Forum: Kultur
Brexit: "Ich habe den Verdacht, dass manche Briten dieses Drama genießen"
imago/ ZUMA Press

Normalerweise erklärt Kate Connolly den Briten Deutschland. Seit der Brexit-Entscheidung hat die "Guardian"-Korrespondentin aber das Gefühl, sie müsse sich für ihr Großbritannien entschuldigen. Warum?

Seite 3 von 14
TheBear 29.01.2019, 13:25
20. Nicht so eilig

Zitat von hansulrich47
Wenn die Insel mal 'ne Weile weg von Europa ist, kann sie ja vielleicht moderner werden und im 21. Jahrhundert ankommen??
Nichts überstürzen, sagen wir mal im 22. Jahrhundert.

Man soll sie nicht schon wieder drängen, und das, was Manche den "harten" Brexit nennen, der aber nur der einzig richtige Brexit ist, wird schon nötig sein.

Beitrag melden
brux 29.01.2019, 13:27
21.

Die Engländer sind fast durchweg Nachkommen norddeutscher Germanen, die die Kelten in die Randgebiete verdrängt haben. Englisch ist eine altgermanische Sprache.
Die Oberklasse stammt von den Normannen ab. Der wahre Name Boris Johnsons ist Alexander de Pfeffel !
Der ganze nationale Quark ist nicht hilfreich. Und die meisten Deutschen wissen auch nicht ob ihre Vorfahren nun von schwedischen, französischen oder ungarischen Soldaten geschwängert worden sind.
In Europa sind wir alle Mischlinge und dass wir auf unserem kleinen Kontinent miteinander auskommen müssen, ist eine triviale Erkenntnis. Nur eben noch nicht bei allen Briten angekommen.

Beitrag melden
fatherted98 29.01.2019, 13:31
22. Stimmt...

...ich habe über ein Jahr in England gewohnt (Midlands) und habe viele Engländer kennengelernt. Neben den sehr weltoffenen, gebildeten Leuten gab es auch sehr viele "einfach strukturierte" Herrschaften die noch immer an ein britisches Weltreich, rule Britannia und den ganzen Zores glaubten und die EU als "the continent" abtaten. Dafür sind genau die Leute aber fast jeden Monat durch den Tunnel nach Frankreich rüber um einzukaufen oder öfters nach Spanien zum Urlaub machen. Traurig aber wahr...die Briten suhlen sich gern in ihrer "glorreichen" Vergangenheit und vergessen dabei, dass das Meiste dieser Vergangenheit auf der gnadenlosen Ausbeutung der Kolonien und er eigenen Bevölkerung im eigenen Land beruhte. Dazu kommt noch ein völlig überkommenes Klassendenken das seines Gleichen sucht und für einen Kurzurlauber gar nicht zu durchschauen ist. Ich habe mich immer wieder von Freunden über die "Klassengesellschaft" aufklären lassen....und man sieht danach das Verhalten und die Wortwahl des Einzelnen in einem ganz anderen Licht. Die Briten werden sich leider umgucken....auch der Handelspartner USA steht mit Trump nicht mehr zur Verfügung. Trotz allem....der harte Brexit wird kommen....dessen bin ich mir sicher....und die Konsequenzen werden Massenarbeitslosigkeit und wirtschaftliches Abrutschen sein.....ohne Not.

Beitrag melden
lomax3030 29.01.2019, 13:38
23.

Meine Freunde aus England haben Ihre eigene Meinung zum Brexit. Der eine ist nach Frankreich ausgewandert, der andere zieht mit seiner Frau in deren Heimat Norwegen, der dritte zögert noch weil er eigentlich griechisch-stämmig ist... und sie erzählen immer von ihren Freunden, die auch gegangen sind oder gehen wollen.

Beitrag melden
Martuk 29.01.2019, 13:39
24.

"SPIEGEL ONLINE: Das Interesse an der britischen Kultur allerdings, zumindest in Form von Serien wie "The Crown" oder "Sherlock", scheint in Deutschland ungebrochen.

Connolly: Merkwürdigerweise ist diese Attraktivität nach wie vor intakt, die Deutschen scheinen genauso verliebt wie zuvor. "

Ich finde dies überhaupt nicht merkwürdig. Es ist schade, dass die Briten gehen wollen, aber mehr auch nicht, deshalb hat man ja keine schlechten Gefühle einer Fernsehserie oder gar den Menschen gegenüber.

Beitrag melden
graf koks 29.01.2019, 13:39
25. könnte mich auch mal jemand interwiewen?

könnte mich auch mal jemand interviewen? Ich schäme mich nämlich auch für mein Land. Unsere spanischen und italienischen Freunde lachen nur noch über ein Deutschland, das sich von Luxemburgern am Nasenring durch die Manege führen läßt.
Ist übrigens beim SPON schon mal ein Brexit-Befürworter zu Wort gekommen? Gibt es in GB auch Leute, die keine EU-Fahnen schwenken? Man weiß es nicht, und vom Spiegel wird man es wohl auch nie erfahren.

Beitrag melden
Cluedo 29.01.2019, 13:41
26. Trolle erkennt man daran, dass sie zum Thema ....

Zitat von derauf
jeden einzelnen Tag stimmungmache. der Brexit darf nie kommen wo kämen wir denn da hin ... Demokratie target2
... nichts sagen, sondern nur ein herabwürdigendes Schlagwort absondern.

Beitrag melden
claus7447 29.01.2019, 13:42
27. Hallo Schwerpunkt

Danke für den Beitrag. Nun ich weiss nicht, aber vermutlich bin ich eine Generation älter. Auch weil ich selbst 10 Jahre ausserhalb von Deutschland verbracht habe, weiss ich fremde Kulturen zu schätzen und respektieren. Mir geht's wie ihnen, ich würde sogar meinen deutschen Pass gegen einen europäischen eintauschen, wenn es ginge.

UK ist auch für mich nicht verständlich. Ich hatte letztes Jahr noch ein Projekt in GB und selbstverständlich kam man ab und zu auf BREXIT zu sprechen. Ausser meinem Stammtaxifahrer waren alle nicht dafür, aber nicht richtig dagegen. Sie wollten eigentlich Mitglied aber ohne Verpflichtung sein. Das Thema Frankreich England ist anders. Als ich mal in einer Diskussion bei der damaligen Entscheidungen Eurotunnel auf das Thema kam, würde der Krieg mit Frankreich erwähnt. Und die Frage nach Deutschland und WK 1und 2: "pa... Deutschland, das waren 9 Jahre, Frankreich 400".

Beitrag melden
tanzindenmai 29.01.2019, 13:43
28. waterloo

der ganze zinober um den brexit erinnert mich an die verherrlichung der briten ihres generals wellington, der nur mit hilfe in letzter minute durch feldmarschall blücher in waterloo napoleon besiegen konnte.
waterloo, direkt neben brüssel....
erwarten die briten jetzt wieder, daß old germany sie aus dem brexitchaos raushaut ???

Beitrag melden
sabrina74 29.01.2019, 13:45
29. Das ist keine Stimmungsmache ...

Zitat von derauf
jeden einzelnen Tag stimmungmache. der Brexit darf nie kommen wo kämen wir denn da hin ... Demokratie target2
Von Stimmungsmache könnte man sprechen, wenn das Referendum erst bevorstände. Jetzt ist es nicht mehr nötig, Stimmung zu machen, denn die Würfel sind ja gefallen. Ob mit oder ohne Prognosen für die Zukunft - GB ist künftig auf sich alleine gestellt. Allerdings wäre der eine oder andere Beitrag vor dem Referendum tatsächlich hilfreich gewesen, denn die allermeisten haben wohl "aus dem Bauch heraus" gevotet ohne sich jemals mit EU- oder Handelsverträgen sowie den Folgen eines Brexits auseinandergesetzt zu haben ...

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!