Forum: Kultur
Böhmermann verklagt Bundesrepublik: Komiker gegen Kanzlerin
DPA

Im Streit über sein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten hat TV-Moderator Jan Böhmermann die Bundesregierung verklagt. Vor Gericht geht es jetzt um zwei Worte der Kanzlerin.

Seite 11 von 26
Elektrischer_Pinguin 13.04.2019, 13:43
100. Wenn man sich ein bißchen mit Böhmermann auseinandersetzt...

... und zum Beispiel seinen Podcast hört, wird einem recht bald klar, dass er ein sehr politischer Mensch ist, der sehr stark hinter Demokratie, Gewaltenteilung und Pressefreiheit steht. Für Ruhm, Eitelkeiten und Aufmerksamkeit dürfte er ähnlich anfällig sein wie jeder andere normale Mensch auch, selbst wenn er das gegenüber anderen (und sich selbst?) nicht immer zugeben mag.
Es ist ihm jedoch in dem Kontext durchaus abzunehmen, dass er hier einfach ein Urteil sehen will, das nochmal klarstellt, dass eine Kanzlerin nicht - wie auch immer - in die Justiz einzugreifen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 13.04.2019, 13:46
101. Leider

muß sich die Justiz mit einem solchen M__l befassen. Hier geht es nicht um hochtrabende Prinzipien, sondern um gekränktes Ego.
If you can't stand the heat, get out of the kitchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 13.04.2019, 13:47
102. Zu Nr.80 Schartin Mulz

Volker Pispers hat sich leider, ebenso wie Georg Schramm zurückgezogen. Die Anstalt ist zumindest bemüht, anspruchsvolle Kritik zu üben, hat aber in allen Folgen immer noch diesen Oberlehrerhaften Unterton und ist zu sehr bemüht, ihr Thema der Woche in eine "originelle" Rahmenhandlung zu pressen. Böhmermann macht in erster Linie Unterhaltung für ein Publikum, dass zumindest im Studio rund dreißig Jahre Jünger ist, als bei den Mitternachtsspitzen. Diese waren früher eben auch mal bissiger. Ich habe noch einige sehr alte Folgen auf Videokassette. Der Unterschied ist im Vergleich schon gut spürbar. Zur Intension von Böhmermann haben hier ein paar Foristen schon sehr ausführlich argumentiert. Selbst wenn man ihn nicht mag, ist es keinen Deut besser, wenn hier Foristen ihn persönlich diffamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewigmeckerer 13.04.2019, 13:48
103. Erklärung

Er sollte in die Türkei reisen und Herrn E. seine "Satire" erklären. Dann wären wir ihn wenigstens auf längere Zeit los, obwohl einige Leser ihn wohl sehr vermissen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 13.04.2019, 13:49
104. Das ''Gedicht'' war

ein Sch....ssgedicht und das sollte es auch sein, aber es war beabsichtigt, es war Satire und es war natürlich provozierend.
Wer das bis heute nicht begriffen hat, muss eben bei Pilcher bleiben.
Böhmermann ist ein kreativer Kopf, der ziemlich aktuell daher kommt, mit vielen Talenten gesegnet ist, aber leider nicht jeden Geschmack trifft.
Ich vermute, das ist sogar seine Absicht. :-)
Leider hat die seinerzeit damit verbundene politische Position der Kanzlerin nicht ins Konzept gepasst, weil sie mit dem gemeinten Diktator essentielle Flüchtlingsfragen besprechen wollte, ihm vorab ihre Haltung signalisiert hat, sicherlich rein pragmatisch und somit etwas getan, was leider nicht mit dem vereinbar ist, weswegen sie ''einstmals'' hier herübergekommen ist.
Sie hätte als Politikerin die Klappe halten müssen.
Schlicht und ergreifend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 13.04.2019, 13:51
105. Das lese ich vermutlich richtig.

Die Sammlung der Worte sind Grundlage einer gefühlten Beleidigung, nicht einer faktischen Verleumdung?

Und eine Weltstaatsfrau sollte in der Lage sein, ein persönliches Empfinden zu unterscheiden und nicht als Staatsfrau auszuposaunen.
Immerhin wird Frau Merkel auch so im Geiste identifiziert! Ihre Meinung und Stil ist eben ihre Haltung. Und Boehmermann hat die seine Meinung und Stil vermutlich privat und beruflich übereinstimmend.

Wahrscheinlich gilt der Angriff nicht der sprachlichen Kausalität, sondern der darin steckenden berechtigten Kritik. Diese hat Merkel gar nicht verstanden? Frau Merkel verklausuliert die ihr nicht genehme Boehmermann-Kritik an Erdogan. Na dann. Geheime Sympathie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texhex 13.04.2019, 13:53
106.

Zitat von hildesheimer2
Seit wann treten die rechten Trolle für Angela Merkel ein? Es steht denke ich außer Frage, dass das Gedicht zum einen sehr bewußt formuliert war und zum anderen werden selbst die meisten Erdogan-Gegner einräumen, dass es verletzend ist.
Seit sie Böhmermann noch mehr hassen als diese.

Und zum Rest Ihres Kommentars: Es ist eine Sache, einen Artikel absichtlich misszuverstehen, um seine Agitation äußern zu können.

Allerdings - auf einen Kommentar zu antworten, der eben dieses absichtliche Missverstehen thematisiert, und in dieser Antwort dann den Artikel weiter absichtlich misszuverstehen ("Aber es WAR doch verletztend usw.)" - das ist böser Vorsatz.

Gewiss haben Sie Ihre Gründe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlenstein 13.04.2019, 13:54
107. Böhmermann soll Recht bekommen

jeden Demokraten hat es 2016 gegruselt, als die alte Obrigkeit sichtbar wurde und klar war, dass der unsägliche Majestätsbeleidigungsparagraf noch existierte. So kann in unserer Demokratie der alte Büttel aus dem Sack gezogen werden. Böhmermann muss Recht bekommen und der dumme schädliche Eingriff Merkels in die öffentliche Meinungsfreiheit muss nachträglich und für die Zukunft untersagt werden.
Schließlich ist in diesem Zusammenhang auch wichtig für die Öffentlichkeit, zu wissen, dass die Klage des Potentaten Erdogan bislang noch nicht rechtskräftig entschieden ist und Böhmermann immer noch bedroht wird und unter Polizeischutz steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 13.04.2019, 13:58
108. Natürlich

war das Gedicht von Böhmermann "bewusst verletzend" und unter der Gürtellinie. Das war meine damalige persönliche Einschätzung, und die habe ich auch heute noch und werde sie auch dann noch haben, wenn irgendwelche Gerichte oder sonstwer etwas anderes sagen. So wie mir steht auch Frau Merkel eine persönliche Einschätzung zu. Noch wichtiger aber: sie MUSS hier das Recht auf eine politische(!) Einschätzung haben, unabhängig von juristischen Einschätzungen. Je nachdem, wie sie sich öffentlich dazu äußert oder nicht äußert, können in der Türkei dafür deutsche Staatsbürger leiden oder nicht leiden - und so einen Schaden abzuwenden, ist allemal wichtiger als die Befindlichkeiten von dem Herrn Böhmermann, der ja trotz der Meinungsäußerung von Frau Merkel weiterhin seine Satire unters Volk bringen darf, solange er nicht von Gerichten gestoppt wird. Alles andere als eine klare Zurückweisung der Klage wäre ein Eingriff in die Gewaltenteilung und damit langfristig eine Katastrophe für uns alle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 13.04.2019, 14:00
109. Zustimmung.

Eine Grenze der Kunst ist erst bei Unwahrheiten zu ziehen. Wo oder wann erkennt Frau Merkel im Kern den Unterschied zwischen kritischer Wahrheit und der künsterlischen Mitteilungsform?

Merkel darf mit Erdogan fühlen (?), aber bitte privat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 26