Forum: Kultur
Bushido-Film "Zeiten ändern dich": Arglos Berlin

Von wegen Bürgerschreck: In der Verfilmung seines Lebens "Zeiten ändern dich" müht sich der Skandalrapper Bushido als Filmheld ab. Durch hölzerne Dialoge und schlechtes Casting ist das stellenweise unfreiwillig komisch, meistens langweilig - und komplett Talkshow-tauglich.

Seite 1 von 9
join3 03.02.2010, 18:47
1. epilog

möge der epilog des artikels sich bewahrheiten - dem himmel sei dank für jeden verschwundenen dreistphon dieser machart.

Beitrag melden
shatreng 03.02.2010, 18:52
2. Nicht überzeugend

Ich habe bis jetzt nur den Trailer zu dem Film gesehen und sowohl den Regisseur, als auch Bushido bei Stefan Raab. Der Film hat auf mich keinen guten Eindruck gemacht,weil Bushido einfach nicht schauspielern kann, sondern für mich einfach nur lächerlich rüberkommt :S Da hat Eminem in 8 Mile schon eine viel bessere Figur gemacht.
Nach Der Untergang und Der Baader Meinhoff Komplex, die mich zumindest unterhalten haben, wird das ein Reinfall. Finanziell natürlich nicht, es gibt ja genug pubertierende Anhänger, die sich einen Film mit ihrem Idol nicht entgehen lassen werden.

Beitrag melden
quone 03.02.2010, 19:03
3.

Zitat von sysop
Von wegen Bürgerschreck: In der Verfilmung seines Lebens "Zeiten ändern dich" müht sich der Skandalrapper Bushido als Filmheld ab. Durch hölzerne Dialoge und schlechtes Casting ist das stellenweise unfreiwillig komisch, meistens langweilig - und komplett Talkshow-tauglich.
Bushido ist ein gewalttätiger, frauenverachtender homophober Proll der ausserdem noch schlecht rappt und seine Musik erwiesenermassen zum Grossteil geklaut hat.
Über so jemanden musste natürlich ein Film gemacht werden bevor die Karriere abrauchst

Beitrag melden
terrencehill 03.02.2010, 19:11
4. Verkommene Medien

Dass so ein Film mit so einer Person als Hauptdarsteller überhaupt rauskommt, und dass der Spiegel sich mit so einen gefährlichen Unsinn überhaupt noch befasst - und somit auch noch Werbung macht - ist alles das Resultat unserer verkommenen Nachrichtenlandschaft. Verbrecher wie Bushido werden hier Gesellschaftsfähig gemacht. Das sind Leute über die man nicht fasziniert diskutieren sollte, man sollte sie nur so darstellen wie sie sind: als keine Bereicherung für diese Gesellschaft.

Ich darf daran erinnern dass Bushido mal in einer "Akte 09" Folge den Sat1 Reporten drohte:

“Ich fi… euch alle drei”, “Du weißt, dass ich solche Hurensöhne wie dich nicht zum ersten Mal sehe, OK?”, “Hättest du meine Mutter gesehen oder gefilmt, ich hätte deinen Kopf abgeschnitten.”

Somit, ist meine ehrliche Meinung: Auch die Autoren hier die solche Menschen verhamlosen ekeln mich fast genauso an ,wie Menschen vom Schlage Bushido an sich

Beitrag melden
Der Markt 03.02.2010, 19:15
5. Isch mach disch Messa

Bushido, ha ha hahahah.
Den Müll hören doch nur 13jährige Möchtergerngangster.

Beitrag melden
join3 03.02.2010, 19:22
6. Lassen sie mich...

noch eines hinzufügen: all die von ihnen angeführten eigenschaften sind ja nur lautmauliges showbusiness dieses knaben .Im gegensatz zur herrschenden meinung denke ich, dass das vorspiegeln ein gangster zu sein einen noch übleren geschmack hat als ein "og" selbst. " Zitat von quone
Bushido ist ein gewalttätiger, frauenverachtender homophober Proll der ausserdem noch schlecht rappt und seine Musik erwiesenermassen zum Grossteil geklaut hat. Über so jemanden musste natürlich ein Film gemacht werden bevor die Karriere abrauchst

Beitrag melden
Der-Gande 03.02.2010, 19:24
7. Abmahner...

Gebt mal unter google die Worte "bushido abmahnung" ein.
Dann wisst ihr, aus welcher Ecke der "Knabe" kommt.

Grauenvoll....

PS: Ob nun seine Anwälte aktiv werden???

Beitrag melden
derschneider 03.02.2010, 19:31
8. Bushido

Zitat von terrencehill
Dass so ein Film mit so einer Person als Hauptdarsteller überhaupt rauskommt, und dass der Spiegel sich mit so einen gefährlichen Unsinn überhaupt noch befasst - und somit auch noch Werbung macht - ist alles das Resultat unserer verkommenen Nachrichtenlandschaft. Verbrecher wie Bushido werden hier Gesellschaftsfähig gemacht. Das sind Leute über die man nicht fasziniert diskutieren sollte, man sollte sie nur so darstellen wie sie sind: als keine Bereicherung für diese Gesellschaft. Ich darf daran erinnern dass Bushido mal in einer "Akte 09" Folge den Sat1 Reporten drohte: “Ich fi… euch alle drei”, “Du weißt, dass ich solche Hurensöhne wie dich nicht zum ersten Mal sehe, OK?”, “Hättest du meine Mutter gesehen oder gefilmt, ich hätte deinen Kopf abgeschnitten.” Somit, ist meine ehrliche Meinung: Auch die Autoren hier die solche Menschen verhamlosen ekeln mich fast genauso an ,wie Menschen vom Schlage Bushido an sich
Danke, auf den Punkt gebracht.

Beitrag melden
Bala Clava 03.02.2010, 19:32
9. Play and forget

Es gab vor 10 oder noch mehr Jahren doch mal so ein Filmchen über 'nen anderen "Sänger", Guildo Horn - "Singen, Waschen, Legen" oder sinngemäß so ähnlich. Ich fürchte, das Werk hier fällt in die gleiche Kategorie. Keine tausend Zuschauer.

Aber, anders als im Artikel angedeutet, ist Eichingers Herkunft so kleinbürgerlich wie die seiner Filmhelden - der Adi, der Andi und der Anis ("Bushido") - keineswegs. Eher gutbürgerlich, Vater war Arzt.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!