Forum: Kultur
Campino zum Streit mit Böhmermann: "Viele haben Schiss, als uncool dazustehen"
REUTERS

Campino ätzt gegen Jan Böhmermann - oder doch nicht? In seiner Echo-Rede sprach der Hosen-Sänger vom "Böhmermannschen Zeitgeistgelaber". Er sei lieber uncool, als "ein cooles Arschloch". Jetzt erklärt er, wie das gemeint war.

Seite 10 von 13
ericstrip 08.04.2017, 10:17
90. Weder...

...Campino noch Böhmermann haben irgendetwas Relevantes zu sagen. Daher ist es auch müßig, hier einen Konflikt zu inszenieren, denn es interessiert einfach niemanden. Und wenn Künstler von Campinos Schlag sich engagieren oder sich in politische Diskussionen einbringen, ist dies in der Tat oft ein Grund zum Fremdschämen. Ist ja auch nicht weiter schlimm, er kennt sich damit aus, massenwirksame Punkrockschlager zu erschaffen und aufzuführen, er kann/muß nicht auch alles andere wissen und können. Aber erkennen, daß es so ist, könnte er in seinem Alter langsam dann doch mal. Nur weil ich bekannt bin, habe ich nicht automatisch etwas zu sagen.

Beitrag melden
Theobald 08.04.2017, 10:28
91. Amüsiert

Das ist eine typische win-win-Situation. Ohne C hätte keine (journalistische) Sau über B's Kommentar geschrieben. Das wäre in zweieinhalb Sekunden im medialen Orkus verschwunden. Ohne B. hätte Campino keine Vorlage für sich und seine Selbstdarstellung bekommen. Aber so hat der Journalismus sein Futter: Hurra, eine "Fehde" zwischen zwei Promis!
Und dann wird kommentiert und kommentiert, das ist jetzt Teil der Posse, die beiden bei der Verkaufe hilft. Kommentare darüber, wer cooler ist, wer frischer oder punkiger. Ja geht es denn noch?
Ich würde mich nicht wundern, wenn B und C das abgesprochen hätten. Das fände ich richtig "cool" (was auch immer das eigentlich bedeuten soll und was auch immer jeder von uns darunter versteht).

Beitrag melden
AlexBörner 08.04.2017, 10:46
92. Es wird wieder ein Fass aufgemacht

Zum einen: eigentlich hätte ich gerade von Medienvertretern erwartet die Nuancen der deutschen Sprache zu verstehen. Campino hat zu keiner Zeit JB als Arschloch bezeichnet. Also warum diese Überschriften ?! Zum anderen. Böhmermann beklagt den zunehmenden Kommerz. Aber springt er nicht bereits auf den gleichen Zug auf ?!.

Beitrag melden
Andre Popp 08.04.2017, 10:48
93.

Vielleicht sollte Herr Frege ernsthaft überlegen in 10 Jahren als Bundespräsi anzutreten. Da werden soche Moralapostel, welche viel heiße Luft um nix erzeugen, immer gebraucht.

Beitrag melden
Herr Mutzel 08.04.2017, 10:51
94. Mainstream ja und?

Oh Mann dieses Mainstream Gelaber. Sollen die Bands weiterhin im Drogenrausch durch die Gegend torkeln. Eines stimmt. Die Hosen haben ein sehr undurchsichtiges Netz aufgebaut was ihre Finanzen angeht. Habe mich mal mit einem Journalisten mal darüber unterhalten. Da gibt es merkwürdige Verflechtungen. Auf der anderen Seite hat eine bekannte von Anfang an bei denen gearbeitet und es ist wenigstens eine Band die jahrzehntelang ihre Mitarbeiter unterstützt hat. All die hier eine Gruppe über Mainstream abkanzeln haben sich sicherlich auch nicht vorgestellt täglich in ihren Benz zu steigen als sie mit 18 noch kiffend auf dem Spielplatz rum hangen und irgend einer Jugendbewegung hinterher gelaufen sind. Muss sich eine Punk Band nach 30 Jahren dafür rechtfertigen nicht mehr der Hardcore Bewegung anzugehören. Was für ein armes Denken. Die Band konnte bisher her mehr für soziale Zwecke erreichen als Ihr meckernden Nasen zusammen wenn ihr überhaupt etwas in dieser Richtung unternehmt!

Beitrag melden
bubu123 08.04.2017, 10:57
95. Überschrift

Ist doch egal ob Campino sich da jetzt peinlich gemacht hat oder nicht, in einem Monat kommt das neue Album hab ich gerade gelesen. Ohne das Böhmermann-Theater wär die neue Platte an mir komplett vorbei gegangen und auch wenn ich sie mir nicht kaufe, weil ich die Band schlecht finde ist dieses Aufmerksamkeit erzeugen vor Release doch Teil des Geschäfts.

Beitrag melden
Hagbard_Celine235 08.04.2017, 10:57
96. Peinlich

Anstatt auf die berechtigte Kritik an der erwähnten Charity-Aktion von Bob Geldolf einzugehen wird heir von Campino der Eindrcuk erweckt, dass das alles ok so war und man sich Kritik gefallen lassen muss, wenn man "etwas tut". Das ist natürlich Quatsch.
Also, mich würde interessieren, wie der Einsatz für so eine uneffektive Veranstaltung (uneffektiv (bei gleichzeitig niedriger Effizienz) in Sinne von: Spendengelder sammeln) von Campino begründet wird - besonders im Vergleich zui "jeder Künstler spendet still und leise und ohne PR-Rummel". Da letzteres nicht passiert ist einfach anzunehmen, dass es auch den Hosen nicht um die "gute Sache" geht sondern um schnöde Plattenverkäufe.

Beitrag melden
lalucetemporale 08.04.2017, 11:08
97. Lebensfreude

Ich bin gegen rechts, ich mag die Hosen und DÄ, aber Herr Frege wo ist Deine Lebensfreude hin, Du kannst die Welt nicht retten, aber sie ein bisschen besser machen vergiss nicht, das Leben sollte Spass machen.....


Gruss

FLORIAN

Beitrag melden
ancoats 08.04.2017, 11:16
98. Nun ja...

... vielleicht sollte Campino mal darüber nachdenken, ob die von ihm beklagte Unlust von Popkünstlern, sich politisch oder sozial zu positionieren (so sie denn wirklich existiert) bzw. generell irgendeine "Haltung" zu zeigen, weniger mit der Angst, uncool zu wirken zu tun hat, sondern genau mit dem, was Jan Böhmermann so klug und unterhaltsam analysiert hat. Die neue deutsche ach so sensible und "reale" Pop-Gefühligkeit ist eben nichts weiter als eine zielgruppenoptimierte Leere, die entsprechenden "Singer/Songwriter" nichts weiter als Darsteller in einem - zugegebenermaßen ziemlich ausgefuchsten - Marketing-Coup. Da stört ein wie auch immer geartetes, über die "emotionale" Inszenierung hinaus reichendes Commitment nur das harmonische Bild - und womöglich auch die Verkaufszahlen.

Beitrag melden
peter-k 08.04.2017, 11:17
99.

Ich bin '58 geboren. So redet unsere Generation. Er hat "Leute wie B." gemeint, der Herr B. ist ihm weitgehend gleich. Genauso wie mir.
Ende der Nachhilfestunde.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!