Forum: Kultur
Bushido-Erfolg vor Gericht: Umstrittener Song zu Unrecht auf dem Index
DPA

Doch nicht jugendgefährdend? "Stress ohne Grund", ein Song des Rappers Bushido, stand seit 2013 auf dem Index. Zu Unrecht - wie nun ein Gericht entschied.

Seite 1 von 6
Shaun das Schaf 03.06.2015, 12:47
1. Rappen...

nannte man früher Stottern und war Heilbar! Wer um alles in der Welt hört sich so einen Dung an?

Beitrag melden
j.vantast 03.06.2015, 12:47
2. Wahnsinn

"Damit gab das Gericht einer Beschwerde des Berliner Rappers in einem Eilverfahren statt."

Ich denke das Stück ist seit 2013 auf dem Index. Dauert selbst ein Eilverfahren jetzt schon 2 Jahre?

Beitrag melden
mathmag 03.06.2015, 12:59
3. Durchsuchung?

Bitte? Unabhängig vom Inhalt des Liedes, was soll dass denn: "Im Juli 2013 hatten Ermittler das Büro von Bushidos Musiklabel durchsucht, um unter anderem Beweismittel zur Entstehungsgeschichte des damals auf dem Index stehenden Titels zu finden."

Der Hörer hört doch eben den Titel. Und da ist es doch wohl für ihn / sie UND die Prüfstelle völlig unerheblich, wie das Ding entstanden ist. Geht doch um die Wirkung des Liedes selbst.

Wie einfach kriegt man denn nen Durchsuchungsbeschluß?

Beitrag melden
static2206 03.06.2015, 13:06
4. die BpjM ist eine Institution zur Bevormundung Erwachsener

ohne ein konkretes Regelwerk wird meistens erwachsenen Menschen willkürlich vorgeschrieben, was sie sehen und hören dürfen und was nicht. Auch wenn ich Bushido für einen talentfreien Typen halte. die Bundesprüfstelle ist der letzte Rotz

Beitrag melden
steffen.ganzmann 03.06.2015, 13:12
5. Na ja, ...

... zur eventuellen Ehrenrettung des Gerichtes eine kleine Anekdote aus meinem Leben:

Als ich in einer neuen Klinik anfing, liess ich mir von den Hausmeistern mein Arztzimmer etwas umgestallten. Dabei kam auch der grosse, schwere Bücherschrank an die gegenüberliegende Wand.

Und was fand man dabei? Eine seit über 5 Jahren verschollene Patientenakte! Muss wohl einem meiner Vorgänger versehentlich dahinter gefallen sein.

Vielleicht passierte so etwas ähnliches auch in Berlin ...

Zum Thema "Rap" habe ich keine wirkliche Meinung. Mir gefällt Rap nicht (Obwohl meine Lieblingsband "Blondie" mit ihrem Lied "Rapture" Rap erst hoffähig gemacht hatte!), anderen jedoch anscheinend schon. Und über Geschmack lässt sich nun mal nicht streiten

Beitrag melden
EinJemand 03.06.2015, 13:12
6.

Die deutsche Regierung liebt die Zensur. Früher waren es Die Ärzte, oder Wolfenstein, oder Horrorfilme. Kein Wunder dass Titel wie Mortal Kombat oder Hatred im Steam-Store hierzulande fehlen. Und dann beschwert man sich über die Chinesen...

Beitrag melden
isolde.duschen 03.06.2015, 13:12
7. Ist das Kunst oder kann das weg?

Dass so was als Song oder gar als Kunst betrachtet werden muss, erschließt sich mir jetzt nicht. Ich dachte immer ein Kunstwerk muss eine gewisse Schöpfungshöhe aufweisen. Bei Herrn Bushido handelt es sich aber allenfalls um Schöpfungstiefe. Immerhin werden seine Werke dadurch als Müll qualifiziert. Kann also weg.

Beitrag melden
W. Robert 03.06.2015, 13:13
8. Mit Geigen?

Bushido ist mal wieder in der Zeitung, na prima. Die Bushido-Strategie ist schon legendär, eine Betriebsanleitung, wie man es mit einem Skandal in die Schlagzeilen schafft und trotzdem einen Bambi bekommt. Es ist ja etwas ruhig geworden um den Rap außerhalb der dröhnenden 3er BMWs. Vielleicht sind die Texte einfach zu blöd, oder die Musik ist zu langweilig. Der Rap ist jetzt gut 35 Jahre alt, da kommt er in ein Alter, wo sich der Musikgeschmack gewöhnlich ändert. Vielleicht helfen ein paar Geigen im Arrangement.

Beitrag melden
uzsjgb 03.06.2015, 13:17
9. Kunstfreiheit

Warum sollte es bei Musik anders sein, als bei Filmen?

Eigentlich ist es gesetzlicher Auftrag der Bundesprüfstelle zu prüfen, inwieweit es sich um Kunst handelt. Aber meistens endet das bei Werken, die dort anscheinend als "minderwertig" gelten (z.B. Rap, Horrorfilme), in der Feststellung, dass das keine Kunst ist, weil es eben keine Kunst ist. Ja, ähnlich platte Begründungen finden sich in Indizierungsbegründungen.

Ein indiziertes Werk muss nach 25 Jahren überprüft werden, auch hier verlangt der Gesetzgeber eine Hinzuziehung von Forschung und Wissenschaft. Auch hier kürzt die Bundesprüfstelle ab und führt z.B. einen User Blade81 aus irgendeinem Filmforum als Filmwissenschaftler an.

Wenn man dieses Treiben seit Jahren beobachtet, ist es eine wirkliche Genugtuung, wenn aufrechte Bürger sich vor Gericht dagegen zur Wehr setzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!