Forum: Kultur
Beziehungskrisen: Nörgelst du noch oder bebst du schon?
REUTERS

Meckern, meckern, meckern - warum kritteln deutsche Frauen eigentlich immer an ihren Partnern und Partnerinnen herum? Kein Wunder, dass die nicht zuhören, sondern lieber tanzende brasilianische Frauen angaffen.

Seite 1 von 15
VparadoxX 28.06.2014, 15:51
1. Super

Super beschrieben.
Das trifft die Sache auf den Punkt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homerjay81 28.06.2014, 16:05
2. Chapeau

Frau Berg, ich ziehe meinen (imaginären) Hut vor ihnen. Es ist verblüffend zu wie viel Reflexion sie fähig sind. Die Welt wäre vielleicht eine bessere, wenn sich nur die Hälfte der Menschen annähernd so viele Gedanken machen würden wie sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 28.06.2014, 16:34
3. Alle Achtung

Zitat von sysop
Meckern, meckern, meckern - warum kritteln deutsche Frauen eigentlich immer an ihren Partnern und Partnerinnen herum? Kein Wunder, dass die nicht zuhören, sondern lieber tanzende brasilianische Frauen angaffen.
Eine wunderschöne Bestandsaufnahme der heilen deutschen Beziehungswelt.
Wie soll die erst aussehen, wenn sie mal nicht mehr heile ist?
;D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bowie 28.06.2014, 17:13
4. Es ist tatsächlich oft so...

...dass viele Frauen an ihren eigenen, oftmals überhöhten Ansprüchen an sich, das Leben und den Partner unzufriedener werden. Während die meisten Männer mit einem Bier und einer halbwegs attraktiven Partnerin glücklich werden können, reicht das bei vielen Damen noch lange nicht. Gefangen im Korsett ihrer Ansprüche, stärkeren Selbstzweifel und der gefühlten Notwendigkeit, noch näher an ein vermeintliches Lebensoptimum zu gelangen, kommen da viele in eine dauernde Unzufriedenheit, die dann gerne am Partner ausgelassen wird. Ab einem gewissen Alter wird sich dann auch nicht mehr getrennt, sondern die Damen richten sich in ihrer Verbitterung ein und die dazugehörigen Herren setzen nicht nur seelisch Fett an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 28.06.2014, 17:48
5. ...

Zitat von sysop
Meckern, meckern, meckern - warum kritteln deutsche Frauen eigentlich immer an ihren Partnern und Partnerinnen herum? Kein Wunder, dass die nicht zuhören, sondern lieber tanzende brasilianische Frauen angaffen.
Dazu fällt mir nur der Klassiker ein.
Sagt eine Frau zur Freundin, ich habe mich von meinem Mann getrennt. Freundin antwortet warum das denn. Sagt die erste sie hätte alles gemacht, Kleidung , Benehmen, Empathie u.s.w. beim Mann geändert, alles nach Wunsch, aber es ist nicht mehr der Mann in den ich mich verliebt habe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 28.06.2014, 17:57
6. Potzblitz!

Frau Berg, diesem Kommentar kann ich ja mal vorbehaltlos zustimmen! Wo ich sonst an Ihrer Meinung immer was zu meckern habe! Es geschehen noch Zeichen und Wunder ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rufius79 28.06.2014, 18:21
7. Disney oder Realität?

Also ich hatte bis zu meiner Ehe vor 4 Jahren eine ganze menge mehr oder weniger feste Beziehungen zu deutschen Frauen- geheiratet habe ich eine Russlanddeutsche, die seit 1995 mit ihrer Familie in Deutschland lebt.
Die Gründe sind vielfältig. Der wichtigste vorneweg: Russinen (ich verallgemeinere mal ein bischen) wissen was sie wollen. Nämlich einen Typen, der nicht säuft, sie nicht bescheisst und arbeitet. Meine Frau will ein Häuschen, zwei bis drei Kinder und ab und zu mal Blumen (ich liebe teuren Schmuck, das braucht sie von sich aus zwar nicht, aber sie trägt ihn gern, wenn ich ihn ihr schenke), das ist ihre, und meine, Vorstellung vom grossen Glück.
Deutsche Frauen sind da in der Tendenz sehr anders. Erst mal wollen sie den "perfekten Mann", ohne selbst irgendwelche Perfektion zu bieten. Sie wollen "sich selbst verwirklichen" und fragen sich mit 38, warum es mit den Kindern nicht hinhauen will. Sie wollen weder Blumen noch Schmuck, empfinden es als "Bestechung". Jedenfalls die, mit denen ich mich eingelassen habe. Sie sind stolz darauf, "kompliziert" zu sein. Dabei ist dieses kompliziert meist eine Mischung aus hysterisch und perspektivlos.

Was macht mich als Mann glücklich? Das ich weiss, dass ich meine Frau glücklich machen kann, weil Sie weiss, was sie will. Dass die Ziele, die wir uns stecken, erreichbar sind. Wir brauchen keine Emanzipation, keinen, der "die Hosen an hat" oder Rollenbilder. Unser Regulativ ist einzig und allein die (grenzenlose) Liebe.
Mein Tipp an die deutsche Frau: Mach dir klar, was du willst, und du findest den Mann, der es dir gibt. Die Definition deiner Wünsche sollte in einen einzigen Satz passen.
Übrigens motzt meine Frau auch gerne an mir rum, vor allem morgens die erste halbe Stunde. Aber sie macht es nie vor anderen, würde mich niemals in der Öffentlichkeit oder vor Freunden blosstellen. Wir akzeptieren unsere Macken und arbeiten aneinander. Liebe heisst, die Schwächen des anderen zu lieben.

Viel Glück und viel Liebe wünsch ich da draussen. Bei all dem Überemanzipatorischen Geschreibe von Frau Berg kommt irgendwie selten bis nie das Wort "Liebe" vor. Sie spricht immer von Hass (meist dem Hass der anderen). Dabei ist die Liebe die Lösung für ALLES. Das ist übrigens die Grundmessage von Jesus, den ich als Atheist extrem schätze. Er hats einfach kapiert- schon vor 2000 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 28.06.2014, 19:21
8. #8

Zitat von sysop
Meckern, meckern, meckern - warum kritteln deutsche Frauen eigentlich immer an ihren Partnern und Partnerinnen herum? Kein Wunder, dass die nicht zuhören, sondern lieber tanzende brasilianische Frauen angaffen.
Das passt im wesentlichen auch für uns, ich bin seit 1975 mit einer Ungarndeutschen verheiratet. Wir mussten nie an unserer Ehe "arbeiten", ( wenn man das muss, ist schon der Wurm drin! )
Ich wünsche Ihnen Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mottasvizzera 28.06.2014, 19:33
9. Sehr gut umschrieben....

Zitat von Bowie
...dass viele Frauen an ihren eigenen, oftmals überhöhten Ansprüchen an sich, das Leben und den Partner unzufriedener werden. Während die meisten Männer mit einem Bier und einer halbwegs attraktiven Partnerin glücklich werden können, reicht das bei vielen Damen noch lange nicht. Gefangen im Korsett ihrer Ansprüche, stärkeren Selbstzweifel und der gefühlten Notwendigkeit, noch näher an ein vermeintliches Lebensoptimum zu gelangen, kommen da viele in eine dauernde Unzufriedenheit, die dann gerne am Partner ausgelassen wird. Ab einem gewissen Alter wird sich dann auch nicht mehr getrennt, sondern die Damen richten sich in ihrer Verbitterung ein und die dazugehörigen Herren setzen nicht nur seelisch Fett an...
... wurde dieser "Vertrag über das eigene Leben" mit lebenslanger Dauer. Während früher der Tod, leider manchmal auch Krieg so vieles an den Beziehungen frühzeitig beendete und in der Zukunft es diesen Vertrag mit lebenslanger Dauer kaum mehr geben wird, weil der Einfluss von Familie und Kirche nicht mehr so groß.... vollzieht die Gegenwart den Vertrag genau wie Sie beschrieben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15