Forum: Kultur
Buch "Mutterschaft": Keine Kinder wollen
Angela Lewis/ Rowohlt

Muttersein oder Nichtsein? Sheila Heti zählt zur Literatur-Avantgarde Amerikas. Nun ist ihr Buch über gewählte Kinderlosigkeit auf Deutsch erschienen - es besticht durch eine gedanklichen Freiheit, die sich viele nicht nehmen.

Seite 3 von 7
hexenbesen.65 10.03.2019, 11:50
20.

Wenn eine Frau kein Kind will, ist es IHRE Sache. Manche können sich eben nicht vorstellen, Nachts aufzustehen, nach einem schreienden Baby zu schauen---Jahrelang wieder nach dem Kind schauen müssen, Schule, Sportverein usw. Dieses Argument leuchtet mir ein (NICHT dagegen diese lächerliche Aussage mit dem CO2-Ausstoß). Manche Frauen können Kinder nicht ausstehen---warum soll ich mir zb einen Hund zulegen, wenn ich Hunde hasse ? Nur weil es "jeder" macht ? Warum sollte ich einen Führerschein machen, wenn ich in der Stadt ohne Auto überall hin komme ? Und nebenbei...manchmal sind Kinderlose Frauen die bessere Babysitter. Wir haben 2 Kinder, haben als mal gern unsere Freundin ohne Partner/Kinder als Babysitter genommen...die hat sich voll gefreut, die beiden bespaßen zu dürfen--genauso hat sie sich gefreut, sie wieder "abgeben" zu dürfen. Win-Win Situation für beide Seiten. Denn da hörten die Neunmalklugen Sprüche wie "Die Kinder brauchen FESTE Regeln" (ähm--nach einer halben Stunde waren die bei ihr auch wachsweich...von wegen "Punkt sieben wird ins Bett gegangen !"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaosfee 10.03.2019, 11:54
21. Nicht unbedingt

Zitat von helmut.alt
dass viele Menschen, egal ob Mann oder Frau, die in jungen Jahren sehr erfolgreich waren und im Mittelpunkt der Gesellschaft standen und bewusst auf Kinder verzichtet haben im Alter allein gelassen, vereinsamt und verbittert gestorben sind. Vielleicht sind Kinder auch ein therapeutisches Mittel gegen dieses Phänomen?
Vielleicht haben diese Leute es einfach verpasst, Freundschaften aufrecht zu erhalten, mit den Nachbarn in Kontakt zu bleiben, die Familie zusammenzuhalten. Wer sich zurückzieht und nicht mehr aktiv ist, darf sich nicht wundern, dass er allein ist, egal ob mit oder ohne Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WasSagIchDa 10.03.2019, 12:04
22. Interessante Beobachtungen

Zitat von mirage122
Ich habe einen Sohn und drei Enkelkinder und kann aufgrund meiner Erfahrung (und meines Alters) sagen, dass ich die kinderlosen Damen in meinem Umfeld sehr bedauere. Sie verbringen entweder viel Zeit bei allen möglichen Ärzten und holen sich dort ihre Streicheleinheiten oder sie sind derartig umtriebig, dass keine Veranstaltung vor ihnen sicher ist. Sie sind ständig auf Achse, trimmen sich auf Jung und suchen im Netz oder in Printmedien nach einem Ersatz-Partner unter dem Motto: Junggebliebene 70-jährige (jünger aussehend) und voller Power sucht ...!
Schön für Sie, dass es Ihnen mit Ihrer Entscheidung so gut geht. Ich wundere mich aber immer wieder warum und wieviel Menschen in das Leben anderer herein interpretieren, die sich für ein anderes Modell entschieden haben.

Wenn es Ihren Bekannten Spaß macht, auf Veranstaltungen zu gehen, warum sollten Sie es lassen? Warum sollten Sie nicht ständig auf Achse sein? Vielleicht fühlen sie sich deutlich jünger, als sie sind. Ist doch toll, dass sie noch so viel Power haben.

Gönnen Sie es ihnen doch einfach. Wenn ich in Ihre Aussage hinein interpretieren wollte, könnte ich auch einfach sagen, dass es sich nach Neid und einer Rechtfertigung anhört, warum Sie selbst keine Zeit oder Power für Veranstaltungen außerhalb der Familie haben. Ich jedenfalls kenne viele Frauen ohne Kinder, die alles andere als bedauernswert sind und ihre Entscheidung keine Sekunde bereuen.

Auf der Suche nach einem (neuen) Partner sind übrigens auch viele Frauen, die Kinder haben. Oder sprechen Sie denen ihre Sexualität ab, weil die ihre "Pflicht erfüllt" haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent-april 10.03.2019, 12:06
23. Hoffentlich hat sie sich richtig entschieden

weil sie es später nicht mehr ändern kann. Ansonsten würde ich es nicht so dramatisieren. Für sie selbst eine schwere Entscheidung. Für die Gesellschaft aber nur eine Frau, die sich bewusst entscheidet, kein Kind zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 10.03.2019, 12:09
24.

Zitat von mirage122
Jeder soll sein eigenes Lebensmodell entwickeln und damit glücklich sein. Aber warum muss sich Frau Hetl mit einem Buch für ihre Einstellung vor der Welt rechtfertigen? Offensichtlich ist sie mit ihrer Entscheidung doch nicht so ganz glücklich. Ich habe einen Sohn und drei Enkelkinder und kann aufgrund meiner Erfahrung (und meines Alters) sagen, dass ich die kinderlosen Damen in meinem Umfeld sehr bedauere. Sie verbringen entweder viel Zeit bei allen möglichen Ärzten und holen sich dort ihre Streicheleinheiten oder sie sind derartig umtriebig, dass keine Veranstaltung vor ihnen sicher ist. Sie sind ständig auf Achse, trimmen sich auf Jung und suchen im Netz oder in Printmedien nach einem Ersatz-Partner unter dem Motto: Junggebliebene 70-jährige (jünger aussehend) und voller Power sucht ...!
Sie scheinen noch der Generation anzugehören, in der es hieß, dass nur Kinder eine Frau glücklich machen können.
Wer sagt Ihnen, dass die Frauen Ihrer Generation, die Mütter sind, einst nicht darunter gelitten haben - es aber gerade durch gesellschaftliche Ansichten wie die Ihre es nicht wagten, offen dazu zu stehen, stattdessen still litten und ihren Frust an den Kindern ausließen. Ist Ihnen das lieber?
Sie müssen Ansichten einer Frau Heti oder Brunschweiger ja nicht teilen, aber die Ehrlichkeit und den Mut dürfen Sie getrost respektieren.
Es macht eine Frau weder besser noch schlechter, Mutter zu sein oder nicht. Sie hat nur die Wahl. DAS ist der Kern der ganzen Angelegenheit, zu denen Bücher wie diese aufrufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 10.03.2019, 12:13
25.

Zitat von helmut.alt
dass viele Menschen, egal ob Mann oder Frau, die in jungen Jahren sehr erfolgreich waren und im Mittelpunkt der Gesellschaft standen und bewusst auf Kinder verzichtet haben im Alter allein gelassen, vereinsamt und verbittert gestorben sind. Vielleicht sind Kinder auch ein therapeutisches Mittel gegen dieses Phänomen?
So. Und was ist mit den Eltern, die ihre Kinder verprellt haben wegen Unfähigkeit zur Erziehung?
Nennen Sie diese Menschen glücklicher als die Leute, die sich bewusst gegen Kinder entschieden haben - und ihr Leben lang dazu Zeit hatten, sich darauf einzustellen - gegenüber Eltern, die es ein ganzes Leben verpasst haben, ihre Kinder, die sie in die Welt gesetzt haben, zu verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WasSagIchDa 10.03.2019, 12:14
26. Realität im Altenheim

Zitat von helmut.alt
dass viele Menschen, egal ob Mann oder Frau, die in jungen Jahren sehr erfolgreich waren und im Mittelpunkt der Gesellschaft standen und bewusst auf Kinder verzichtet haben im Alter allein gelassen, vereinsamt und verbittert gestorben sind. Vielleicht sind Kinder auch ein therapeutisches Mittel gegen dieses Phänomen?
So, so, noch so eine "Beobachtung". Und das wissen Sie genau woher? Wissenschaftliche Studien zeigen nämlich, dass das so nicht stimmt:

"And childless older women and men reported no increased sense of loneliness or depression compared to those who had children....

But happiness and well-being research in Western countries shows that people actually fare better without children....

Overall, the research indicates that happiness is not affected by having children – and the ‘unhappy childless’ would seem to be no more than a myth."

http://sciencenordic.com/older-people-just-happy-without-children

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 10.03.2019, 12:14
27. Die ewig gestrigen

Damit möchte ich die Entscheidung der Autorin nicht schmähen, nur die Frage aufwerfen warum wir, in einem Zeitalter mit so vielen neunen Erfahrungen und Herausforderungen, plötzlich solche Diskussionen der Vergangenheit wieder hervorkramen müssen?
Ich denke es handelt sich um eine Flucht vor den wirklich schwierigen themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manuel33 10.03.2019, 12:19
28. auch keine Kinder

Es soll doch jeder selbst entscheiden, ob er Kinder möchte oder nicht. Keiner hat das Recht, die Lebensweise eines Anderen zu kritisieren, solange er keinem schadet. Wir haben auch keine Kinder und bereuen es nicht denn wenn wir unsere Bekannten sehen, was sie für Probleme haben, sind wir immer wieder froh, keine zu haben. Dennoch, Kinder bringen auch viel Freude und wer sich welche anschaffen will, der soll es tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 10.03.2019, 12:24
29.

Zitat von helmut.alt
dass viele Menschen, egal ob Mann oder Frau, die in jungen Jahren sehr erfolgreich waren und im Mittelpunkt der Gesellschaft standen und bewusst auf Kinder verzichtet haben im Alter allein gelassen, vereinsamt und verbittert gestorben sind. Vielleicht sind Kinder auch ein therapeutisches Mittel gegen dieses Phänomen?
Das mögen sich viele so klischeehaft vorstellen, die Realität sieht aber dann oft anders aus. Kinder sind kein hinreichendes Mittel gegen Einsamkeit und Verbitterung im Alter. Im Gegenteil, wenn es nicht optimal läuft, können eigene Kinder dies sogar befördern. Dauersorgen wegen missratenem Nachwuchs dürften die Lebensqualität jedenfalls nicht steigern und wenig fühlt sich einsamer an, als Kinder zu haben, die sich dann trotzdem nie melden. Insofern bezweifle ich, dass eigene Kinder im Schnitt den letzten Lebensabschnitt wirklich erfreulicher machen.

Ausserdem zeigen solche Gedankengänge immer wieder, wie das gerne als grossen selbstlosen Akt verklärte Kinderkriegen in Wahrheit v.a. auf egoistischen Motiven basiert..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7