Forum: Kultur
Bosbach verlässt Studio: Bei G20 eskaliert sogar der Maischberger-Talk
WDR/Melanie Grande

Von Beginn an aufgeheizte Atmosphäre: Sandra Maischberger wollte über die Gewalt beim G20-Gipfel sprechen. Doch die Runde war auf Streit aus, besonders zwei Gäste taten sich dabei hervor - bis einer ging.

Seite 12 von 49
zynik 13.07.2017, 07:45
110. Immer schön Öl ins Feuer...

Vielleicht sollten diverse Redaktionen (neudeutsch: "die Medien") einfach mal ihre Gier nach Eskalation hinterfragen. Jutta Ditfurth in dieser Situation als "Vorzeigelinke" zu präsentieren ist schon Vorsatz. Wurde von Bosbach ja auch dankbar aufgenommen.

Beitrag melden
die Stechmücke 13.07.2017, 07:45
111. Wer profitiert

Es gab nun wirklich genügend Experten, die davor warnten diesen Gipfel in Hamburg durchzuführen und adressierten eine Eskalation egal wieviel Staatsmacht aufgefahren wird. Stadtguerilla ist eine Taktik vergleichbar mit dem Kampf David gegen Goliath. Von dieser Eskalation profitiert eigentlich nur die Union, die mit Innerer Sicherheit in den Wahlkampf zieht. Es drängt sich der Verdacht auf, dass hinter der Eskalation eine gewisse provokative Absicht besteht steht um den politischen Gegner zu demütigen.

Beitrag melden
brotfresser 13.07.2017, 07:46
112. Bosbach ist schon etwas schizophren

Auf der einen Seite sagt seine Kanzlerin und die CDU immer wieder wie wichtig doch das Format G20 ist: auch wenn dort Despoten und Undemokraten mitwirken - es muss ja miteinander geredet werde. Auf der anderen Seite hält er es in einer Diskussion nicht aus, wenn es andere Standpunkte gibt und er nicht als Sonnenkönig im Zentrum steht.

Aber
1) ja, es gab schreckliche Gewalt von Chaoten

2) ob links oder rechts ist zunächst egal (nur wer sich selbst ein Etikett "links" anheftet ist noch lange nicht links.) Es müssen Gerichet entscheiden, wer SChuld trägt. Dann kann man vielleicht sehen, welch Geistes Kind diese Chaoten sind. (Geht aber nicht a la BLÖD Zeitung durch Lynchjustiz oder Vorverurteilungen. Wir sind immer noch ein Rechtstaat und unterscheiden usn z.B. von der Türkei.)

3) nein, das war kein Krieg oder Terror. Wer solche Begriffe verwendet, hat noch keinen wirklichen Krieg oder wirklichen Terror erlebt

4) Ja, auch die Polizei hat Fehler gemacht. EIn Zeltlager im Vorfeld aufzulösen, war einfach dumm. Reizgas auf unvermummte und bis dato friedliche Demonstraten zu sprayen ist nicht deeskalierend.

5) Herr Scholz ist nicht Schuld, wenn die Polizeiführung es nicht wagt, gegen den schwarzen Block vorzugehen. Offensichtlich hatte die Polizei keine Taktik. Hier hat also die Polizeiführung versagt (nicht die Polizisten)

und

5) auch Frau Maischberger sollte ihre Gäste besser auswählen

6) nur weil ein Diskutant die Runde freiwillig verlässt, kann man nicht einen anderen Teilnehmer ebenfals rausschmeißen. Das ist undemokratisch und einer guten Talkmasterin nicht würig.

7) Viel wichtiger wäre es mal über das eigentliche Ergebnis von G20 zu reden: was kam raus - nichts konkretes. Merkels G20 ist gescheitert. Und das versuchen Bosbach und co zu verschleiern.

Beitrag melden
GSYBE 13.07.2017, 07:47
113.

Zitat von peter.di
also dem was rechten Stammtischen entspricht. Dann müssten intelligente Menschen sie nicht ertragen. Muss man allerdings auch nicht, wenn man einfach keine Talkshows ansieht. Schlimm genug, dass man so etwas gezwungen ist etwas zu bezahlen, gezwungen sich den Trash anzusehen wird man ja zum Glück nicht.
Ich erkenne in Ihnen den echten und aufrichtigen Demokraten:

immer offen, immer bereit zuzuhören, immer bemüht, sich mit jeder anderen Meinung auseinanderzusetzten und zu diskutieren. und das alles ganz ohne persönliche Diffamierung!

Respekt.

Beitrag melden
zynik 13.07.2017, 07:48
114.

Die empörten Bild-Leser wollten ein einfaches Ziel, das wirklich jedes Vorurteil und Klischee gegen "links" bedient. Die Medien liefern: Jutta Ditfurth.

Beitrag melden
Fuscipes 13.07.2017, 07:48
115.

Der flächendeckende parteiübergreifende gesellschaftliche Konsens gegen Gewalt, Deeskalation und Abrüstung. Ein Leben mit Grundsätzen, das sagt die deutsche Friedensgesellschaft auch.

Beitrag melden
seven21 13.07.2017, 07:51
116.

Unglaublich, dass einige hier so naiv sind zu glauben, das der schwarze Block sich friedlich aufgelöst hätte, wenn keine Polizei vor Ort gewesen wäre. Gewalt derart zu verharmlosen ist erschreckend.

Beitrag melden
fatherted98 13.07.2017, 07:52
117. Lachnummer....

....diese Show war auf Krawall gebürstet....das bringt Quote...und das Verhalten von Bosbach is lächerlich (auch wenn ich ihn menschlich schätze)...wer keine Diskussion mit Andersdenkenden aushalten kann soll nicht in solche Sendungen gehen...was von Frau Dittfurth zu halten ist/war wußte Bosbach auch vorher.
Egal....für den Bürger/Zuschauer bleibt der Eindruck das die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft noch nicht mal in der Lage sind ordentlich miteinander zu diskuttieren...wenn es schon in solchen Sendungen eskaliert...wie soll es dann auf der Straße aussehen?

Beitrag melden
kinzigriver 13.07.2017, 07:53
118. Einfach nur sinnloses Gebrabbel

und immer wieder die gleichen Gesichter. Mit richtigen Talkrunden hat das nichts zu tun. Leute wie Bosbach, Jorges, Altmaier, Trittin und Co sind jeweils einmal pro Woche bei einer dieser Talkmasterinnen - Maischberger, Illner und Co - und wissen alles und können auf alles eine Antwort geben. Dazu kommen dann in vielen Fällen noch die "Experten" die auch alles voraussehen und wissen - wer sich diese Sendungen noch ansieht, ist selbst schuld. Das Ganze ist nur dazu da, die Fernsehgebühren in die Tasche von einigen Wenigen zu lenken und zu polarisieren. Stampft diese Brabbel und Laber-Shows einfach ab, oder bringt doch endlich mal wirkliche Kenner und Experten. Zudem können sich Jorges bei seinem Arbeitgeber als Redakteur oder auch Herr Bosbach im Bundestag zu Wort melden - dazu braucht es doch nicht noch die Öffentlichen Rundfunksender.

Beitrag melden
steinbock8 13.07.2017, 07:54
119. die wirklich zu bedauernden

sind die einzelnen Polizisten die werden aus politischen Gründen vor Ort verheizt einerseits werden Demonstranten ohne Provokation angegriffen um Staatsmacht zu zeigen und andererseits werden die einzelnen Gruppen versprengt und können sich in den Vierteln wo sowieso die ärmsten wohnen ohne polizeipräsenz austoben man kann sich vom Gedanken politischer Kalkulation nicht befreien vielleicht soll das auch die Vorbereitung für den Einsatz der Bundeswehr im Innern sein irgend etwas ist faul im staate

Beitrag melden
Seite 12 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!