Forum: Kultur
"Charlie Hebdo" auf Deutsch: La Merkel strippt für die freie Welt
SPIEGEL ONLINE

Heißt es statt "Je suis Charlie" nun "Ich bin Karlchen"? Nein, die erste deutschsprachige Ausgabe des Satireblatts "Charlie Hebdo" bleibt eng am französischen Original. Das macht sie eher lehrreich als lustig.

Seite 1 von 3
sametime 01.12.2016, 16:00
1. Nicht so toll

Ich habe mir die Ausgabe kurz angesehen. Billige Aufmachung und 4€ für 16 Seiten. Und besonders witzig ist es auch nicht. Wie schon im Artikel angedeutet, kann man dann auch zur Titanic greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diavid 01.12.2016, 16:34
2. rechte Hetze

Wird dieses rechte Hetzblatt von der AFD und Pegida finanziert?
Wenn man sich die Bilder ansieht kann man die Redakteure "Merkel muss weg" quasi schon schreien hören.


... Würde man denken wenn man nicht wüsste, dass es nicht so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kezman9 01.12.2016, 17:11
3. @diavid #2

Da klatschen die Rechten, von wegen Presse- und Meinungsfreiheit und benutzen die Toten der Charlie Hebdo Redaktion für ihre braune Propaganda. Und bezeichnen ,wie zuletzt in Mecklenburg, die hiesigen Politiker und Presse als "satte und fettgefressene Elite". Das sind wahre Bombenleger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_deutscher 01.12.2016, 17:18
4. Satire dar alles

Wie war das nochmal oder werden sie ab jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fallobst24 01.12.2016, 17:25
5. Hmm

Zitat von Kezman9
Da klatschen die Rechten, von wegen Presse- und Meinungsfreiheit und benutzen die Toten der Charlie Hebdo Redaktion für ihre braune Propaganda. Und bezeichnen ,wie zuletzt in Mecklenburg, die hiesigen Politiker und Presse als "satte und fettgefressene Elite". Das sind wahre Bombenleger!
Not sure whether serious or ironic...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kezman9 01.12.2016, 17:38
6. @fallobst24

...es war ernst gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sraab 01.12.2016, 17:45
7. Satire oder nicht?

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Aber nicht das Höchste, welches im Art.1 GG festgeschrieben ist. Man kann, darf und muss Dinge an den Pranger stellen dürfen. Das Stilmittel der Satire dient meiner Auffassung nach dazu, bekannte und allgemein akzeptierte Tatsachen zu überzeichnen und kritisch - bis an die Grenzen der Zumutbarkeit - zu hinterfragen. Ich gehe gerne ins Kabarett, höre Leuten wie Volker Pispers und Hagen Rether zu. Aber selbst wenn dort saftige Worte fallen, so bleibt doch immer ein gewisses Niveau gewahrt. Wenn es aber nicht mehr Dinge, sondern Menschen sind, die persönlich nicht mehr wegen Ihrer Taten und Worte, sondern als Mensch selbst angegriffen werden, so halte ich das unter der Würde des Menschen. Weil andere so handeln, muss ich es noch lange nicht. Ich bin nicht Charlie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 01.12.2016, 17:48
8. Witzig

Zitat von sametime
Ich habe mir die Ausgabe kurz angesehen. Billige Aufmachung und 4€ für 16 Seiten. Und besonders witzig ist es auch nicht. Wie schon im Artikel angedeutet, kann man dann auch zur Titanic greifen.
waren die noch nie, eher geschmacklos. Dennoch: Satire darf Alles, man muß es aber nicht unbedingt gut finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 01.12.2016, 17:55
9. Das Blatt...

...wird vermutlich in D scheitern, denn die Macher haben kaum Ahnung, was hierzulande unter Satire verstanden wird. Nimmt man die Titanic und den Eulenspiegel als Vergleich, dann findet sich darin nicht nur Provokation, sondern stets auch eine gehörige Portion Humor. Der geht den auf Krawall und Geschmacklosigkeit gebürsteten Zeichnern und Textern von CH völlig ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3