Forum: Kultur
Brenders "Spitzel"-Vorwürfe: Ausbruch eines Gepiesackten

Mit seinem Vorwurf, es gebe ein ZDF-internes "Spitzelsystem", hat Nikolaus Brender nicht nur seinen Intendanten empört. Nun schreien alle: Skandal! Dabei sind nicht die Worte des scheidenden Chefredakteurs skandalös, sondern die Zustände im ZDF.

Seite 12 von 12
MichaelKuss 23.02.2010, 12:10
110. Bananenrepublik

Einziger Kommentar, der mir einfällt: Bananenrepublik !

Beitrag melden
gravitat 23.02.2010, 12:13
111. Danke Nikolaus Brender

Seine Stimme zählt medial 1000 Mal mehr als eine Foristenstimme. Die symbolische Geste mit dem Augenzuhalten bewahrheitet sich. Entweder ein Auge zudrücken, draufdrücken oder nur einäugig sein....Die Reaktionen zeigen auch, es ist an der Zeit. Wahrheiten auszusprechen verlangte schon immer schon mehr Mut. Danke Nikolaus Brender.

Beitrag melden
Noodles 23.02.2010, 13:10
112. Nein wir bekommen es eben nicht

Immer wieder gern wird das Märchen zum Besten gegeben dass sich das Angebot nach dem richtet was der Kunde will, im TV
und anderswo. Und gern wird dieses Märchen auf allen Kanälen gesndet und in allen Zeitungen und Zeitschriften nicht ohne üble Absicht verbreitet.
Tatsache ist wer das meiste Kapital vorab investieren kann,
der bestimmt die Auflage oder was im TV läuft.
Die Privatsender senden das was die sogeannte freie Wirtschaft Ihr vorgibt, wer nicht mitmacht verliert seine Anzeigenkunden und geht Pleite.

Die Bildzeitung wird deshalb gekauft, weil Sie jeden 2ten Quadratmeter Ladenfläche in disem Land angemietet hat.
Die Leute kennen gar nichts anderes mehr.


Die sogenannten Öffentlich-rechtlichen TV Sender werden von den Politikern kontrolliert die in den Aufsichtsräten und Vorstandsetagen des großen Kapitals sitzen. Hier wird den Marktteilnehmern die Welt erklärt von der Sie wissen dürfen

Ich persönlich tue mir die Presse des Hauses Springer nicht an, mein TV Konsum bezieht sich aus ausgewählten aufgezeichneten Sendungen die in der Regel zu nachtschlafender Zeit gesendet werden.
Wären diese Aufzeichnungen nicht möglich, ich würde ganz darauf verzichten, der Kasten ist ein Sarg für den Verstand und ich kenne viele die das ähnlich sehen.
Zitat von distelpfluecker
Ich gehe nicht davon aus, daß sich alle hier beteiligten Diskussionsteilnehmer über eine Tatsache im Klaren sind: Wir bekommen immer wieder exakt das, was wir (aktiv) wollen: die FDP, das Privatfernsehen, die BILD-Zeitung, Frau Merkel, Beckmann, 9live, Musikantenstadel, Gottschalk vor dem Brandenburger Tor, Pannenshows, unsere.....

Beitrag melden
west-berliner 24.02.2010, 10:45
113. Die Quote zählt, nicht das Kapital!

Zitat von Noodles
Immer wieder gern wird das Märchen zum Besten gegeben dass sich das Angebot nach dem richtet was der Kunde will, im TV und anderswo. Und gern wird dieses Märchen auf allen Kanälen gesndet und in allen Zeitungen und Zeitschriften nicht ohne üble Absicht verbreitet. Tatsache ist wer das meiste Kapital vorab investieren kann, der bestimmt die Auflage oder was im TV läuft. .
Versuchen Sie doch einfach mal, aus Ihren "DDR"-typischen Denkschablonen auszubrechen! Denn nicht das böse "Kapital" entscheidet, was gesendet wird, sondern im TV allein die Quote, ob man das gut oder schlecht finden mag! Beispiel: vor einigen Monaten versuchte die ARD, im Vorabendprogramm eine zeitgeisttypische, weil von feministischem Chauvinismus geprägte Serie über sog. "starke Frauen" mit dem programmatischen Titel "Frauen könnens besser" zu etablieren. Was passierte? Die Quote war regelmäßig unterirdisch, und die Serie wurde nach der ersten Staffel still und heimlich begraben. Wahrscheinlich haben sämtliche Frauenbeauftragtinnen der Republik deshalb nachts ins Kissen geweint. Egal, die Zielgruppe - also die permanent vom Patriarchat unterdrückten Frauen - ignorierte "Frauen könnens besser" und damit war Schluß!

Tatsache ist: wenn die Auflage oder die Qoute nicht stimmen, wird - manchmal: leider - eingestellt. Da kann "das Kapital" noch so viel investiert haben!

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!