Forum: Kultur
"Bild"-Zeitung auf Randalierer-Jagd: Journalismus wie im Wilden Westen
SPIEGEL ONLINE

Die "Bild"-Zeitung lässt ihre Leser nach mutmaßlichen G20-Randalierern suchen - obwohl die Behörden nach denen gar nicht fahnden. Da hat jemand den Rechtsstaat nicht verstanden.

Seite 22 von 35
go-west 11.07.2017, 23:32
210. Ich finde diese Aktion gut!

Haben sich gerade die deutschen Journalisten nicht der Aufklärung und Wahrheit verschieben? Wenn schon seitens der Behörden aufgrund der üblichen gutmenschelnden Motive derartige Fahndungsfotos nicht veröffentlicht werden, dann soll es halt die Presse tun. Der Rest ist in der Tat der Job von Polizei und Justiz.

Beitrag melden
fx55 11.07.2017, 23:34
211. Sarkasmus

Bild jagt Randalierer? Hab ich gar nicht mitbekommen!
Weil - ich lese dieses Informationsblatt nicht. Ich denke, da habe Ich auch nichts verpasst.
Bild hat aber auch schon Bundespräsidenten gejagt und Wetterfrösche.
Das hat mir mal ein Bildzeitungsleser gesteckt.

Beitrag melden
go-west 11.07.2017, 23:37
212. Auch den Aspekt

des öffentlichen Prangers halte ich für gut. Sie müssen in aller Öffentlichkeit als diejenigen gebrandmarkt werden, sie sich bewusst abseits unserer Gesellschaft bewegen. Auch wenn einige von ihnen wohl weitgehend resistent gegen jegliche Regung von Schamgefühlen sein dürfte.

Beitrag melden
henry.miller 11.07.2017, 23:40
213.

Die Bild hatte noch nie irgendein Niveau und würde für Geld alles tun, wenn alles sich vermarkten ließe.

Auf der anderen Seite ist bestimmt die Lebensgrundlage des einen oder anderen Ladenbesitzers an jenem Abend verschwunden. Niveau hatten die Randalierer auch nicht...

Beitrag melden
MindMagic_2000 11.07.2017, 23:54
214. Kon*fis*zie*rung der Auflage?

Es ist sehr bedauerlich, um nicht zu sagen armselig, wenn eine Zeitung, die sich selbst als Hüter von Gesetz und Ordnung begreift, mutwillig gegen geltendes Recht verstößt. Ob die seitens der "Bild" zur öffentlichen Fahndung ausgeschriebenen Personen tatsächlich eine Straftat begangen haben, ist zunächst noch unklar. Wurde z. B. der Stein in der Hand wirklich geworfen, mit jenem ein Mensch verletzt oder eine Sache beschädigt? Wo ist der Beweis? Vielleicht sollte die Staatsanwaltschaft bei Kenntnis von zukünftigen Straftaten und Rechtsverstößen des Blattes mit den vier Buchstaben einfach dessen komplette Tages-Auflage beschlagnahmen. Und das immer und immer wieder. Zudem wäre wünschenswert, wenn Schadensersatzzahlung von unserer Justiz weitaus höher festgelegt würden. Eventuell hat dann ein solches Gebaren ein Ende. Die "Bild" ist weder Ankläger, Polizei, Anwalt noch Richter oder das Gesetz, vertritt letzteres keineswegs in angemessener Art und Weise, trotz der Allmachtsfantasien von so manchem Reporter und Redakteur dieser Zeitung.

Beitrag melden
okav 11.07.2017, 23:56
215. Ich erinnere mich an die Veröffentlichung von Menschen mit

Rechter Gesinnung, sie wurden nahezu mit Passbild und ihrer zivilen Tätigkeit abgedruckt. Das hat bei denen sicherlich zu wirtschaftlichen Druck und Druck aus dem sozialen Umfeld geführt. Das war rechtlich sicher auch nicht erste Sahne hat aber letztlich zur Folge, dass man den Personenkreis mehr und mehr gesellschaftlich isoliert und Nachahmungstäter und Nachwuchs für die Szene abschreckt. Zum anderen ist es für unbeteiligte gut zu wissen mit wem man e zu tun hat. Ich halte die Aktion der BILD daher folgerichtig und konsequent. Warum sollen die Medien ihr Wissen über Straftaten nicht Preisgeben und die Täter damit schützen?

Beitrag melden
ruediger 11.07.2017, 23:57
216.

Ich bin ja kein Freund der Bild Zeitung aber es ist doch sicher besser Bilder von mutmasslichen Straftätern in flagranti zu veröffentlichen, und dadurch vielleicht einige dingfest zu machen (dh der rechtstaatlichen Strafverfolgung zuführen), als die Seiten mit Trump Bashing zu füllen.

Beitrag melden
dweik01 12.07.2017, 00:03
217. Warum auch nicht?!

Wenn dadurch einer überführt wird. Straftat ist Straftat. Der Staat kauft schließlich auch im Wege einer eigenen Straftat die SteuerCDs von Datendieben als Hehlerware auf. Da haben die Gerichte auch entschieden, daß die Strafverfolgung Vorrang zur Art des Erkenntnisgewinns hat. Nur den Aufruf zur Selbstjustiz und die Veröffentlichung der Personalien sollte Bild solange unterlassen, bis die Schuld gerichtlich erwiesen ist. Aber ich denke das wissen die. Warum also nicht?!

Beitrag melden
hornochse 12.07.2017, 00:06
218. Meinung

einiger Foristen die meinen die BILD hätte was gutes damit getan, haben Demokratie - ergo einen demokratischen Rechtsstaat-, wie es die BRD ist, nicht begriffen! Der Kommentar rüttelt an den verdeckten Einstellungen Vieler und liegt goldrichtig, denn dieses abzeichnende Bild kommt Faschismus erschreckend nah. Gesellschaftliche Verrohung in Reinkultur ist das nichts anderes....

Beitrag melden
Koda 12.07.2017, 00:33
219. Keine Zeitung darf von sich aus zur Strafverfolgung aufrufen

Wer sagt denn, von wann oder wo ein Bild ist, dass die BILD veröffentlicht?
Viellleicht ist es ein Archivbild?
Vlt. stammt es aus einer anderen Prügelei, z.B. unter Hooligans verschiedener Vereine....

Vor allen Dingen: was passiert denn, wenn plötzlich 20 "besorgte Bürger" einen der Abgebildeten zu erkennen glauben - wohlemerkt: "glauben" dass sie einen Gewalttäter gefunden haben,

Wenn BILD oder irgendeine andere Zeitung Beweismaterial haben, müssen sie es zuerst der Staatsanwaltschaft zur Verfügung stellen aber sie dürfen nicht zum grioßen Halali aufrufen.

Beitrag melden
Seite 22 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!