Forum: Kultur
Bremen-"Tatort" über Killerauto: Der Schrott des Gemetzels
RB

Männer mit PS-Trieb, Mütter mit amputierten Beinen: Die Bremer "Tatort"-Ermittler kriegen es mit einem Killerauto zu tun. Ein röhrendes B-Movie über Geisterfahrer und Familiengräber.

Seite 1 von 3
sametime 10.03.2017, 16:40
1. Gruselig

Was für ein fürchterliches wichtigtuerisches Geschwurbel. Ich hoffe der Tatort ist besser als diese Kritik.

Beitrag melden
joernthein 10.03.2017, 18:22
2.

"Schrott des Gemetzels", was für eine wunderschöne Metapher auf den Autowahnsinn unserer Zeit. Ein Wahnsinn, der Landschaften parzelliert und Stadtleben unerträglich macht.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 10.03.2017, 18:29
3. Asuweich-Manöver

Welche Albträume haben die Autoren solcher Filme im Kopf?
In Hollywood-Filmen wird stets mit der Überzeichnung gespielt, aber in der einprogrammierten Tatort-Muffeligkeit bleibt es bei Wirrniss.
Welchen realen Ängsten weichen die Menschen aus, die sich an so einem Unsinn ergötzen?

Beitrag melden
schlaueralsschlau 10.03.2017, 21:45
4.

Ich warte noch auf den ersten Kommentar mit: Wenn der Autor neun Punkte vergibt, dann muss der Tatort schlecht sein. Auch folgendes wird kommen: Die Dame ist keine gute Schauspielerin. Ich mag Bremen, weil dort wichtiges angesprochen wird und freue mich auf eine spannende Folge!

Beitrag melden
murksdoc 11.03.2017, 08:49
5. Einen schönen Gruss aus meinem detektivischen Unterbewusstsein

Die sublimierte Botschaft (siehe auch das Bild) lautet: Männer = Täter (dreibeinig), Frauen = Opfer (einbeinige Gebeine), Morde können "triebgesteuert" sein, das heißt: es gibt einen "Mordtrieb", dazu gibt es religiöse "Überwältigungsphantasien", Elektroautos haben "Zündleitungen" (siehe Text), einen Auspuff-Endtopf (siehe Bild), Mordopfer werden in Rückwärtsfahrt gemeuchelt '(der Todesdorrn befindet sich am Heck des Fahrzeugs), womit 50% der Menschheit als Täter ausfallen dürften und dieses auch der Grund sein dürfte, warum oben immer vom Täter und nie von einer möglichen Täterin gesprochen wird, für das Töten braucht ein Auto eine "App" (dann könnte der Täter mit dem Scheibenwischer darüberwischen und hätte die Hände frei, um "Angry Birds" zu spielen, das hier ja auch "Angry Autofahrer" heissen könnte und die Auflösung ist, dass das Leben nur ein grosses Computerspiel ist), wenn ein Ferrari GTO "gepimpt" wird, dann "jault" er (stimmt, denn im Originalzustand, das heisst, ohne Pimping und ohne Pimp am Lenker, da "röhrt" er) und wenn man jetzt noch bedenkt, dass der alte 7er BMW (E38) 1,86 m breit war und die Dame auf dem Bild, die mit der Taschenlampe den Elektroauspuff befunzelt, mit vielleicht 1,75 Meter Körpergrösse viel länger wäre, als das aufgebockte Fahrzeug breit, dann tun sich für den echten Detektiv noch viel mehr Rätsel auf. Vermutlich ist das Bild der versteckte Hinweis auf einen hochstapelnden ("hochgestapelten") VW Up (siehe Radstand und Bereifung) der jaulen muss und nicht röhren darf, weil Walter Röhrl am Steuer sitzt und es sonst zu leicht wäre, den Täter zu erraten. Der ist unterwegs nach Pisa, um sich über das schlechte Abschneiden Bremens bei den Pisa-Tests zu beschweren (und warum die oberste Schulbehörde ausgerechnet in Spanien sitzen muss), fände er nur den Lichtschalter an diesem Einmalfeuerzeug, die Zündleitungen hat er schliesslich schon gefunden und die verstümmelten Leichen, die da auf seinem Weg die Strassen pflastern, die haben ihn nur nach Feuer gefragt, der Rauchertod ist eben nicht schön, das kann man ja schon auf den Zigarettenpackungen sehen, da sind auch lauter Einbeinige drauf. Wir wollen aber nicht zuviel verraten, zum Beispiel nicht, warum der Papst nicht in Pisa wohnt, warum der Kommissar herausfindet, das rauchende Ketten garkeine Kettenraucher sind, warum man vom Pillenschlucken nicht intelligent wird, warum Sex mit einer Einbeinigen auch "One-Night-Stand" genannt wird und warum Bremen die eigentliche Heimat des B-Movies ist, denn "B-Movie" bzw. "B-Tatort" heisst: "der kommt aus Bremen".

Beitrag melden
Watchtower 11.03.2017, 09:41
6. Bestimmt interessant...

aber nicht interessant genug, das Erste einzuschalten....

Beitrag melden
urmedanwalt 11.03.2017, 12:48
7. #5

Der Beitrag von murksdoc ist ja noch besser als der eigentliche Artikel. Nach dem Lesen beider bin ich aber etwas geplättet, gebe ich zu. Muss mal sehen, ob ich noch den Mut habe, mir den Film anzusehen.

Beitrag melden
ed_tom_bell 11.03.2017, 13:12
8. Abgefahrener Tatort oder Blech?

Ich bin ja generell eher kein Freund des Bremer "Tatort". Herrn Buß ist es hier allerdings mal wieder gelungen auf perfide Weise meine Neugier zu wecken. Langweiliger und abstruser als die Vorabbeurteilungen des Ungesehenen durch die üblichen, unvermeidlichen Foristen, die offenbar immer noch hoffen, dass man ihnen abgekauft, dass ihre Kommentare wirklich dem "Tatort" gelten, kann er wohl kaum sein. Vor allem erwarte ich kein vergleichbares Maß an "Muffeligkeit".

Beitrag melden
mundusvultdecipi 11.03.2017, 14:36
9. Heisses Thema..

..das Auto als "gemeingefährliches Mittel"i.S.d.§ 211 STGB.Der Tatort sollte in Berlin spielen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!