Forum: Kultur
Bundesvision Song Contest 2014: Wurstigkeit und Werbeblöcke
Getty Images

Bei der zehnten Ausgabe von Stefan Raabs "Bundesvision Song Contest" offenbarte sich das ganze Elend der deutschen Popmusik.

Seite 1 von 8
jeze 21.09.2014, 09:41
1. Nachwuchs?

Wer sagt eigentlich, dass es hier um Nachwuchs-Telente geht. Das war noch nie der Fall gewesen. Es geht um deutsche Musik.

Dass auch fragwürdige Beiträge am Start sind ist der Tatsache geschuldet, dass die Qualität der popmusikalischen Beiträge eben nicht homogen über die Bundesländer verteilt ist, aber aus jedem jemand antreten muss.

Das finde ich eigentlich mehr überdenkenswert. Wenn es in BaWü drei gute Acts gibt und in Sachsen nichts, dann sollten eben die drei auch gegeneinander antreten dürfen.

Beitrag melden
Soletan 21.09.2014, 10:01
2. Marteria war 4. ....

... nur so am Rande angemerkt. Ansonsten trifft die Kritik schon gut ins Ziel. Ist denn nur noch Rap und gesäuselter Rap hierzulande zu haben? Nur noch standardbesetzte Gitarrenbands? Gab es die Neunziger nicht? Langweilt sich die Popmusik-Szene schon so dermaßen selbst? Offenbar

Beitrag melden
arktika 21.09.2014, 10:08
3. Danke!

Das war ein ganz schlimmer Einheitsbrei, eben Radiomusik für den typischen Hörer, der dröge nette Musik liebt, die nicht stört. Allein die Texte! Phrasengedresche hoch 10. Letztes Jahr waren Adolar der einzige Lichtblick, dieses Jahr die Ingelbirds. Eher zufällig bin ich die beiden Jahre bei dieser Sendung hängen geblieben, ich hoffe das passiert mir nächstes Jahr nicht wieder. Schade, denn mit ein bisschen mehr Mut, eigentlich ja kein schlechtes Konzept (bis auf die Vorgabe, dass die Songs unbedingt auf deutsch sein müssen).

Beitrag melden
anjal7 21.09.2014, 10:18
4. Genialer Kommentar

Der Autor hat es genau auf den Punkt getroffen. Die Musik langweilig, ohne Ecken und Kanten und alles ziemlich ähnlich. Dazu die Selbstbeweihräucherung von Raab war nicht zu ertragen. Der Mann sollte aufhören, sich so wichtig zu nehmen.

Beitrag melden
Multiple Choice 21.09.2014, 10:18
5. übertrieben

Die Kritik finde ich übertrieben. Wir haben uns gut unterhalten.Klingt wie ein Kulturintellektueller, der mal wieder den Untergang des Abendlandes beschwört.Dass Newcomer auch bei Mittelfeldplätzen von dieser Veranstaltung profitieren, ist ein offenes Geheimnis. Und die Genrevielfalt war auch sehr gut.

Beitrag melden
icepick_2002 21.09.2014, 10:27
6. ...

Den Jaguar gibt es bei "Schlag den Star" :) Ansonsten kann ich dem Autoren dieses Artikels nur zustimmen! Man braucht sich doch nur mal die Top 10 der Charts anhören. Alles klingt gleich. Nichts sticht heraus. Musik wird immer einfallsloser! Schade.

Beitrag melden
dreckswerbung73 21.09.2014, 10:28
7. ....und erlöse uns von dem Bösen....

Als Fernsehzuschauer in Deutschland müsste man eigentlich ein Anti-Brechmittel von der GEZ bekommen - wenn man schon gezwungen wird fürs Fernsehen zu bezahlen. Aber egal ob privat oder öffentlich - fast alle zeigen nur noch Schrott wie eben diese beknackten Talentshows oder Asi-TV-Sendungen. Unter dem Aspekt kann man fast froh sein, dass man wenigstens nochmal für online-Videotheken bezahlen darf, wo man aber wenigstens sein gewünschtes Programm zur gewünschten Zeit sehen kann.

Beitrag melden
schmusel 21.09.2014, 10:31
8. Das wahre Problem:

Ist doch das Stimmvieh! Es kürt nunmal den Brei zum Sieger, den es hören will.

"Es macht den Künstler Marteria aus, dass er auf den Sieg pfiff, um seinem Bundesland ein Lied zu singen. Gäbe es ein bisschen mehr von diesem Geist, der Bundesvision Song Contest hätte vielleicht noch eine Zukunft."

Wenn man die zur Auswahl stehenden Kpnstler dahingehend vorsortiert, dass eben kein Einheitsbrei für den Mainsteam zur Wahl steht, dann stimmt für die wenigen anspruchsvollen Zuschauer wenigstens die Mucke und es kommt dabei vermutlich ein angemessener Sieger heraus, aber es ändert wohl nichts am kaputten Geschmack der Massen und die Sendung wird mangels Einschaltquoten eingestellt.

Wie mans macht, man macht es falsch.

Beitrag melden
schüttelkugel 21.09.2014, 10:37
9. Ich hab´s nicht gesehen, aber ...

... vielen Dank, Andreas Borcholte, für diesen verdammt guten Kommentar. Der hat mich bestens unterhalten!!!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!