Forum: Kultur
China-Epos "Red Cliff": Im Land der fliegenden Körperteile

Blut spritzt, Menschen werden zerhackt: In China darf John Woo drehen, was Hollywood zu brutal ist. Mit seinem Vier-Stunden-Drama "Red Cliff" hat der Star-Regisseur jetzt ein bildgewaltiges Historien-Epos geschaffen. In deutschen Kinos wird allerdings nur eine stark gekürzte Fassung laufen.

Seite 1 von 2
silenced 03.12.2009, 12:27
1. <->

Zitat von www.spiegel.de
In deutschen Kinos wird allerdings nur eine stark gekürzte Fassung laufen. Mit seinem US-Debüt "Hard Target" (1992) etwa wurde er deshalb fünfmal zum Zensor zitiert.
Oh ja, China und die böse Zensur, nein, die Hochburg jeglicher Zensur.
4h auf 148 Minuten kürzen, das bedeuted: alle Schlüsselszenen und die Handlung fehlen komplett, man blickt wahrscheinlich nichtmal durch worum es eigentlich geht. Erinnert mich an die deutsche Fassung von Starship Troopers, nach wie vor das Meisterwerk deutscher Zensoren/Verfälscher im Hinblick auf: "Wie mache ich aus einem Film etwas komplett anderes!" Bin gespannt ob sie es packen das zu toppen, ein guter Anfang wäre die US Fassung nochmal um gut eine Stunde auf 90 Minuten zu kürzen.

Ansonsten: Chinesische Originalfassung + Untertitel gibt es sicher irgendwann im Internet. Gelobt sei das Netz!

Beitrag melden
nurEinGast 03.12.2009, 12:28
2. 1

Schade dass er hierzulande wahrscheinlich auch nur verstümmelt zu sehen sein wird.
Wirklich schade. Dabei las sich der Artikel wirklich vielversprechend.

Beitrag melden
bomah.hk 03.12.2009, 12:54
3. und wem es gefaellt

kann sich auch noch red cliff 2 anschauen. Meiner Meinung nach sind die Szenen in dem Film okay. Chinesisches Kino hat es halt an sich solche szenen auch zu zeigen...

Beitrag melden
herox 03.12.2009, 13:13
4. Gemetzel ?

Kann eigentlich jedem nur die zweiteilige Originalfassung empfehlen.
Schade, dass es im Kino nur die jugendsichere und gekürzte Version geben wird _ dieser Film im 2-teiligen Original ist ein Meisterwerk. Für mich zumindest und das auch wegen der realistischen Kriegsszenen und Gewaltdarstellungen.
Nebenbei , es gab auch in Hollywood genügend brutale und gewaltverherrlichende Filme wie 'Natural Born Killers' oder 'Pulp fiction', die man hinterher als Kunst dargestellt hat.

Beitrag melden
herox 03.12.2009, 13:26
5. Fassung

Erst gekürzte Fassung ansehen, dann urteilen bitte :)_ so schlecht ist die garnicht, da sie hauptsächlich aus Kampfszenen besteht und das ist es wohl auch, was wir Westerners am liebsten sehen wollen, oder ?
Natürlich wird der Film verfälscht, aber es steht ja jedem frei, sich die ungekürzte Fassung zu besorgen, statt sich über einen geschnittenen Film aufzuregen...gibt es in UK und Asien.

Beitrag melden
Frodoger 03.12.2009, 13:27
6. danke

das heißt dann:

1. Kein Besuch im Kino für diesen Film
2. Kein Kauf auf deutscher DVD wenn nicht der komplette Film drauf ist.

ganz einfach.
Danke SPON für die Kaufwarnuung

Beitrag melden
Drunken Masta 03.12.2009, 14:04
7. .

Ich habe den Film vor ca. 2 Wochen als Leih-DVD angeschaut, natürlich die gekürzte Fassung.
Ich muss sagen, die Handlung ist auch in dieser Version durchaus interessant. Die beeindruckenden Schlachtszenen wurden ja nun schon öfter erwähnt, auch sonst sind die Bilder sehr gelungen.
Probleme die einzelnen Figuren, wie im Artikel beschrieben, der richtigen Seite zuzuordnen, hatte ich nicht.

Die Schnitte hingegen sind schrecklich! Ich habe mehr als einmal den Rücklauf benutzt, um sicher zu gehen, dass ich nichts verpasst oder übersehen habe, was das Auftauchen dieser neuen Szene begründen könnte. Zum Teil braucht man ein paar Minuten um wieder in die Handlung einzusteigen und um die fehlende Handlung im Kopf grob skizzieren zu können.
Schaut man mit dem Wissen, dass zusätzlich ganze Handlungsstränge existieren, von denem man nichteinmal den Ansatz erfährt, tut einem der Film schon fast leid.
Dass der Film nicht ideologiefrei ist bzw. das ein oder andere differenzierter dargestellt werden könnte / sollte, bemerkt man ebenso.

Kaufen würde ich diese Fassung nicht, schon aus Prinzip. Als Leihfilm für einen nasskalten Winterabend hat er seinen Zweck erfüllt. Ich fühlte mich gut unterhalten.

Flimmerte am Wochende nicht "300" über die Kisten in den Wohnzimmer. Also da könnte man ja auch schön zensieren...

Beitrag melden
larsT64 03.12.2009, 14:28
8. Gute Maßnahme

Filme um exzessive Gewaltdarstellung zu kürzen empfinde ich als eine sehr gute Maßnahme.
Der Trend immer brutalere Szenen, die es früher zum Glück nur in Filmen z.B. eines Joe D'Amato gab, auch in Mainstream-Filmen zu platzieren ist eine Entwicklung, die ich mit Sorge beobachte.
Wir können nicht einerseits die Verrohung der Sitten beklagen und anderseits Splatter als selbstverständliche Kunstform propagieren.

Beitrag melden
Celegorm 03.12.2009, 14:46
9. ...

Zitat von larsT64
Filme um exzessive Gewaltdarstellung zu kürzen empfinde ich als eine sehr gute Maßnahme. Der Trend immer brutalere Szenen, die es früher zum Glück nur in Filmen z.B. eines Joe D'Amato gab, auch in Mainstream-Filmen zu platzieren ist eine Entwicklung, die ich mit Sorge beobachte. Wir können nicht einerseits die Verrohung der Sitten beklagen und anderseits Splatter als selbstverständliche Kunstform propagieren.
1. Worauf basiert Ihre Annahme, die Sitten würden verrohen? Welche "Sitten" überhaupt? Und falls einen schlüssigen Beleg dafür gäbe, wo finde ich den Beweis, dass Filmgewalt ein dafür verantwortlicher Faktor ist? Immerhin kann man ja bei einer groben Analyse auch sagen: Vor nicht mal 100 Jahren haben sich mitten in Europa Millionen gegenseitig niedergemetzelt, vor gut 70 Jahren das gleiche Spielchen noch einmal, diesmal inklusive der massenhaften Ermordung von Zivilisten. Und das ganz ohne Splatterfilme und kübelweise Kunstblut im Kino. Dagegen ist das heutige Europa geradezu ein Hort der Zivilisiertheit. Trotz all der ach so schlimmen medialen Gewalt. Schon seltsam, nicht wahr..?

2. Als erwachsene Person sollte man wohl noch in der Lage sein selber entscheiden zu können, was man sich zumuten will. Zumal es hier ja nicht um eine Inszenierung der Gewalt als spassige Unterhaltung geht, sondern halt eine halbwegs realistische Darstellung historischer Ereignisse präsentiert werden soll. Und solche Schlachten waren nunmal ein unschönes Gemetzel, ebenso ist Krieg halt immer grausam, blutig und tödlich. Wieso sollte man also davor die Augen verschliessen? Ist es nicht vielmehr fragwürdig, wenn man solche Geschehnisse im Film weichspült und damit letztlich verharmlost? Mir erscheint in dem Sinn diese Tendenz vieler auf niedrige Altersfreigabe ausgerichteter Actionstreifen, Gewalt und Krieg als fröhlichen Spass darzustellen, bei dem niemand zu schaden kommt ausser vielleicht ein paar böse Jungs, wesentlich bedenklicher.

3. Eigentlich ging es ja darum, dass der Film offenbar in der westlichen Version generell massiv gekürzt und damit völlig verstümmelt wurde, sprich halt nicht nur Gewalt, sondern ganze Szenen und Handlungsstränge entfernt wurden. Entsprechend zielt Ihr Kommentar sowieso ein wenig an der Thematik vorbei.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!