Forum: Kultur
"Blühende Landschaften": "taz"-Chef tut Kohl-Titelbild leid
taz

"Das ging daneben": Der Chefredakteur der "taz" hält die Titelseite seiner Zeitung zum Tode Helmut Kohls für missglückt.

Seite 6 von 20
spon_1980133 17.06.2017, 17:49
50. Bild-Deutsch

Ungleich schlimmer als das erfrischende Titelbild der taz, finde ich das Deutschniveau hier auf SPON: «taz Chef tut Kohl-Titelbild leid» …

"Tun" und "machen" sollten, wenn irgend möglich, durch ein die Tätigkeit beschreibendes Verb ersetzt werden" - so lernte ich es einst in der Schule. In diesem Fall könnte die Schlagzeile heissen: «taz Chef bedauert das aktuelle Kohl-Titelbild».

Beitrag melden
j.thaler 17.06.2017, 17:51
51.

Au contraire, das Titelbild ist sehr gelungen! Sage ich als Nicht-Vaganer, noch nicht mal Vegetarier, der gerade Cola statt Tee trinkt.

Beitrag melden
martin.michaelis 17.06.2017, 17:51
52.

Zitat von Sal.Paradies
Und was die "blühenden" Landschaften angeht, war diese die größte Übertreibung die ein deutscher Politiker jemals geäußert hatte.
Überhaupt nicht. Wer die DDR noch kennt der weiss dass im Vergleich zu diesem heruntergekommen und versifften Land wirklich heute vielerorts blühende Landschaften entstanden sind.

Das haben viele in nostalgischer Verklärung wohl schon vergessen.

Natürlich haben sich auch viele Hoffnungen nicht erfüllt und Kohl hat später selbst eingestanden vieles falsch eingeschätzt und unterschätzt zu haben.

Beitrag melden
wetzer123 17.06.2017, 17:54
53. Wenn jemand kleinkariert ist

dann wohl die die sich über dieses Titelbild aufregen.

Es ist nichts ehrverletzendes daran und ich würde mir solchen Mut weiterhin wünschen.

Nachrufe zu lesen ist totale Zeitverschwendung wenn sie nicht eine kritische Würdigung sind, dabei kann dann auch das negative überwiegen.

Es wird doch sicher auch keiner Nachrufe auf Donald von Amerika oder Kim von Nordkorea lesen wollen in denen nachher nur drinsteht wie toll die waren. (Und allen die das nicht verstanden haben - mit dem Satz geht es mir um eine Überspitzung warum es falsch ist nur gutes schreiben zu wollen).

Beitrag melden
rainerwäscher 17.06.2017, 17:56
54. Toller Titel

Nur weil irgendein Römer gesagt hat "De mortuis nil nisi bene" muss man nun einen Verstorbenen nicht lobhudeln. Im übrigen meinten die Römer damit, wenn man über einen Verstorbenen nichts Gutes sagen kann, sollte man nichts sagen. Das wäre hier passen.
Kohl war bestimmt kein guter Bundeskanzler, immerhin hat er den meistverehrten Politiker gestürzt.
Und die Wiedervereinigung wäre so oder so passiert, weil das Volk es wollte. Weder die Russen noch die Alliierten hätten das verhindern können. Also bleiben seine Leistungen für Deutschland überschaubar. Ich behaupte sogar, jeder andere wäre besser für unser Volk gewesen. 16 Jahre Stillstand.

Beitrag melden
der_bulldozer 17.06.2017, 17:58
55. Lobhudel

Dieses unsäglichen Lobhudel in den deutschen Medien hätten die Nordkoreaner auch nicht viel besser hinbekommen.

Beitrag melden
evastastna 17.06.2017, 18:00
56. was ich nicht verstehe

schaut er sich nicht an, was da gedruckt wird?

Beitrag melden
evastastna 17.06.2017, 18:00
57.

Zitat von super-m
Man darf diese Titelseite schlecht finden, sich dafür entschuldigen, dass Menschen sie schlecht finden, möglicherweise weil sie sie nicht verstehen, muss man hingegen nicht. Die Gestaltung der Titelseite ist erfrischend, auch gegenüber der Lobhudelei hier auf SPON.
sie ist nicht erfrischend, sie ist peinlich

Beitrag melden
viceman 17.06.2017, 18:06
58. alles ist erlaubt,

man nennt das ?pressefreiheit?... es ist ein unding, dass man über ( solche ) tote nur 'gutes' erzählen soll. kohl hatte genug schlechte und üble eigenschaften, der ?bimbeskanzler? war er auf jeden fall und damit sicher korrupt u.a. mehr ...

Beitrag melden
Epsola 17.06.2017, 18:06
59.

Zitat von wetzer123
Wenn jemand kleinkariert ist dann wohl die die sich über dieses Titelbild aufregen.
Kleinkariert ist Nachtreten über die akute Trauer anderer zu stellen.

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!