Forum: Kultur
Buch über Protestbewegung: Aus dem Leben einer Gelbweste
AFP

Erst war sie Beobachterin, dann wurde sie selbst Teil des Protests: Eine Pariserin hat ein Buch über Frankreichs umstrittene Gelbwesten geschrieben. Ein spannender Innenblick - mit lückenhafter Selbstkritik.

Seite 1 von 2
Stäffelesrutscher 06.11.2019, 18:26
1.

»Im Buch bezeichnet sie den Vorfall als antisemitisch. Gleichzeitig legt sie selbst aber ihre Nähe zur anti-israelischen Boykottbewegung BDS offen und klagt in einer längeren Passage über Diskreditierungskampagnen der Regierung und des Dachverbandes der jüdischen Organisationen, statt etwa selbstkritisch zu reflektieren, wann Kritik in Antisemitismus kippt. Glaubwürdig wirkt das nicht.«
Nicht glaubwürdig ist vor allem diese Kritik des Rezensenten - zumal er selbst ja BDS als »anti-israelisch« - und damit nicht als »antisemitisch« bezeichnet. Wie weit ist es denn mit der selbstkritischen Reflexion des Rezensenten her, wenn er sich derart äußert?
BDS hat ja auch damit zu tun, dass Israel Produkte aus besetzten Gebieten als »made in Israel« vermarkten möchte, was genauso illegal ist wie die Versuche Marokkos, Produkte aus der besetzten Westsahara als »Produce of Morocco« zu bezeichnen. Wer dagegen protestiert, ist weder antisemitisch noch antiislamisch, sondern setzt sich für Normen des Welthandels ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wielaberger 06.11.2019, 19:27
2. Der BDS kritisiert Israel !

Auch der "Spiegel" scheint damit leider ein Problem zu haben hier zu differenzieren!
Kritik am Staat Israel ist seit vielen Jahren bitter nötig!
Wer solche diskreditiert macht sich hochgradig schuldig!
Ich bin atheist, jegliche Religion ist mir völlig gleichgültig solang sie nicht menschenverachtend wirkt!
Menschenrechte werden in Israel absolut nicht geachtet!
Dieser Staat nutzt das Schicksal der Menschen jüdischen Glaubens im 3 Reich schamlos aus!
Nahezu jede Kritik an diesem Staat wird vom "Spiegel" zensiert, wohl auch diese.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medfield,ma 06.11.2019, 20:19
3. @2

Lieber SPON-Moderator! Ich verstehe es beim besten Willen nicht, dass solche Beiträge durchkommen. Zu den Unterzeichnern des BDS-Aufrufs von 2005 gehörte unter anderem die Hamas, die neben anderen Unterzeichnern Israel schlicht und einfach das Existenzrecht abspricht. Man will die Juden zurück ins Meer treiben. Was an solchen Forderungen noch irgendwie auslegungsbedürftig sein sollte, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clkr 07.11.2019, 00:59
4. Die interessanten Fragen bleiben offen

Frankreich befindet sich auf dem Weg zur Verhartzung des Prekariats und scheint auf dem Weg dahin ein wenig zu stocken. Es kann zwar bezweifelt werden, daß die gilets jaunes sich rechtsrheinisch umgeschaut haben, wohin das führt, nämlich, wie wir jetzt wissen, eine 15 Jahre andauernde massive Grundrechtsverletzung an einem erheblichen Teil der Bevölkerung. Dazu sind sie zu sehr mit der eigenen Lage beschäftigt. Aber es fragt sich, wie diese deutsche Agenda-Geschichte gelaufen wäre, wenn die potentiell Betroffenen so wie die gilets jaunes agiert hätten, statt das wirkungslose Herumtröten irgendwelchen langweiligen Gewerkschaftsfunktionären und handzahmen Sozialverbänden (deren Aufgabenzuwachs dann auch Pöstchen in der organisierten Wohlfahrt bedeutet) zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacobwhitephoto 07.11.2019, 06:58
5.

„ wohin das führt, nämlich, wie wir jetzt wissen, eine 15 Jahre andauernde massive Grundrechtsverletzung an einem erheblichen Teil der Bevölkerung. “ Nur weil Merkel es versäumt hat in den letzten 14 Jahren die Reformen anzupassen, weiterzuentwickeln, etc. heißt das noch lange nicht dass sie im Grundsatz richtig waren. Deutschland ist nicht mehr der kranke Mann, sondern bis vor Kurzen der Motor Europa‘s. Schäuble‘s schwarze Null, bei praktisch 0% Zinsen, war das eigentliche Verbrechen. Stattdessen hatte man für fast Umsonst investieren können... auch in eben den Gesellschaftlichen Strukturen denen es nicht gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 07.11.2019, 10:52
6. Gemischte Gefühle 1

Ich war ja selbst dabei, aber diese Buchbesprechung reizt nun mal gar nicht dass ich dieses Buch lese, denn irgendwo mag vieles stimmen, aber es ist politisch in eine bestimmte Richtung geschrieben, und das waren die Gelbwesten nun gerade nicht.
Warum habe ich am 17. November mir eine gelbe Warnweste angezogen? Soziologisch gehöre ich, genauso wie die Autorin, nicht zu dem Protestpotential der GJ. Ich habe protestiert weil die Politik der frz Regierung zu abgehoben ist von dem was das Leben des Bürgers betrifft.
- Konkret in meinem Fall, Beginn der Rente: aus Deutschland ein Brief der Bundesanstalt mit einer Telefonnummer von einem Referenten der zuständig ist für meine Fragen und Probleme und einem lückenlosen Lebenslauf. In Frankreich ein chaotischer fehlerhafter Lebenslauf mit Lücken (die frz Datenbasis ist katastrophal, ca 30% der Rentner bekommen weniger Rente als ihnen zusteht), allüberall nur Standard (tippen sie 1, tippen sie 3, und dann ist man draussen), die Beratungsstellen hat man gestrichen, ich hatte nur Probleme, die Wut musste raus. Frankeichs Elite ist so abgehoben dass man glaubt dass jedermann in Frankreich Internet hat (gibt Lücken in der Versorgung), mit Smartphones usw ausgerüstet ist. Dieses Jahr hat die Regierung einen Rückzieher gemacht da ein Grossteil der 'Senioren' nun Schwierigkeiten mit den 'neuen Techniken' hat und die alleinige Regelung der Steuern über Internetkontakt zurückgezogen. Hier liegt auch heute noch gewaltig Protestpotential vor, die Deshumanisierung durch Internet geht zu weit, die Überwachung (selbst Facies wie in China) durch Internet geht zu weit.
- Wer kam da zusammen um zu protestieren? Bereits bei den Sammelpunkten die von 'Spontangruppen' im Internet angegeben wurden war ersichtlich dass sich in Seine-et-Marne die Zentren eher im Bereich der draussen gelegenen Vororte befanden. Konkret; das waren Leute die sich ihr Traum von einem Häuschen erfüllt hatten und nun plötzlich auf der grünen Wiese sassen, zwei Autos brauchten, die Strom- und Gasrechnung explodieren sahen, und bei denen jeder Einkommensverlust die grosse Katastrophe ist. Die grossen Zentren in meinem Bereich waren weiter draussen, Fontainebleau, Nemours, Montargis, Sens, Meaux, alles Orte um die herum die Pendler wohnen und zT eine Bevölkerung die nicht mehr mithalten kann bei der Mietexplosion im Raum Paris und deshalb "Janz Weit Draussen" wohnt. "Rechts" war da am Protestpotential nur die Gruppe die ihrer Kinder wegen, die Zustaände an Frankreichs öffentlichen Schulen in den Banlieues sind unhaltbar, eben ein Häuschen 'auf dem Lande' gekauft hatten, und nun plötzlich in der Schuldenklemme waren.
- Wie kam man zusammen? Ich habe mir einen Treffpunkt ausgesucht am Rande eines Einkaufszentrums das ich sei 1986 kenne, wegen der Logistik, da gibt es Toiletten, eine Caféteria, und mehrere Burgerbrater direkt nebenan. Ich war früher da, und ging erst mal zu Ronald McD frühstücken, da waren bereits die CRS da die versteckt hinter dem Einkaufszentrum parkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 07.11.2019, 11:44
7. Hallo

Hallo!
Die Bewegung ist tot. Es gibt keine blockierten Kreisverkehre mehr
Letzten Samstag waren es 15 Gelbwesten in Perpignan, die irgendwie protestierten. 15.
Die Bewegung war nie wirklich populär, 0,6% gab es bei den Europawahlen für die GJ Liste.
Die paar erkennbaren Anführer sind rechter Pöbel auf Pegida-Niveau.
Die paar Beispiele junger Mütter am Rande der Verelendung greifen eher nicht wenn man genauer hinschaut. Früh schwanger ohne festen Partner und dann der fette Konsumentenkredit. Warum soll der Staat falsche Lebensweisen bezahlen?
Der Anfang waren Leute, die andere massiv genötigt haben und zwangen Macron zu beleidigen, damit das Auto nicht demoliert wird. So war die Realität. Die Bewegung war immer gewalttätig.
Nur Journalisten von links haben das als Sozialbewegung romantisiert.
Komisch, dass genau diese Journalisten den entsprechenden Mob in Deutschland als faschistisch einstufen, zu recht wie ich finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 07.11.2019, 11:54
8.

Die Renten sind in Frankreich deutlich höher als in Deutschland.
Ihre persönliche Wut lasse ich Ihnen, aber woher nehmen Sie das Recht, andere zu nötigen?
Woher das Recht, Geschäfte zu plündern und Mautstationen anzuzünden?
Macron wurde frei gewählt, mit Mehrheiten in beiden Wahlgängen. Was die GJ gemacht haben, war Aufruhr. Woanders gibt es dafür Haft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironbutt 07.11.2019, 12:25
9. So geht National-Sozialismus

sich selbst links und sozial einordnen dann nationalistische Ziele verfolgen und mit der HAMAS kuscheln. Ich lebe seit 25 Jahren in Frankreich und empfehle ihnen, sich da keiner Illusion hinzugeben - die Gelbwesten sind wirklich Nazis und jederzeit bereit ihre konfuse Ideologie mit Gewalt durchzusetzen. Steht in dem Buch, wie Kreisverkehre blockiert werden und jedes Auto, in dem der Fahrer keine Gelbe Weste trägt oder anzieht, mit Fusstritten verbeult wird? Gewalt gegen anders Denkende - nur die eigene Sicht der Dinge ist zulässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2