Forum: Kultur
Böhmermanns Schmähgedicht: Gericht weist Klage gegen Merkel ab
Sven Hoppe/ DPA

Es ging ihm um die beiden Worte "bewusst verletzend". So hatte die Bundeskanzlerin Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan zunächst bezeichnet. Das wollte der Satiriker nicht akzeptieren - und scheiterte nun.

Seite 3 von 11
SBON 16.04.2019, 14:56
20. Merkwürdige Asymmetrie zwischen Austeilen und Einstecken

Wer sich das Recht herausnimmt, andere mit Bezeichnungen wie "stinkt...nach Döner", "am liebsten mag er Ziegen ficken" oder "die Dumme Sau hat Schrumpelklöten" öffentlich zu charakterisieren, sollte es aushalten können, wenn die Bundeskanzlerin (oder auch ganz normale Bürger wie ich) meinen, er wirke "bewusst verletzend". Oder kamen diese stilistisch kunstvollen Attributionen gänzlich aus dem Unbewussten hervor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 16.04.2019, 15:00
21.

Hoffe, jetzt ist auch für die Böhmermann-Leute der Kontent von "Schmaehgedicht" langsam mal abgeritten. Gab es nicht mal was ähnliches an Dauerwurst mit irgend einer "Nora" bei "Modern Talking"?! War ich noch zu klein, helft mir bitte mal auf die Sprünge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 16.04.2019, 15:01
22. Wer selber grobe Keile setzt...

...muss auch selbst einstecken können. Warum also diese Gekränktheit. Das sog. Gedicht verstößt nicht nur gegen alle guten Sitten (von denen sich der Herr B. völlig frei fühlt - er hat sie ja als sog. Künstler für sich beansprucht ) sondern zieht die Literaturgattung Gedicht in Misskredit. Recht so, wenn er nun die bewußt ehrverletzende Äußerung als solche auf sich sitzen lassen muss. Ich hatte es schon vergessen, aber nun bin ich wieder im Bilde. Danke für die Gelegenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khwherrsching 16.04.2019, 15:01
23.

Zitat von uk2011
Äh, haben Sie den Text gelesen ... und verstanden? Böhmermann wollte Merkel gerichtlich verbieten lassen, die Worte "bewusst verletzend" zu wiederholt. Allerdings hat Merkel schon VOR der Gerichtsverhandlung gesagt: Tue ich nicht wieder. Erwarten Sie jetzt ernsthaft ein Gerichtsverhandlung darüber, dass Merkel "bewusst verletzend" nicht wiederholt darf, obwohl sie vorher gesagt hat, dass sie das nicht mehr wiederholen wird? Da ist nichts mit "Krähen" - würde eh nicht passen, spielt aber keine Rolle.
Erst über die rechtliche Situation informieren und - bitte - selbst lesen, warum konkret geklagt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 16.04.2019, 15:02
24.

Zitat von khwherrsching
wenn sich das Gericht nicht auf die Seite von Merkel gestellt hätte. Die öffentliche "Einschätzung" von Merkel ist und war untragbar, aber ... wie war das mit den Krähen?
Das Gericht hat sich nicht auf die Seite von Merkel gestellt. Es hat, durchaus nachvollziehbar, festgestellt, dass keine Wiederholungsgefahr bestehe und die Klage deswegen unzulässig sei. Ihre Unterstellung, es hätte hier ein Gefälligkeitsurteil für die Kanzlerin gegeben, ist mit Ihrem Sprichwort nur sehr mangelhaft begründet. Da muss schon etwas mehr Substanz ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesut2012 16.04.2019, 15:05
25.

Zitat von Tom Joad
Herr Böhmermann teilt gerne aus, kann aber offensichtlich nicht einstecken. In dieser Causa zeigt sich neben seiner menschlichen Erbärmlichkeit auch sein komplettes jämmerliches Versagen als "Kulturschaffender", der er gerne wäre, aber nicht ist.
Zum Glück sind in Sachen Kultur die Geschmäcker verschieden. Immerhin hat die Jury des Grimmepreises sein Schaffen bereits siebenmal als preiswürdig erachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 16.04.2019, 15:07
26.

Zitat von Geopolitik
Echt jetzt? Wahrlich kein salomonisches Urteil. Klage abgewiesen weil keine Wiederholung droht? Nach dieser Logik kann ich z.B. jemanden beleidigen den ich nicht mehr treffen werde und gut isses?
Es ging hier nicht um ein Strafverfahren, sondern um einen privatrechtlichen Unterlassungsanspruch. Selbstverständlich können Sie wegen Beleidigung bestraft werden, auch wenn keine Wiederholungsgefahr besteht. Sie können sogar Schmerzensgeld erstreiten. Sie können aber nicht zusätzlich auf Unterlassung klagen, wenn die Gefahr einer Wiederholung überhaupt nicht besteht.
Eigentlich nicht so schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 16.04.2019, 15:09
27. sehr gut

Die Rechtsprechung funktioniert und sie lässt sich auch nicht von einem Herrn Böhmermann vorführen bzw.
als Werbeplattform missbrauchen. Er fühlt sich halt wichtig, wird aber nicht als wirklich wichtig wahrgenommen und das kratzt an seinem übersteigerten Ego.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 16.04.2019, 15:10
28. Wohl dumm für Sie gelaufen?

Zitat von khwherrsching
wenn sich das Gericht nicht auf die Seite von Merkel gestellt hätte. Die öffentliche "Einschätzung" von Merkel ist und war untragbar, aber ... wie war das mit den Krähen?
Sonst müssten Sie sich ja nicht als schlechter Verlierer outen, der nun auch noch, und das noch in die falsche Richtung, nachtritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 16.04.2019, 15:11
29.

Zitat von jozu2
Unabhängig von der Rechtslage habe ich nichts anderes erwartet. Merkel ist wohl unfehlbar.
Zum Glück urteilen deutsche Gerichte nicht wie Sie unabhängig von der Rechtslage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11