Forum: Kultur
Blockbuster "2012": Hier entlang zum Weltuntergang

Wie man Städte und Landstriche zerlegt, weiß er. Jetzt hat sich Regisseur Roland Emmerich die ganze Welt vorgeknöpft. Sein Endzeitspektakel "2012" zeigt die Apokalypse als bildmächtigen Untergangs-Porno mit der schlichten Botschaft: menschliche Zivilisation? Muss in den Müll.

Seite 15 von 15
tylerdurdenvolland 20.11.2009, 02:11
140. ...

Zitat von frubi
Lesen Sie ihren Beitrag nochmals Probe. Vorher brauchen Sie sich nicht über die Intelligenz anderer Menschen aufzuregen. Pure Ironie.
frubi.... du musst nicht jedes mal alles persönlich nehmen, wenn jemand andere für doof hält.... der Mann kennt dich gar nicht!

Recht hat er allerdings trotzdem

Beitrag melden
tylerdurdenvolland 20.11.2009, 02:16
141. ....

Zitat von m*sh
Raeusper. Der Maya Kalender wurde als Kreis dargestellt. Er beginnt irgendwann in der Geschichte der Mayas und endet da wo der Kreis sich schliesst: Am 21-12-2012. Wenn man etwas auf einem Kreis darstellt gibt es entweder keinen Anfang und kein Ende oder es gibt einen willkuerlich festgelegten Startpunkt und somit auch einen Endpunkt. Das hat aber nichts mit dem Weltuntergang oder einer wie auch immer gearteten Prophezeiung zu tun. Ich habe hier einen Abreisskalender, der endet am 31.12.2009. Vermutlich will der Kalenderhersteller damit prophezeien, dass am 31.12.2009 die Welt untergeht - oder was? Mannmannmann

Sie sind im falschen Film/Thread.

Es geht hier um Hollywood, da haben Logik und Intelligenz aber auch gar nicht verloren!

Hier gehts um ganz, ganz viel Kohle!

Beitrag melden
m*sh 21.11.2009, 13:52
142. Glueck gehabt

Zitat von tylerdurdenvolland
Sie sind im falschen Film/Thread. Es geht hier um Hollywood, da haben Logik und Intelligenz aber auch gar nicht verloren! Hier gehts um ganz, ganz viel Kohle!
Dann haben wir ja noch mal Glueck gehabt. Katastrophen sind nur echt, wenn sie aus Hollywood stammen ...
Im RL gibt's so was gar nicht.

Beitrag melden
derouge 24.11.2009, 02:01
143. Freizeit

Zitat von snickerman
und zwar laut und grell... Seit "Independence Day" immer derselbe Müll. Knall. Peng. Bumm. Alles Kaputt. Kleinkindhaft, so habe ich Häuser aus Legosteinen gebaut und wieder zerdeppert. Dazu der übliche Schmonzes mit der Familie, die von der Katastrophe wieder zusammengeschweißt wird, während rundum alle spektakulär verrecken. Der Weltuntergang findet immer genau hinter dem Kofferraum des Fluchtwagens oder dem Leitwerk des Flugzeugs statt. Jammervoll... Mit Bildern und Tönen erschlagen werden, dafür werde ich jedenfalls kein Geld ausgeben. Schlimm genug, dass sich dieser Quark anscheinend auch noch rentiert. Maximaler Abstumpfungs-Effekt. So, was kann dann noch kommen? Nova-Explosion, Erde weg, alle tot, Licht aus. Stimme aus dem Off: "Endlich keine beschmierten "Katastrophen"-Filme mehr!"

Beitrag melden
derouge 24.11.2009, 02:13
144. Endzeit

Zitat von snickerman
und zwar laut und grell... Seit "Independence Day" immer derselbe Müll. Knall. Peng. Bumm. Alles Kaputt. Kleinkindhaft, so habe ich Häuser aus Legosteinen gebaut und wieder zerdeppert. Dazu der übliche Schmonzes mit der Familie, die von der Katastrophe wieder zusammengeschweißt wird, während rundum alle spektakulär verrecken. Der Weltuntergang findet immer genau hinter dem Kofferraum des Fluchtwagens oder dem Leitwerk des Flugzeugs statt. Jammervoll... Mit Bildern und Tönen erschlagen werden, dafür werde ich jedenfalls kein Geld ausgeben. Schlimm genug, dass sich dieser Quark anscheinend auch noch rentiert. Maximaler Abstumpfungs-Effekt. So, was kann dann noch kommen? Nova-Explosion, Erde weg, alle tot, Licht aus. Stimme aus dem Off: "Endlich keine beschmierten "Katastrophen"-Filme mehr!"
Mein Gott das ist doch nur ein Film der zur Unterhaltung dient ;-)
In der Realität sieht es doch so aus: Dieser, unser Globus ist pfeift aus dem letzten Loch!
Da mag es den Filmemachern doch erlaubt sein, ihre Fantasien auf die Leinwand zu bringen. Das wurde schon vor Jahrzehnten von Leuten wie Jack Arnold & Co praktiziert.

In diesem Zusammenhang empfehle ich folgendes Taschenbuch:
ISBN 3-453-86054-3
Titel: Der Science Fiction Film
Autor: Christian Hellmann

Erschienen im Wilhelm Heyne Verlag, München

Das Büchlein ist eine äußerst unterhaltsame Lektüre zum Thema;-).

Mit freundlichen Grüßen derouge

Beitrag melden
Andree Barthel 24.11.2009, 09:07
145. *

Zitat von derouge
Mein Gott das ist doch nur ein Film der zur Unterhaltung dient ;-) In der Realität sieht es doch so aus: Dieser, unser Globus ist pfeift aus dem letzten Loch! Da mag es den Filmemachern doch erlaubt sein, ihre Fantasien auf die Leinwand zu bringen. Das wurde schon vor Jahrzehnten von Leuten wie Jack Arnold & Co praktiziert. In diesem Zusammenhang empfehle ich folgendes Taschenbuch: ISBN 3-453-86054-3 Titel: Der Science Fiction Film Autor: Christian Hellmann Erschienen im Wilhelm Heyne Verlag, München Das Büchlein ist eine äußerst unterhaltsame Lektüre zum Thema;-). Mit freundlichen Grüßen derouge
Wider Erwarten - der Trailer, den ich vorher sah, gibt den Inhalt zwar ganz gut wieder, jedoch hat er nicht den Eindruck vermittelt, dass der Film eine auch eine gewisse Atmosphäre ausstrahlt - fand ich den Film ganz gut. Eine bloße Aneinanderreihung spektakuläre Szene ist es nicht. Vieles ist auch vorstellbar, und der Clous wäre, wenn Wissenschaftler feststellen würden, dass das Szenario, was Emmerich uns da vorführt, tatsächlich stattfinden könnte bzw. es dieses schon einmal gegeben hat. Jüngst war er erst zu lesen, dass in Nordeuropa klimatischen Bedingungen, wie sie bei „The Day after Tomorrow“ zu sehen sind, für eine kurze Zeit herrschten. Hellseherische Fähigkeiten hat er allein schon damit bewiesen, die Rolle des Bundeskanzlers mit einer Frau zu besetzen. Ärgerlich nur, dass Emmerich Frau Merkel für Arche-Noah-würdig befunden hat. Aber es kommt noch schlimmer, sie ist auch Kommandeuse des europäischen Schiffs. Ich könnte mir vorstellen, dass unter diesem Umstand es viele vorziehen würden, mit der alten Welt unterzugehen.

Beitrag melden
calvinhobbes68 30.11.2009, 21:25
146. Langweilig

Warum wird Roland Emmerich durch Bambi und Wetten Dass durchgereicht? Warum loben alle (?) den Film? Wieso sagt niemand in einem großen TV- oder Radio-Medium, dass der Film Mist ist. Ich kenne bislang niemanden, dem der Film gefallen hätte. Mein Freund ist eingeschlafen, ein Kollege hat sich mit seinem Nachbarn unterhalten.
Die Special Effects sind ganz nett, aber man kennt sie schon aus der Vorschau oder The day after tomorrow oder oder oder. Warum sagt nicht ein Kritiker, dass John Cusack ein mittelmäßiger Schauspieler ist, der hier vollends scheitert. Logische Sprünge sind selbstverständlich und kaum vermeidbar, aber das ist in Ordnung, denn man möchte sich ja unterhalten lassen.
Aber die dümmlichen Dialoge rauben einem den Nerv, und im ersten Teil entkommt das gefahrene Auto / Flugzeug ungefähr 100 mal irgendwelchen Rissen. Immer auf letzte Sekunde. Immer wieder. John Cusack macht dann ein Gesicht wie ein Auto und sagt "oh - ho" oder Ähnliches.
Die Russen sprechen selbstverständlich mit Akzent, dass die Erdkruste kracht, damit auch jeder Volltrottel kapiert, dass es Russen sein sollen. Bis auf zwei dicke Kinder, die man zuerst hätte versenken sollen, kommen auch alle Russen um. Der kalte Krieg lässt grüßen.
Fazit: Unterirdisch. 10% für die Effekte.

Beitrag melden
MCF 07.12.2009, 14:03
147. welch ein Mist

Ich habe mir diesen Film angesehen und finde ihn sehr schlecht.

Das solche Filme nicht realistisch, noch logisch sein müssen, ist mir klar. Der Herr der Ringe oder Star Wars sind auch nicht realistisch, seien es die Kämpfe der Figuren oder die Flugbewegungen der Raumschiffe.
Aber das in 2012 die ganze Stadt zusammenbricht und links und rechts ein Hochhaus zusammenstürzt und über 5 km immer genau hinter dem autofahrendem Held die Straßen wegbrechen, erinnert mich an Katastrophenfilme aus Fern-Ost.
Kein Löchelchen taucht vor dem Held auf, oder er biegt eben vorher ab, bzw. überfährt sein Vehikel 50-100cm hohe Betonkrater, als wären es kleine Schlaglöcher.
Richtig zum lachen wird es, wenn er sein Auto via Betonrampe durch den 1. Stock über eine Strecke von ca. 100m eines in sich zusammenstürzenden Hochhauses lenkt, das nennt man Timing.

Sowas einmal im ganzen Film wäre ja noch ok gewesen, aber das zieht sich ja fast über die Hälfte des Films.
Die Fahrt mit dem Wohnmobil zum Flughafen ist grotesk, noch grotesker sind die Unmöglichkeiten:
Da startet das rettende Flugzeug bereits und ist, der Kameraeinstellung nach, bereits ca. 300m (und mit einer Geschwindigkeit von ca. 70km/h) vom in der Erdspalte steckendem Held entfernt(und es ist auch nicht in seine Richtung unterwegs, sondern Entgegen gesetzt), und ZACK, einen Schnitt später ist er aus der Spalte gekrabbelt und nur noch 5m von der rettenden Hand, die ihn ins Flugzeug zerrt, entfernt.

Und die Flugszenen: WARUM, muß das Flugzeug noch ca. 1-3 km waagerecht durch umstürzende Hochhausschluchten fliegen, anstatt es einfach hochzuziehen?
Noch dazu mit derart unrealistischen Beinahe-Kollisionen, in einer Abfolgedichte, die für 5 Katastrophenfilme gereicht hätte.
Das ganze machen die später nochmal mit einer 737 so ähnlich, die ja noch wendiger ist.


PS:
Ich habe überhaupt nichts gegen Katastrophenfilme, und ja, die sind fast immer gleich gestrickt, aber die Szenen mit den Menschen hätte man sich fast sparen können und stattdessen mal die Gesamtveränderung des Planeten mit den starken Bildern inszenieren können, ohne schnelle Schnitte mal eine Totale auf den Himalaya, wie ein Mega-Tsunami da durch schießt, das wäre was gewesen.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!