Forum: Kultur
Chancen-Gerechtigkeit: Hat uns irgendjemand das Paradies auf Erden versprochen?

Warum jammern? Die bloße Existenz gibt einem noch lange nicht das Recht auf eine Mietwohnung, Menschenrechte oder seine Ruhe. Wer das versteht, erträgt das Leben ein wenig leichter.

Seite 1 von 24
agua 19.04.2014, 15:59
1.

Da auch immer jemand die Schuld daran haben muss, egal, an was auch immer:
Das mit dem Nichparadies auf Erden, können wir Adam und Eva in die Schuhe schieben, hätten die sich damals benommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerbertVonbun 19.04.2014, 16:04
2. Prima!

Herrlicher Artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerkraut 19.04.2014, 16:05
3.

Danke! Musste wohl mal gesagt werden. Fehlt noch der Hinweis, dass man mit der grössten Rûcksichtslosigkeit von anderen Rücksicht fordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 19.04.2014, 16:05
4.

Zitat von sysop
Es gibt kein Recht darauf, nicht verletzt, beleidigt, bespuckt zu werden.
Ketzerische Frage: Warum eigentlich nicht?

Aber das ist auch völlig unerheblich, ziemlich viele Menschen haben kein Problem damit Dinge zu tun, zu denen sie nicht das Recht haben. Die schlimmsten von ihnen stellt die Gesellschaft an ihre Spitze. Das Recht auf Widerstand dagegen hat man natürlich auch nicht, aber auch das ist egal, der Sieger schreibt die Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 19.04.2014, 16:10
5. Wie bitte?

Es gibt kein Recht auf Menschenrechte? Doch, gibt es, niedergeschrieben in der Verfassung, im Grundgesetz. Die im Grundgesetz verankerten Grundrechte, z.B. auch das Recht auf Ruhe als Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung sind keine kleinen Pfeiler, sondern Grundpfeiler der Gesellschaft und des zivilisierten persönlichen und öffentlichen Umgangs. Wie bitte? Es gibt kein Recht darauf, nicht verletzt, beleidigt, bespuckt zu werden? Gibt es sehr wohl.
Genau diese Grundrechte und Rechte sind auch Rahmen der in der Überschrift offenbar ebenfalls angezweifelten Chancen-Gerechtigkeit. Es hat im Rahmen dieser Grundrechte jeder die gleichen Chancen, sich selbst zu entwickeln und zu verwirklichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salzjurg 19.04.2014, 16:12
6. Schöne Einsicht

Dies ist ein Text, den sich speziell so mancher Deutsche mit ausgeprägter ICH-Mentalität ins Poesiealbum kopieren sollte. Das würde so manchesmal das Zusammenleben ein bisschen erleichtern...
Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schicksal_00 19.04.2014, 16:30
7. Gedanken

Interessante und wohltuende Gedanken! Dieser Text ist sehr zu empfehlen für die Menschen, die sich selbst zu wichtig nehmen, die anderen Menschen vorschreiben wollen, wie sie zu leben und zu lieben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pantharei 19.04.2014, 16:34
8. Danke, Frau Berg!

Ja Frau Berg, das gefällt mir in letzter Zeit immer besser, was Sie da so geschrieben haben! Das läuft für mich auf Franz von Assisi hinaus und viele andere Weise, zB. Angelus Silesius:
"Wie töricht ist, wer aus der Pfütze trinkt und die Fontäne lässt, die in ihm SELBST entspringt"
Die bloße Tatsache, daß ich BIN, ist schon Segen genug.
Oder: Matthias Claudius:
"Ich danke Gott und freue mich, dass ich bin... BIN!!!Und dich schön menschlich Antlitz hab."
Es geht hier nicht um individuelle "Schönheit" sondern um darum, überhaupt MENSCH zu sein und kein Hund, keine Kröte, keine Mücke...keine Amöbe, kein Sonstwas, sondern eben ein MENSCH mit welcher Fähigkeit? Der Fähigkeit zur Selbsterkenntnis. In einem Menschen feiert das Leben sich SELBST.Egal wie. Die Fähigkeit, bewusst sich selbst beim Leben zu erfahren ist das Geschenk.
Frohe Ostern!

MfG Osterhase

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfb 19.04.2014, 16:44
9.

Was ist denn nun los?!?
Frau Sibylle wird doch nicht langsam erwachsen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24