die teure Werbung in den Werbefenstern solcher zielgruppensicheren Shows zu finanzieren, lieber selbst so eine Produktion an einen zahlungskräftigen Sender verkaufen und womöglich sogar an eben diesen Erträgen der Werbefenster zu partizipieren.
Werbung im linearen Fernsehen ist heute alles andere als teuer, die Sendergruppen können die Minuten kaum noch an den Mann bringen. Gerade deswegen kauft sich Pro7/Sat1 ja bei allen möglichen Firmen ein und gibt denen dann Werbezeit bzw. solche Schleichwerbungsformate wie das hier. Verdient wird dann an diesen Beteiligungen und nicht durch den Verkauf von Werbezeit.

Neben Schweizer gehört u.a. der von früh bis spät beworbene Erotikversand zu diesen Beteiligungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prior_philip 10.07.2019, 10:42
9. Echt hart...

Tja, ich habs nicht gesehen aber wenn es auf Pro7 gesendet wird dann hat es eben auch Sat1/Pro7 Nieveau - welches sich nur in Nuancen von RTL & Co unterscheidet. Dank ihrem Artikel liebe Anja hab ich nun eine Ahnung davon was ich alles verpasse seit ich nur noch IPTV nutze und mir die privaten TV Sender nicht mehr zur Verfügung stehen. NIX
Besorgniserregend hingegen empfinde ich die Tatsache das genügend Zuschauer als adäquaten Zeitvertreib eines schönen Montag abend ansehen. Dabei wäre es doch viel Gehaltvoller gegen eine schöne weiße Wand zu schauen...
Andererseits finde ich es beachtlich mit welcher Hingabe und Kreativität die Programmmacher der Privaten neue Formate entwickeln die möglichst wenig die Hirnaktivität ihrer Zuschauer anregen sollen. Ist wohl ein Konzept das aufgeht... Leider

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3