Forum: Kultur
Britischer Pop-Star: Amy Winehouse ist tot

Die britische Popsängerin Amy Winehouse ist gestorben. Sie wurde laut Polizei in ihrer Wohnung in London aufgefunden. Die fünffache Grammy-Gewinnerin hatte immer wieder mit Alkohol- und Drogenexzessen für Aufsehen gesorgt.*

Seite 29 von 54
gitani 24.07.2011, 00:13
280. Lesen Sie doch die Nachricht nicht

Zitat von hülse
War bei der Vorgeschichte nur ne Frage der Zeit. Und so ein Verlust ist sie ja auch nicht, bleiben noch genug Junkies übrig, die ebenfalls Musik machen. Was ich mich Frage ist, warum diese unwichtige Nachricht, die Geschichte in Norwegen vom Top Platz verdrängt. Da ist ja wohl um einiges schlimmer und verlangt nach Aufklärung!

So viel Respektlosigkeit finde ich Scheisse - Entschuldigen Sie mal!
Was hat das eine schon mit dem anderen zu tun. Und: Sie müssen ja diese traurige Nachricht nicht lesen!

Ausserdem: die Tragödie in Norwegen war GESTERN!
HEUTE ist Amy Winehouses Todestag!
Und wenn Sie sensationslüstern sind, rate ich Ihnen, die BLöd zu lesen.
Ausserdem scheint die Sache ja auch schon weitestgehend aufgeklärt zu sein, ein Verrückter hat ne Bombe gelegt und ist Amok gelaufen! Mehr Aufmerksamkeit sollte man den Taten eines solchen Verrückten nicht schenken, weil der freut sich doch tierisch über so viel Aufmerksamkeit und das hat er überhaupt nicht verdient!

RIP AMY! Es ist so schade um sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 24.07.2011, 00:17
281. .

Zitat von kajoter
Sie war für mich das Gegenteil einer Künstlerin. Eine Vertreterin einer Proll-Musik, die mit noch mehr Proll-Benehmen einen Berufsstand ständig in diskreditierte. Um den Menschen tut es mir natürlich leid.
Proll-Musik? Ganz ehrlich? Lassen Sie es einfach sein. Wenn Sie noch nie Musik von der Dame gehört haben, urteilen Sie nicht. Wenn Sie behaupten, Sie kennen die Musik von Amy Winehouse, dann lügen Sie. Proll-Musik... Unglaublich, dass es immer noch jmd. gibt, der Einen oben drauf setzt. Banause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pult 24.07.2011, 00:23
282. AW = Prollmusik?

Zitat von kajoter
Kann mich leider nicht entführen. Ich bin ernsthafter Musiker, der auch die Bereiche Pop, Jazz & Rock mit Ernsthaftigkeit betrachtet und da kann ich bei Winehouse wirklich nichts entdecken, höchstens Pop-Liedchen für den biederen, bzw. prolligen Massengeschmack.
Niedlich. Jetzt - nachdem Sie gemerkt haben, welchen Unsinn Sie geschrieben haben - kommen Sie mit der "Ich bin Musiker" - Story, um Ihren Fehltritt zu kaschieren. Beleidigen Sie bitte nicht meine Intelligenz mit Ihrem Stuss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietag2 24.07.2011, 00:24
283. Jim Morrison - Kurt Cobain - Amy Winehouse

Alle starben im Alter von 27 an direkten oder indirekten Folgen exzessiven Lebensstils. Amy Winehouse reiht sich ein in eine Linie der Grossen, die früh gingen.
Sie haben uns und einen neuen Sound gegeben und die Musik - Welt bereichtert, wenn nicht revolutioniert.
Mein Beileid an alle die Ihnen nahe stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michag75 24.07.2011, 00:27
284. Nö würde ich nicht....

Zitat von loeweneule
Mal angenommen, A.W. wäre an Müsli erstickt - würden Sie dann ganz fürchterlich weinen? Ich frag nur mal so...
...denn dann wäre es mir egal. Aber es ist ja Bekannt das a. Drogen nicht nur verboten sind, nein auch zum Tode führen kann und Zigaretten sind ebenfalls gesundheitsschädlich aber leider nicht verboten.

Aber das hat ja nichts damit zu tun das A W eine Prominete war nur über die Prominenz wird halt Berichtet, bei jedem anderen wäre meine Meinung zum Thema Drogen und Zigaretten die gleiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn Borg 24.07.2011, 00:29
285. Siebenundzwanzig

27, 27 Jahre alt ist sie geworden... da war doch irgendetwas...

Na ja, Singen konnte sie eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suder 24.07.2011, 00:39
286. Amy Whinehouse

R I P Amy !

Ich war nie ein wirklicher Fan, und dennoch muss ich sagen das sie eine großartige Stimme hatte. Es war etwas besonderes in dieser mittlerweilen so Monotonen Musik Zeit. *kein sarkasmuss*

Ich bitte das so ein Thema auf die Headline kommt von Spiegel.
Immerhin ist Amy ein sehr wichtiger Mensch gewesen. *sarkasmuss*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guelmo92 24.07.2011, 00:41
287. stimmt nicht

Zitat von schinkenpizza
Japp, am Schluss war sie eh nicht mehr zu ertragen. Schade das sie den Absprung nicht geschafft hat. Manche Menschen sind zu labil für das Geschäft

Ich mache mir aus Musik nicht sonderlich viel.
Als ich heute gehört habe, dass sie gestorben ist, war ich aber geschockt.
Janis Joplin hin oder her, einige Vergleiche hinken sicherlich.
Zeiten ändern sich ... in diesen Zeiten allerdings war die Stimme von Amy unverwechselbar im Einheitsbrei von Superstar-"Talenten" und Möchtegerne-Sängerinnen, die auf Aussehen setzen, aber stimmlich austauschbar und spätestens nach 2 Jahren vergessen sind.
Amy dagegen: rau, versoffen, einmalig, unverwechselbar, ich werde sie vermissen und mich sicherlich noch in 20 Jahren an sie erinnern!!!
Auf ein Konzert wäre ich sehr gerne gegangen, naja, zu spät halt. :(
Dazu fällt mir eine Weisheit ein: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" .... dieser Spruch hat jetzt schon Jahrzehnte überdauert ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orgon 24.07.2011, 00:43
288. traurig

so schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 24.07.2011, 00:45
289. Die Entdeckung der Einfachheit

Zitat von barlog
Nun reicht's aber langsam - nachdem hier schon viele meinen, ausgerechnet an ihrem Todestag die künstlerische Qualität von Amy Winehouse bemäkeln zu müssen, kommen sie und kläffen Janis Joplin und sogar den King of Rock'n Roll an. Werden sie uns als nächstes erleuchten, wer im Gitarrespielen hoch über Jimi Hendrix stand?
Nope! Jimi Hendrix war musikalisch extrem kreativ & innovativ, und auch wenn es heute viele Gitarristen gibt, die ihn rein technisch locker in die Tasche stecken würden (z.B. Steve Vai), ist er für die Rockgeschichte stilistisch ähnlich bedeutsam wie bspw. Miles Davis für den Jazz.

Interessanterweise konnte MD ja auch nie seinem anfänglichen Idol Dizzy Gillespie instrumentaltechnisch das Wasser reichen, aber irgendwie ist es ihm auf geradezu geniale Weise gelungen, aus seiner Not eine Tugend zu machen und seine dbzgl. Beschränkungen in eine innovative Kultur & Ästhetik der Einfachheit zu transformieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 54