Forum: Kultur
Bob Dylan: Eine Zeile wie eine schallende Ohrfeige
Getty Images

Voller Poesie und Brutalität: Bob Dylan schreibt Songtexte wie kaum ein anderer. Dafür hat er jetzt den Literaturnobelpreis bekommen. Lesen Sie hier seine zehn wichtigsten Zeilen.

Seite 1 von 9
Sumerer 14.10.2016, 05:46
1. Literaturnobelpreis und Bob Dylan

Ja, diese doch überraschende Literaturnobelpreisgabe ist wirklich mehr als berechtigt!

Dank an Bob Dylan und auch an das Nobelpreiskomitee

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nariu 14.10.2016, 06:28
2.

Er hat melancholische songs geschrieben mit halbwegs intelligenter lyrik und eindringlicher, origineller melodie. Man ist damit aufgewachsen und hört es immer wieder gern, auch wenn es die grenze zum kitsch gelegentlich überschreitet. Mehr nicht. Den Hype konnte ich nie nachvollziehen. Literaturnobelpreis???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pälzerklobe 14.10.2016, 07:05
3. 420. Rainy Day Women #12 & 35

Well, they'll stone you when you're trying to be so good
They'll stone you just like they said they would
They'll stone you when you're trying to go home
And they'll stone you when you're there all alone
But I would not feel so all alone
Everybody must get stoned

Well, they'll stone you when you're walking on the street
They'll stone you when you're tryin' to keep your seat
They'll stone you when you're walkin' on the floor
They'll stone you when you're walkin' to the door
But I would not feel so all alone
Everybody must get stoned

They'll stone you when you're at the breakfast table
They'll stone you when you are young and able
They'll stone you when you're tryin' to make a buck
Then they'll stone you and then they'll say "good luck"
Tell ya what, I would not feel so all alone
Everybody must get stoned

Well, they’ll stone you and say that it’s the end
Then they’ll stone you and then they’ll come back again
They’ll stone you when you’re riding in your car
They’ll stone you when you’re playing your guitar
Yes, but I would not feel so all alone
Everybody must get stoned alright

Well, they’ll stone you when you walk all alone
They’ll stone you when you are walking home
They’ll stone you and then say you are brave
They’ll stone you when you are set down in your grave
But I would not feel so all alone
Everybody must get stoned

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Premiumbernd 14.10.2016, 07:16
4. Die bittere Wahrheit ist allerdings,

das Lieder und Gedichte keinen Frieden schaffen. Ich weiß, das will keiner wissen, aber ein Antikriegslied ist nicht "ein Song, der wichtiger scheint denn je zuvor". Oder doch, genau, es "scheint" so. In einer Welt mit Waffen, die wird es immer geben, bis zum Ende der Menschheit, können nur Waffen einen fragilen Frieden bringen. Ist so, bleibt so. Wir können die harte Realität leugnen, wir können uns in Traumwelten flüchten, aber nicht die menschliche Realität ändern.
Erst wenn wir uns dieser Realität stellen, werden wir lernen mit ihr umzugehen. Oder uns einfach weiter in unserer moralischen Wohlfühlzone bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_snyeder 14.10.2016, 07:17
5. Ist 10 gleich 26 - und wie schön sind eigentlich Ohrfeigen?

Im Vorspann wird von den 10 besten Zeilen gesprochen. Aber dann folgen 26. - Und eine Poesie, die sich wie Ohrfeigen anfühlt, ist wohl eher was für Junkies oder Masochisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irene_vaplus 14.10.2016, 07:18
6. Ring this bell

Ein Hauch von metaphysischer Sehnsucht ist so eine Art Klingelton der Lyrik. Wenn dieser Sound ertönt, sagt Pawlow Lyrik. Das ist enorm beruhigend und funktioniert stets reibunglos. Es ist wichtig, dass in Zeiten hoher Verwirrung und allgemeiner Irrnis die Konditionen als spießige Vergewisserung der Ordnung ihr zuverlässiges Werk verrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giorgio05 14.10.2016, 07:41
7. Preis nicht gerchtfertigt?

Allen, die sich hier über den Nobelpreis für Dylan mokieren werden: Don't criticize, what you can't understand...! Glückwunsch, Bob!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchschelle 14.10.2016, 07:44
8. Bob Dylan ist für mich

einer der ganz, ganz wenigen Musiker, der die Gefühle, Ansichten und Wirrungen mehrerer Generationen so unnachahmlich wie unnachgiebig in Lieder packen kann. In fast allen seiner Songs sind Passagen, die wie ein Fausthieb gegen Auswüchse des Systems und seiner Protagonisten sind. Zeitgleich finden sich auch die Sorgen, Ängste, aber auch Hoffnungen vieler Menschen darin wieder. Die Entscheidung, ihm den Nobelpreis zu verleihen ist lange überfällig gewesen. Ich stimme ihm zu, wenn er sich weigert, "Verstanden" und "Interpretiert"zu werden und verneige mich vor ihm, zitiere aus einem, für mich größten, seiner Stücke:
---"Come mothers and fathers throughout the land, and don't criticize what you can't understand, your sons and your daughters are beyond your command, your old road is rapidly agin'. Please get out of the new one if you can't lend your Hand."---

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 14.10.2016, 07:47
9. Er hat die Musik in allen Bereichen bis heute geprägt!

Jeder kennt ihn und seine Songs sind bis heute aktuell!
Ein klares JA für den Literaturnobelpreis !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9