Forum: Kultur
Böhmermanns Schmähgedicht: Gericht weist Klage gegen Merkel ab
Sven Hoppe/ DPA

Es ging ihm um die beiden Worte "bewusst verletzend". So hatte die Bundeskanzlerin Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan zunächst bezeichnet. Das wollte der Satiriker nicht akzeptieren - und scheiterte nun.

Seite 1 von 11
norbert.liese 16.04.2019, 14:35
1. Als wenn deutsche Gerichte nichts wichtigeres zu tun hätten

Na gut, nun ist das hoffentlich erledigt, genau so wie die Klagedrohung eines ehemaligen Bundeskanzlers wegen seiner Haarfarbe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khwherrsching 16.04.2019, 14:37
2. Hätte mich gewundert,

wenn sich das Gericht nicht auf die Seite von Merkel gestellt hätte. Die öffentliche "Einschätzung" von Merkel ist und war untragbar, aber ... wie war das mit den Krähen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke2010 16.04.2019, 14:39
3. Bömmermann fühlt sich auch schon als Übermensch

Die Abweisung von Gericht ist richtig.
Bömmermann hatte 2016 seine Aufmerksamkeit und den gewollten Eklat. Merkel hatte, als Kanzlerin der BRD, damals ihre Meinung gesagt und dies danach auch nicht mehr wiederholt.
Damit sollte es gut sein! Der bömmermann wollte mit diesem Prozess doch nur seine Provokation wiederholen und nur sich selbst wieder in Rampenlicht stellen. Ein wiederaufkochen von kalten Kaffee gelingt nie und schmeckt auch nicht mehr! Diese sollte dieser Mann sich merken.
Hoffentlich muss er die Bearbeitungskosten des Gerichtes bezahlen!!!
Jedes nachhacken kann man nicht mit journalistischer Freiheit erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 16.04.2019, 14:39
4. Das hätte ihm

ein guter Anwalt auch schon sagen können. Aber es wäre doch schade um die schöne Berichterstattung und Gratiswerbung in unseren Medien gewesen. Die wiegt die Kosten bei weitem auf. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Joad 16.04.2019, 14:40
5. Richtig so und auch gerecht.

Herr Böhmermann teilt gerne aus, kann aber offensichtlich nicht einstecken. In dieser Causa zeigt sich neben seiner menschlichen Erbärmlichkeit auch sein komplettes jämmerliches Versagen als "Kulturschaffender", der er gerne wäre, aber nicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom77 16.04.2019, 14:43
6. Böhmermann braucht Publicity

Die Klage war von Anfang an dumm. Merkel hat keine politische Vorverurteilung vorgenommen, noch irgendeine politische Ansicht als Kanzlerin geteilt. Es war ihr private Meinung, die zudem auch noch zutreffend ist - das Gedicht IST bewusst verletzend gestaltet. Es ist satirisch überspitzt - ganz abgesehen davon, dass es einfach nur schlecht und billig war. Bei aller notwendigen Kritik an Erdogan, war das Gedicht ein ziemlicher Griff ins verbale Klo. Ich denke, in einer Gesellschaft, in der es Meinungsfreiheit gibt, kann man auch sagen, wenn einem solch ein Gedicht nicht gefällt. Nichts anderes hat Merkel getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 16.04.2019, 14:43
7. Schade eigentlich

Leider hat Merkel diese dusselige Erklärung abgeben lassen. Ich hätte gern einmal gewusst, ob man jemandem, ob Bundeskanzler oder nicht, wahre Tatsachenbehauptungen verbieten kann. Mal sehen, wie Herr B. diesen Schuss in den Ofen jetzt seinem Narzissmus dienlich macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eduardausio 16.04.2019, 14:45
8. Sie hatte doch Recht!

Das „Gedicht“ war bewusst ehrverletzend, so war es ja auch gemeint und auch eine Bundeskanzlerin darf das so deutlich sagen. Ich stimme zu ihr sonst nicht gerne zu aber da sprach sie mir aus der Seele!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 16.04.2019, 14:45
9. Typisch

Die Rechte, die Herr Böhmermann so gern für sich in Anspruch nimmt, möchte er natürlich anderen verwehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11