Forum: Kultur
Blockupy-Proteste: Der falsche Kraftakt
DPA

Die Finanzkapitale brennt! Ist das der kommende Aufstand? Die Blockupy-Proteste in Frankfurt liefern Bilder, die an apokalyptische Hollywood-Blockbuster erinnern. Aber wem nützt die Revolutions-Inszenierung wirklich?

Seite 7 von 16
fairesd 18.03.2015, 20:15
60. Kapitalismus

oder Kommunismus, diese Frage ist meines Erachtens tatsächlich gar nicht mal so relevant. Es geht darum, ob sich das jeweilige System einer demokratischen Willensbildung unterwirft, oder ob sich, wie bei uns der Fall, das System der Demokratie bemächtigt. Leider ist aber auch eine wirkliche Willensbildung schwierig, da diese Information voraussetzt. Und hierbei versagt unsere "vierte Gewalt" kläglich, da sie als Teil des Systems nicht an ihrem eigenen Ast sägen kann. Daher ziehe ich es vor, mir meine Informationen aktiv von meines subjektiven Erachtens weitestgehend unabhängigen Quellen zu besorgen.
Wie in der Medizin gilt auch hier: immer eine zweite Meinung einholen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 18.03.2015, 20:15
61. Der Bürger ...

... in der ganzen EU ist emotional in eine Psychose geraten. Für diese ursächlich ist die betrügerischen EU-
Finanz- und Währungspolitik. Alle Bürger in Europa werden mehr oder weniger um ihre Lebenschancen betrogen. Die Einen mit dem immensen Sozialabbau und mangelhafte Lohnentwicklung, mit welchen man den Lebensunterhalt nicht mehr finanzieren kann. Der Sparer wird mit der billigen und inflationären Geldpolitik aller Zukunftschancen im Interesse des Kapitals und der Börse beraubt. Dies sind nun die anhaltenden Symptome einer gesellschaftlichen Endzeitstimmung die sich in Gewalt - wie jetzt in Frankfurt - manifestiert. Schlechten Aussichten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cpt.z 18.03.2015, 20:17
62. Die breite Masse

Die breite Masse hat nicht etwa Angst vor Chaos, sondern unterstützt genau die Politik, die wir haben. In der letzten Sonntagsfrage haben etwa 65% der Menschen angegeben eine der beiden Regierungsparteien zu unterstützen. Die Menschen sind überwiegend glücklich und zufrieden mit den Zuständen. Die Typen in FF sind genau wie PEGIDA eine verquere Minderheit, die genau wie PEGIDA dem Wahn verfallen ist, zu meinen, für die Mehrheit zu sprechen. Tut sie aber nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kascnik 18.03.2015, 20:18
63. Zu dem Foristen

ist zu sagen, dass dieser Mensch höchstwahrscheinlich selbst ein enormes Gewaltproblem hat. Wer sich offen darüber mokiert, wie angebliche Gewalttäter sich heute benommen zu haben, nur um dann eine Rechtfertigung für seine sadistischen Schmerzfanatsien zu haben und diese auch noch darzulegen, dafür fehlt mir völliges Verständnis. Ich hoffe dieser dringliche Post wird abgedruckt. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmarcill 18.03.2015, 20:21
64. Verantwortung

der Politiker, wo ist die? Da gehen tausende friedlich Demonstrieren ( klar auch ein paar Krawallmacher, die sind immer dabei, evtl. bezahlt) und die Politik zieht den Buckel ein und hört noch nicht einmal zu, das geht nicht mehr ewig gut. Es geht nur noch um Geld Geld Geld......, das ist Evolution im Rückwärtsgang und sehr enttäuschend, bilden sich unsere Gehirne zurück oder ist die Fokussierung auf Geld und Zocken unsere Zukunft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silbereis 18.03.2015, 20:23
65. Friedliche Demonstranten

von welcher Gewalt wird denn gesprochen.....???...die Demonstranten sind doch allesammt friedlich....!!...unsere Politiker sollten alle nach Frankfurt fahren und dort frische Brötchen verteilen so wie die Nuland auf dem Maidan))))....verglichen mit den Vorgängen dort sind die Proteste in Frankfurt ja ein Beispiel an Friedfertigkeit....Deshalb verstehe ich nicht warum diejenigen Politiker und Schreiberlinge , die damals die Vorgänge auf dem Maidan als demokratisch und friedlich priesen, jetzt auf einmal zum harten Durchgreifen aufrufen! !!!!))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fairesd 18.03.2015, 20:27
66. Wobei

es mich in der heutigen politischen Landschaft nicht besonders wundern würde, wenn gezielt Agents Provocateurs eingesetzt wurden, um durch eine Gewalteskalation jegliche Zustimmung der Normalbevölkerung zu den Protesten im Keim zu ersticken. Klingt natürlich nach Verschwörungstheorie, aber dafür ist dieses Wort ja da: alternative Interpretationen als Spinnerei darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 18.03.2015, 20:34
67. Sachlich betrachtet...

hat diese Bewegung - sich heute schon wieder verabschiedet. Eine gute Idee wurde schon am Morgen, mit den Gewaltausbrüchen gekillt. Die breite Masse wurde damit verschreckt - und damit die Chance vertan - Mehrheiten zu bilden. Ziemlich dumm so etwas. Der Normalbürger zeigt sich zudem entsetzt - über die heuchlerische Moral von Grünen und Linken in diesem Zusammenhang. Wenn man sich um deren Aufregung um PeGiDa erinnert - ist man eigentlich nur noch sprachlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauchmelder 18.03.2015, 20:39
68. Habt ihr den Artikel gelesen?

Die meisten hier Antworten überhaupt nicht auf den Artikel, sondern kramen nur ihre Vorurteile vor und reagieren genau, wie es der Artikel beschreibt, aus der Angstperspektive.
Ich für meinen Teil finde die Analyse sehr gut, frage mich jedoch, wo die Alternative ist. In einem Alltag in dem man Arbeit und Familie hat, ist wenig Zeit für politische Arbeit, die dann zumeist an den Systemgrenzen stecken bleibt. Ich glaube man wünscht sich eine schnelle Veränderung dieser zweifelhaften aktuellen Verhältnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Banause_1971 18.03.2015, 20:47
69. Wahrlich bedrückend...

doch wie schlimm muss es jenen gehen, die keinen anderen Ausweg mehr sehen, als mit Gewalt gegen jene vorzugehen, die ihnen seit Jahren die Butter vom Brot nehmen? Erinnern die Bilder nicht an so manchen Film, in dem sich die Reichen und schönen auf goldenen Stühlen mit Kaviar und Lachs füttern ließen? Und draußen darbte das Volk? "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen." Ich kann mir richtig vorstellen, wie die EZB-Gemeinde lachte und sich an Lerchenzungen delektierte. Und draußen kämpften von Steuergeldern des Volkes finanzierte Polizisten gegen das Volk. Es ist der Anfang vom Ende. Hier haben sich übrigens keine Gegner des STAATES versammelt und gezündelt. Vielmehr haben sich dort Bürger versammelt, die gegen die enteignende Politik der herrschenden Kapitalelite vorgehen möchte. Und das sehe ich sehr positiv. Die Bürger, die sich heute in der Mitte ihres Lebens befinden, haben sich viel zu sehr an die Unterdrückung, Ausbeutung und gebrochenen Versprechen der Politik gewöhnt. Es wird Zeit, dass die jungen Wilden für einen Umsturz sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16