Forum: Kultur
Buch zu G20-Krawallen in Hamburg : Die Gretchenfrage
REUTERS

Wo hört Gesellschaftskritik auf, wo beginnt Zerstörungswut? Der Aktivist und Rote-Flora-Sprecher Andreas Blechschmidt setzt sich in einem Buch mit den G20-Protesten in Hamburg auseinander.

Seite 3 von 3
problem 06.07.2019, 00:27
20. leipziger schule

Zitat von pepe83
Gewalttätige Revolutionen hatten selten lange Bestand. Nachhaltige Veränderungen kommen durch neue Denkweisen und neue Technologien. Revolution macht man nicht, indem ein paar von Papa finanzierte Asta-Mitglieder aus Spaß Mülltonnen anzünden und Steine auf Polizisten werfen während ein paar Altlinke so tun, als gäbe es einen theoretischen Überbau, der die Gewalt rechtfertigt.
wie viele gewalttätige revolutionen haben sie denn überlebt?
es ist leider eine deutsche unmöglichkeit, dass immernoch vom mythos der friedlichen revolution gedacht, geredet und identifikation gestrickt wird.
200.000 ostdeutsche, die im kreis laufen haben die mauer zu fall gebracht. herrje, der realsozialismus muss wirklich nen richtig schlechten tag gehabt haben. und der kapitalismus dann am gleichen tag das popcorn erfunden. freies , friedliches popcorn, natürlich.

auch hier mal wieder die fallgrube, die am denken hindert, wenn deutungshoheit die vermeintlich eigene meinung im absehbaren null-diskurs so unüberwindbar macht, wie der gedanke, es gebe nichts anderes wie das eigene unbedeutende, aber unbescholtene life im german 21st century.
da muss dann auch nicht mal mehr versucht werden empirisch das vermeintliche argument zu untermauern. work-nicht work-balance des todes.
vermutlich gibts hier nicht mal nen überbau, außer das ding überm bett im kinderzimmer. aber immerhin stimmt die basis, solange internet da ist und die digitale revolution nicht die preise mal eben gnz, ganz friedlich anzieht.
verdammt gute besserung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 06.07.2019, 22:26
21. @ Geschwurbel

Zitat von problem
wie viele gewalttätige revolutionen haben sie denn überlebt? es ist leider eine deutsche unmöglichkeit, dass immernoch vom mythos der friedlichen revolution gedacht, geredet und identifikation gestrickt wird. 200.000 ostdeutsche, die im kreis laufen haben die mauer zu fall gebracht. herrje, der realsozialismus muss wirklich nen richtig schlechten tag gehabt haben. und der kapitalismus dann am gleichen tag das popcorn erfunden. freies , friedliches popcorn, natürlich. auch hier mal wieder die fallgrube, die am denken hindert, wenn deutungshoheit die vermeintlich eigene meinung im absehbaren null-diskurs so unüberwindbar macht, wie der gedanke, es gebe nichts anderes wie das eigene unbedeutende, aber unbescholtene life im german 21st century. da muss dann auch nicht mal mehr versucht werden empirisch das vermeintliche argument zu untermauern. work-nicht work-balance des todes. vermutlich gibts hier nicht mal nen überbau, außer das ding überm bett im kinderzimmer. aber immerhin stimmt die basis, solange internet da ist und die digitale revolution nicht die preise mal eben gnz, ganz friedlich anzieht. verdammt gute besserung!
Hatte er aber nicht. Der Realsozialismus hatte einen ganz normalen Tag, da gab es nichts, wie immer. Die Mauer ist durch zufälliges (?) Zusammenwirken gefallen, weil - wieviel auch immer - DDR-Bürger im Kreis oder sonstiger Formation gelaufen sind und die Ostblock-Ökonomien nach einer Choreographie schon bankrott waren, die Walter Eucken bereits Mitte der 50er beschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippie.jonny 23.07.2019, 03:42
22. schwarzer Block gestürmt....

Zitat von noalk
"Wer Gewalt pauschal ablehne, ... verschleiere damit die Gewalttätigkeit des Staates." und "... Blechschmidts Erkenntnis am Ende - Gewalt per se ist in einem gewalttätigen System legitim ...". Wer bestimmt, ob ein System gewalttätig ist? Anscheinend derjenige, der dann mit Gewalt gegen das aus seiner Sicht gewalttätige System vorgehen will. Wir haben in D das GG, in dem das Gewaltmonopol unseres Staates und sein Umgang damit verankert ist. Auch dieses Gewaltmonopol steht nicht im rechtsfreien Raum. Mehr kann ein Rechtsstaat nicht leisten. Und genau das macht Formen der Gewalt wie gegen G20 nicht nur illegitim, sondern illegal.
Der schwarze Block wurde von der Polizei gestürmt, weil sich wenige NICHT die Vermummung runternahmen.
Im schwarzen Block waren vermummte Polizeibeamte, die sich gezielt vermummt hatten, um nicht erkannt zu werden.
Dann wurde gestürmt von der Polizei, Keule vorneweg.
Wer hat das also eskaliert? Wer hat gegen das Vermummungsverbot gezielt verstoßen und damit den Polizeieingriff gegen den ganzen Block provoziert?
Nichts ist bei der Verhandlung passiert, Polizei hat sich die Kuckuckseier ins zu stürmende Ziel gelegt und dann zugeschlagen. Keine Anklage...
Das ist ein rechtsfreier Raum...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hippie.jonny 23.07.2019, 03:44
23. Nein...

Zitat von arminpillhofer
Es ist unglaublich wie hier schon wieder linke Gewalt verharmlost wird. Allein die Frage ob diese Gewalt Gesellschaftskritik sein könnte, ist unfassbar und völlig unmoralisch. Die Linksradikalen in diesem Land müssen endlich verstehen, dass linke Gewalt genauso abzulehnen ist wie die rechte. Aber viele Linke fühlen sich moralisch überlegen und glauben daher über dem Gesetz zu stehen. Dem ist nicht so und die Gesellschaft darf den Linksradikalismus nicht akzeptieren.
...Linke sind moralisch UND Intektuell überlegen, möchten aber nicht über dem gestz stehen, sondern dass das gesetz auch moralisch umgesetzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3